24h Le Mans
24h Le Mans
12 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
64 Tagen
Details anzeigen:

Die Farben von Steve McQueen: Tockwith fährt Le Mans im Gulf-Design

geteilte inhalte
kommentare
Die Farben von Steve McQueen: Tockwith fährt Le Mans im Gulf-Design
31.05.2017, 08:28

Die legendären Gulf-Farben kehren in der Motorsport-Saison 2017 nach Le Mans zurück: LMP2-Rennstall Tockwith setzt einen Ligier in Hellblau und Orange ein.

#86 Gulf Racing, Porsche 911 RSR: Michael Wainwright, Ben Barker, Nick Foster
#86 Gulf Racing, Porsche 911 RSR: Michael Wainwright, Ben Barker, Nick Foster
#86 Gulf Racing, Porsche 911 RSR: Michael Wainwright, Adam Carroll, Ben Barker
#86 Gulf Racing, Porsche 911 RSR: Michael Wainwright, Adam Carroll, Ben Barker

Beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen in Le Mans jährt sich der erstmalige Einsatz des markanten Designs zum 50. Mal.

Das Gulf-Sponsoring wurde 1967 zum 1. Mal auf den Mirage-Ford M1 von JW Automotive verwendet. 1968 und 1969 gewann der Rennstall von John Wyer mit dem Ford GT40 in Gulf-Lackierung den Langstrecken-Klassiker.

Berühmt wurden die Gulf-Farben vor allem durch den Film "Le Mans" mit Steve McQueen bekannt. Der Streifen verwendete Originalszenen aus dem Le-Mans-Rennen 1970. McQueen, der den Rennfahrer Michael Delaney spielt, pilotierte darin einen Gulf-Porsche 917K von JWA.

Der Ligier JS P217-Gibson, den Tockwith Motorsport in Le Mans 2017 einsetzt, wird von Karun Chandhok, Nigel Moore und Phil Hanson gesteuert. Bereits beim offiziellen Le-Mans-Testtag wird das Fahrzeug im Gulf-Design auf die Strecke gehen.

Ebenfalls in Gulf-Farben am Start steht WEC-Rennstall Gulf Racing aus der GTE-Am-Klasse mit dem Porsche 911 RSR.

Mark Webber: LMP1-Fahrzeuge für die Zukunft von Le Mans enorm wichtig

Vorheriger Artikel

Mark Webber: LMP1-Fahrzeuge für die Zukunft von Le Mans enorm wichtig

Nächster Artikel

Panoz stellt in Le Mans neuen Prototypen vor

Panoz stellt in Le Mans neuen Prototypen vor
Kommentare laden