LMP2 vor Aus in der WEC? Pierre Fillon: "Dann wird nicht mehr viel Platz sein"

Der Boom bei Hypercars und LMDh-Prototypen gefährdet die Zukunft der LMP2-Klasse: Wo die kleinen Prototypen künftig eine Heimat finden könnten

LMP2 vor Aus in der WEC? Pierre Fillon: "Dann wird nicht mehr viel Platz sein"
Audio-Player laden

Die LMP2-Klasse steht zumindest in der Langstrecken-WM (WEC) vor einer unsicheren Zukunft. Das große Hersteller-Interesse an der Hypercar-Klasse mit ihren LMH-/LMDh-/GTP-Fahrzeugen sorgt dafür, dass in den Prototypen-Klassen die Startplätze für die kleinere der beiden Kategorien rar werden.

"Die zukünftige Form der WEC wird natürlich vom Erfolg der Hypercar[-Klasse] abhängen. Wenn die Hersteller das Starterfeld auf 20 oder 25 Autos in der Königsklasse aufstocken, wird für die anderen nicht mehr viel Platz sein", stellt ACO-Präsident Pierre Fillon im Gespräch mit der englischsprachigen Ausgabe von 'Motorsport.com' unmissverständlich klar.

Derzeit gibt es wenige Anhaltspunkte dafür, dass die neue Königsklasse des Langstreckensports ein Rohrkrepierer wird. Fast ein Dutzend Hersteller hat sich zur neuen Kategorie bekannt, zudem gilt die LMDh-Klasse durch ihr Konzept mit einem bestehenden LMP2-Chassis als Basis und einer Standard-Hybrideinheit als extrem kostengünstig.

Großes Hypercar- und LMP2-Feld geht nicht

Und so stellt sich die Frage: Wohin mit den LMP2-Boliden? Zumal Fillon sagt: "Jahr für Jahr hat sich die WEC in Bezug auf ihre Bekanntheit und Qualität verbessert. In Bezug auf die Quantität wird es jedoch schwierig sein, die Anzahl der Fahrzeuge zu erhöhen, da es nur wenige Strecken gibt, die mehr als 36 oder 38 Fahrzeuge aufnehmen können."

Zustimmung erfährt der ACO-Präsident ausgerechnet aus den Reihen der LMP2-Klasse. United-Autosports-Teamchef Richard Dean kann die Zwangslage nämlich verstehen, in die der ACO als Ausrichter der Langstrecken-WM und der 24 Stunden von Le Mans langsam kommt.

"Die LMP2-Klasse war in der WEC brillant. Aber wir alle wissen, was in der Hypercar-Klasse auf uns zukommt, und das ist es, was wir alle wollen. Es wird ganz klar Druck in der Startaufstellung geben, aber man kann nicht beides haben und sagen, man will 20 Hypercars und eine gesunde LMP2-Klasse mit vielen Autos", erklärt Dean.

WEC: Wandert die LMP2-Klasse in ELMS und Co. ab?

Eine gesunde LMP2-Klasse könnte es dafür künftig in den kontinentalen Meisterschaften geben. In IMSA, ELMS und AsLMS gibt es eine Kategorie für LMP2-Fahrzeuge. Gerade in den beiden ACO-Serien können sich die kleinen Prototypen zur neuen Königsklasse machen.

Zumal für den kleinen, aber funktionierenden LMP2-Kundenmarkt stabile Verhältnisse gegeben sind. Nicht zuletzt deshalb, weil der Motorsport-Weltrat der FIA (WMSC) den Homologationszeitraum der aktuellen Fahrzeug-Generation verlängert hat. Die 2017 eingeführten LMP2-Fahrzeuge werden noch bis Ende 2025 unterwegs sein.

Fillon ist überzeugt davon, dass die Klasse auf kontinentaler Ebene weiter funktionieren wird. Er ist sich sicher, dass die LMP2 "weiterhin einen wichtigen Platz in der Langstreckenpyramide einnehmen wird." Er sieht in der LMP2 eine "entscheidende Klasse für unsere gesamte Disziplin", zumal sie in den schwierigen, vergangenen Jahren stets das Rückgrat der Weltmeisterschaft gebildet hatte.

Ganz verschwinden soll die LMP2-Klasse zumindest bei den 24 Stunden von Le Mans nicht. Die besten Teams und Fahrer aus Europa, Nordamerika und Asien werden nämlich auch in Zukunft einen Startplatz bekommen.

24h Le Mans: Ab 2024 mindestens 15 Startplätze für LMP2

Wie der FIA-Weltrat auf seiner Sitzung am Mittwoch in Bologna bekanntgegeben hat, werden bei den 24 Stunden von Le Mans künftig mindestens 15 Startplätze für LMP2-Autos reserviert sein. Damit ist ein Verbleib der LMP2-Boliden an der Sarthe auch dann gesichert, wenn die Klasse als solche ab 2024 nicht mehr Teil der WEC sein sollte.

Im FIA-Statement vom Mittwoch heißt es, dass "ACO und FIA die Zulassung zur WEC ab 2024 möglicherweise auf Autos der Klassen Hypercar und GT3 beschränken werden. Unabhängig von dieser Entscheidung bleibt die LMP2-Klasse von entscheidender Bedeutung und wird weiterhin die Spitzenklasse in der europäischen und asiatischen Le-Mans-Serie bilden. Daher wird der ACO ab 2024 mindestens 15 Startplätze für LMP2-Fahrzeuge in Le Mans offen halten".

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare

WEC/IMSA 2023: Michelin kämpft bei der Reifenentwicklung mit zwei Hürden

Glickenhaus bestätigt Hypercar-Programm für die WEC 2023