Garage-56-NASCAR: Erster Test des Le-Mans-Autos mit Mike Rockenfeller

Mike Rockenfeller hat in Virginia erstmals das von Hendrick gebaute NASCAR-Auto getestet, welches 2023 an den 24 Stunden von Le Mans teilnehmen soll

Garage-56-NASCAR: Erster Test des Le-Mans-Autos mit Mike Rockenfeller
Audio-Player laden

Das Le-Mans-Projekt der NASCAR hat in der vergangenen Woche einen wichtigen Meilenstein passiert. Bei zweitägigen Testfahrten auf dem Virginia International Raceway (VIR) wurde das vom Erfolgsteam Hendrick Motorsports gebaute Fahrzeug ausgiebig auf der Rennstrecke erprobt.

Als Fahrer war Mike Rockenfeller im Einsatz. Der Le-Mans-Sieger von 2010 hatte in diesem Jahr seine ersten beiden Rennen im NASCAR-Cup absolviert und ist daher mit dem Next-Gen-Auto der NASACR vertraut, auf dem auch der nun getestete Chevrolet Camaro ZL1 basiert.

Das modifizierte Auto soll 2023 als Garage-56-Teilnehmer außerhalb der Wertung bei den 24 Stunden von Le Mans starten. Das ambitionierte Projekt wurde von NASCAR, Hendrick, Chevrolet, der IMSA und Goodyear gemeinsam initiiert.

Deutlich anders als das Konzeptauto von Action Express

Laut Projektleiter Chad Knaus, dem langjährigen Crewchief des siebenmaligen NASCAR-Cup-Meisters Jimmie Johnson, verlief der Test in Alton entsprechend den Erwartungen. "Es geht natürlich nicht ohne Herausforderungen, aber deshalb kommt man ja auch auf die Rennstrecke, um zu testen", sagt Knaus.

 NASCAR Studios

Mike Rockenfeller

Foto: Zack Albert

"Aber ich denke, mit all den Leuten hier und all den Ressourcen, die hier in VIR waren, zeigt es die Wichtigkeit dieses Programms und wie wichtig es für jeden war", so Knaus weiter. Das auf dem VIR getestete Auto unterschied sich dabei deutlich von dem Fahrzeug, welches das IMSA-Team Action Express im August auf der Rennstrecke Road Atlanta getestet hatte.

"Action Express hat das erste Auto gebaut und es war wirklich ein Konzeptauto. Das hier ist ein bisschen mehr wie das tatsächliche Auto", sagt Knaus. Das bestätigt auch Rockenfeller. "Wir haben weniger Gewicht, wir haben ein bisschen mehr Abtrieb. Die Reifen sind die gleichen. Die Leistung ist etwas anders, wir haben auch in diesem Bereich ein wenig zugelegt."

Zehn Sekunden schneller als ein normales Cup-Auto

"Jetzt haben wir eine Schaltwippe, wir haben eine Traktionskontrolle eingebaut, wir haben ein neues Armaturenbrett. Ich meine, im Grunde ist alles anders. Wir sind also ziemlich nah dran an dem, was wir für das Rennauto in Le Mans halten", so Rockenfeller weiter. "Aber natürlich ist es noch ein sehr langer Weg bis dahin."

"Wir werden uns in puncto Pace und Zuverlässigkeit definitiv verbessern", meint Rockenfeller. Durch die Veränderungen sei das auf dem VIR getestete Auto aber schon jetzt deutlich schneller als das normale Cup-Auto. "Wenn ich eine Zahl nennen müsste, würde ich sagen, wir sind hier etwa zehn Sekunden schneller sind als im Cup-Auto", so der Deutsche.

Neben den Veränderungen unter der Motorhaube unterscheidet sich das Garage-56-NASACR auch äußerlich von einem normalen Cup-Auto. So verfügt es über funktionsfähige Scheinwerfer und Rückleuchten und Außenspiegel sowie über zusätzliche Finnen am Heck.

Mit Bildmaterial von Zack Albert | NASCAR Studios.

geteilte inhalte
kommentare
WEC-Team Richard Mille Racing hört nach drei Jahren LMP2 auf
Vorheriger Artikel

WEC-Team Richard Mille Racing hört nach drei Jahren LMP2 auf

Nächster Artikel

WEC 2023: Toyota-Fahrer bleiben für Mission Titelverteidigung an Bord

WEC 2023: Toyota-Fahrer bleiben für Mission Titelverteidigung an Bord