Heute vor fünf Jahren: Allan Simonsen stirbt in Le Mans

geteilte inhalte
kommentare
Heute vor fünf Jahren: Allan Simonsen stirbt in Le Mans
Autor: Marko Knab
22.06.2018, 11:32

Vor genau fünf Jahren ereignet sich der schwerste Unfall der jüngeren Geschichte in Le Mans – Die Tragödie um Allan Simonsen wirkt bis heute nach

Der 22. Juni 2013 ist einer der dunkelsten Tage in der jüngeren Geschichte der 24 Stunden von Le Mans. Es ist 15:09 Uhr, die dritte Runde der 81. Ausgabe, als der Aston Martin Vantage von Allan Simonsen im Streckenabschnitt Tetre Rouge auf feuchter Strecke von der Ideallinie abkommt und heftig in eine Leitplanke einschlägt.
 
Zunächst ist das Ausmaß des Unfalls nicht klar, doch später stellt sich heraus: Allan Simonsen ist der 22. Fahrer, der sein Leben auf dem Circuit de la Sarthe verliert. Bei einer nachgehenden Untersuchung wird klar, dass Simonsen die Leitplanke direkt vor einem Baum getroffen hat. Die Barriere verformt sich nicht und lässt das Chassis des Aston Martin brechen.
 
Trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnamen erliegt der Däne seinen schwersten Verletzungen. Neben der Familie trifft der Verlust damals auch eine junge Pilotin namens Christina Nielsen. Trotz des Todes ihres Mentors stellt sie sich der Herausforderung Le Mans selbst drei Mal und beendet das Rennen 2018, fünf Jahre nach dem schicksalhaften Tag, mit einer persönlichen Bestleistung von Platz 32.

 


Aber auch sicherheitstechnisch folgten auf den tragischen Unfall Verbesserungen an der semipermanenten Rennstrecke. Im Abschnitt "Tetre Rouge" wurden weitere Auslaufzonen geschaffen und Reifen vor der Leitplanke angebracht. Auch in anderen Streckenbereichen wurde die Sicherheit durch neue Tech-Pro-Barrieren verbessert.
 
Der dänische Formel-Ford-Meister der Saison 1999 und Champion der GT2-Wertung der Asian Le Mans Series 2009 hinterließ Frau und Tochter und wurde in seiner Heimat Odense beigesetzt. In Gedenken an den Dänen wurde eine Stiftung gegründet, die Witwe und Tochter unterstützen soll.

Nächster 24h Le Mans Artikel
Schwein gehabt: Die Porsche-"Rennsau" im Le-Mans-Glück

Previous article

Schwein gehabt: Die Porsche-"Rennsau" im Le-Mans-Glück

Next article

Jenson Button hatte Spaß in Le Mans: "Wenn das Auto mal lief ..."

Jenson Button hatte Spaß in Le Mans: "Wenn das Auto mal lief ..."

Artikel-Info

Rennserie 24h Le Mans
Fahrer Allan Simonsen , Christina Nielsen
Teams Aston Martin Racing
Urheber Marko Knab
Artikelsorte Nachruf