Ford gibt Fahreraufgebot für Comeback in Le Mans bekannt

Ford gibt Fahreraufgebot für Comeback in Le Mans bekannt

Zwölf Fahrer in vier Fahrzeugen: Der US-amerikanische Hersteller Ford hat seine Mannschaft für das Comeback bei den 24 Stunden von Le Mans vorgestellt.

Die vier baugleichen Ford GT gehen mit den Startnummern 66 bis 69 an den Start, in den Cockpits sitzen beim Langstrecken-Klassiker auch zwei deutsche Piloten.

Bildergalerie: Der neue Ford GT bei seinem Renndebüt

Neben Stefan Mücke gehen Billy Johnson und Olivier Pla in der Nummer 66 ins Rennen, in der 68 fahren neben Dirk Müller noch Joey Hand und Sebastien Bourdais.

Für die 67 hat Ford Marino Franchitti, Andy Priaulx und Harry Tincknell eingeschrieben. In der 69 kommen Ryan Briscoe, Scott Dixon und Richard Westbrook zum Einsatz.

„Wir freuen uns, unsere Rückkehr nach Le Mans mit einem sehr starken Fahreraufgebot angehen zu können“, sagt Ford-Vizepräsident Raj Nair. „Mit diesen Piloten wollen wir ein neues Kapitel der Erfolgsgeschichte von Ford in Le Mans schreiben.“

Der neue Ford GT hatte erst im Januar 2016 beim 24-Stunden-Rennen in Daytona sein Renndebüt gegeben.

Jetzt ein Teil von etwas Großem werden!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Le Mans , Langstrecke
Veranstaltung 24h Le Mans
Rennstrecke Le Mans
Fahrer Andy Priaulx , Dirk Müller , Scott Dixon , Joey Hand , Sébastien Bourdais , Marino Franchitti , Ryan Briscoe , Olivier Pla , Billy Johnson , Stefan Mücke , Richard Westbrook , Harry Tincknell
Teams Chip Ganassi Racing
Artikelsorte News
Tags AJFFC, circuit de la sarthe, ford, ford gt, ford performance, le mans