Le Mans 1959: Wie Aston Martin seinen größten Sieg errang

Nach 10 Jahren und drei zweiten Plätzen stand das Aston Martin Team vor den 24h von Le Mans 1959 unter Druck - Ein Rückblick in Zusammenarbeit mit Avon Tyres

Le Mans 1959: Wie Aston Martin seinen größten Sieg errang

Teambesitzer David Brown war fest entschlossen, eine der größten Veranstaltungen des Sportwagenrennsports zu gewinnen. Die Umstellung des Reglements auf Dreiliter-Motoren im Jahr 1958 hätte Aston eigentlich in die Hände spielen sollen, denn damit wurden die größeren Maschinen, die die britische Marke zuvor überflügelt hatten, im Grunde genommen verboten. Doch der Erfolg blieb angesichts des harten Widerstands von Ferrari aus.

Für die Saison 1959 hatte Rennleiter Reg Parnell jedoch drei DBR1/300 von Konstrukteur Ted Cutting zur Verfügung, dazu kam ein Exemplar eines Privatiers. Die mit Avon-Reifen ausgerüsteten Werks-Aston Martins wurden speziell für die Veranstaltung modifiziert, mit Hinterradverkleidungen und erhöhter Heckverkleidung, um die Geschwindigkeit auf der Mulsanne-Geraden zu erhöhen.

Sie waren zwar immer noch langsamer als die drei leistungsstarken Werks-Ferrari 250 Testa Rossa, aber die Aston Martins hatten ein besseres Handling und das Team hatte zudem Stirling Moss an der Spitze des Fahrerfeldes.

Teamchef John Wyer, der später mit den berühmten Gulf Ford GT40 und Porsche 917 erfolgreich war, stellte Moss vor die Aufgabe von Anfang an den Kampf gegen die Ferraris aufzunehmen. Und das zu einer Zeit, in der die Autos in der Regel geschont werden mussten, wenn sie die zermürbenden 24 Stunden überstehen sollten.

"Ich glaube nicht, dass Stirling jemals dachte, dass er das Rennen beenden würde", sagte Cutting 2009 gegenüber Autosport. "Das war nicht seine Aufgabe. Wir hatten das Gefühl, dass die Ferraris in dieser Saison eine Schwäche hatten - Überhitzung - und das wollten wir ausnutzen."

Stirling Moss (Aston Martin) führt beim Start zu den 24 Stunden von Le Mans 1959

Stirling Moss (Aston Martin) führt beim Start zu den 24 Stunden von Le Mans 1959

Foto: Motorsport Images

Moss' Auto, das er sich mit Jack Fairman teilte, war zudem mit der älteren Version des Dreiliter-Reihensechszylinders ausgestattet. Sie war leistungsstärker als die Triebwerke in den beiden anderen Autos, was wahrscheinlich auf Kosten der Zuverlässigkeit ging. Moss behauptete später, dass er "nicht vorhatte, auszufallen", gab aber zu, dass er sich auf die Aussicht freute, schnell zu fahren anstatt zu cruisen.

Das war bei den anderen beiden Autos nicht der Fall. Während der Ferrari von Jean Behra die schnellste Runde in 4:00.9 Minuten fuhr, wurde dem zweiten Aston Martin von Roy Salvadori/Carroll Shelby eine Zielzeit vorgegeben, die mehr als 10 Sekunden langsamer war. Maurice Trintignant/Paul Frere wurde sogar geraten, in ihrem dritten DBR1 noch konservativer zu fahren.

Moss schoss am Start los und nutzte das Fahrwerk seines Aston und die Avon-Gummis optimal aus, um in Führung zu gehen. Er zog die Ferraris hinter sich her, Behra kam in der zweiten Stunde vorbei und der Aston schlüpfte in seinen Windschatten, während Moss um die Spitze kämpfte. "Es war Moss gegen die Ferraris, gepaart mit dem Drang nach Vergeltung", berichtete Autosports Gregor Grant.

Moss hatte die Führung vor dem Ende seines Stints zurückerobert. Als Fairman das Steuer übernahm, konnte das Tempo von Moss zwar nicht mitgehen, aber als der DBR1 der beiden mit einem Motorschaden ausfiel, war der Ferrari von Cliff Allison/Hermano da Silva Ramos ebenfalls bereits ausgeschieden. Der Testa Rossa von Behra/Dan Gurney, der zu Beginn des Rennens die Führung übernommen hatte, schaffte es ebenfalls nicht bis zur Hälfte der Distanz.

Während andere Probleme bekamen, verhalfen Salvadori/Shelby gute Boxenstopps und konstante Überrundungen sich vom achten Platz am Ende der ersten Stunde vorzukämpfen und so nach sieben Stunden die Führung zu übernehmen.

Verzögerungen in der Nacht ermöglichten es dem verbliebenen Werks-Ferrari von Olivier Gendebien und Phil Hill, sich an die Spitze zu setzen. Die Sieger von 1958 hatten sich nicht in die frühen Kämpfe verwickeln lassen und es sah nun so aus, als ob sich Aston auf die frustrierenden Plätze 2 und 3 verweisen würden.

Phil Hill / Olivier Gendebien, Scuderia Ferrari, Ferrari 250 Testa Rossa 59, führt vor Edgar Barth / Wolfgang Seidel, Porsche KG, Porsche 718 RSK

Phil Hill / Olivier Gendebien, Scuderia Ferrari, Ferrari 250 Testa Rossa 59, führt vor Edgar Barth / Wolfgang Seidel, Porsche KG, Porsche 718 RSK

Foto: Motorsport Images

Die Herausforderung für das britische Auto wurde dadurch erschwert, dass Salvadori neben einer Erkältung dank eines umgeleiteten Auspuffs auch mit einem verbrannten rechten Fuß zu kämpfen hatte, während Shelby (insgeheim) sein Herzproblem Sorgen machte, das ihn im folgenden Jahr zum Rücktritt vom Rennsport zwingen sollte.

Doch vier Stunden vor Schluss gab der immer kränker klingende Ferrari schließlich wegen Überhitzung auf. Salvadori übernahm die Führung und fuhr trotz seines verletzten Fußes die maximal erlaubte Fahrzeit, bevor er für den Zieleinlauf an Shelby übergab.

"Die letzten drei Stunden kamen Aston Martin wie eine Ewigkeit vor", meinte Grant, aber von hinten kam keine Gefahr mehr. Die dritt- und viertplatzierten GT-Ferraris hatten einen Rückstand von mehr als 20 Runden.

Der DBR1 mit der Startnummer 5 überquerte nach 24 Stunden die Ziellinie, nachdem er 323 Runden absolviert hatte, eine mehr als sein Schwesterauto, und sicherte Aston Martin den ersten - und mehr als 60 Jahre später einzigen - Gesamtsieg in Le Mans. Nur 13 der 53 gestarteten Fahrzeuge beendeten den kräftezehrenden Wettbewerb.

Carroll Shelby (Aston Martin DBR1), 1. Position, wartet in der Box auf das Einfahren des Autos mit Reg Parnell. Am Megaphon ist Teambesitzer und Chefdesigner David Brown, 24 Stunden von Le Mans 1959

Carroll Shelby (Aston Martin DBR1), 1. Position, wartet in der Box auf das Einfahren des Autos mit Reg Parnell. Am Megaphon ist Teambesitzer und Chefdesigner David Brown, 24 Stunden von Le Mans 1959

Foto: Motorsport Images

Es war nicht nur Astons größter Moment im Motorsport, das Ergebnis bereitete die britische Firma auch auf einen Meisterschafts-Showdown mit Ferrari und Porsche vor. Moss hatte Brown zuvor überredet, ein Auto zum Nürburgring zu schicken, wo Stirling mit einer seiner besten Rennen einen entscheidenden Sieg errungen hatte.

Beim Saisonfinale in Goodwood sicherte dann ein weiteres fulminantes Rennen von Moss die Sportwagen-Weltmeisterschaft für das mit Avon bereifte Aston Martin-Team.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Alpine befürchtet: Stint-Nachteil in der gesamten WEC-Saison 2021

Vorheriger Artikel

Alpine befürchtet: Stint-Nachteil in der gesamten WEC-Saison 2021

Nächster Artikel

24h Le Mans 1991: Wie der Mazda-Coup erst möglich wurde

24h Le Mans 1991: Wie der Mazda-Coup erst möglich wurde
Kommentare laden