präsentiert von:

James Glickenhaus bietet Bau eines dritten LMH-Chassis an

Sollte sich ein Interessent finden, bietet James Glickenhaus den Bau eines dritten 007 LMH an - Das Auto wäre noch vor den 24h von Le Mans 2021 einsatzbereit

James Glickenhaus bietet Bau eines dritten LMH-Chassis an

James Glickenhaus rollt die Werbetrommel für sein neues Hypercar, das in Le Mans und der Langstrecken-WM (WEC) eingesetzt werden kann. Der 007 LMH wird vom Team aktuell ausgiebig getestet und für einen Einsatz in der Weltmeisterschaft vorbereitet. Sollte es Interesse geben, bietet Glickenhaus den Bau eines dritten Chassis an, das pünktlich für die 24h von Le Mans am 21. und 22. August fertiggestellt werden würde.

"Wer einen Ford GT, einen Mercedes Project One oder die Straßenversion des Toyota Hypercars kaufen möchte, wird von einigen Unternehmen mit einem schriftlichen Fragebogen vorqualifiziert", erklärt Glickenhaus auf 'Facebook'. "Wir tun das nicht. Wir stellen nur eine Frage. Wenn Sie uns einen Scheck über fünf Millionen Euro ausstellen, werden Sie dann noch in der Lage sein, Ihre Lieben zu ernähren?"

"Wir haben keine Listen", stellt er klar. "Wir wollen, dass Sie nichts kaufen, was Sie nicht wollen. Der erste unterschriebene Vertrag mit Anzahlung erhält den nächsten Bau-Slot. Le Mans wurde auf August verschoben. Somit haben wir Zeit, einen weiteren 007 LMH zu bauen."

Dieses dritte Glickenhaus-Auto kann sogar als Werkseinsatz in Le Mans an den Start gebracht werden, sollte der Käufer daran interessiert sein. "Danach besitzen Sie ein Stück Geschichte, vielleicht einen Le-Mans-Sieger, ein fantastisches Track-Day-Auto und auf Wunsch mit vertretbarem Mehraufwand einen Straßenumbau", so Glickenhaus weiter.

Das neue Hypercar wurde bereits in Italien mehrmals getestet. Der Roll-out fand in Vallelunga statt, ein weiterer Test ging im legendären Monza über die Bühne. Vor wenigen Tagen gab es den ersten Rückschlag: Das Auto wurde bei einem weiteren Test in Vallelunga in einen Unfall auf der Out-lap verwickelt und beschädigt. Den Beteiligten geht es aber gut und auch das Auto hat nicht zu viel Schaden abbekommen.

Mit Bildmaterial von Scuderia Cameron Glickenhaus.

geteilte inhalte
kommentare
GTE Pro 2022 gerettet: Porsche 911 RSR-19 werksseitig dabei

Vorheriger Artikel

GTE Pro 2022 gerettet: Porsche 911 RSR-19 werksseitig dabei

Nächster Artikel

LMDh-Auto von Porsche: Motor steht fest - Roll-out noch 2021?

LMDh-Auto von Porsche: Motor steht fest - Roll-out noch 2021?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie 24h Le Mans , WEC
Urheber André Wiegold