Peugeot-LMH-Projekt: Keine Eile bei der Fahrerwahl

Peugeot plant, ab dem Jahr 2022 mit einem LMH-Boliden in der Langstrecken-WM an den Start zu gehen - Bei der Fahrerwahl möchte sich die Marke Zeit lassen

Peugeot-LMH-Projekt: Keine Eile bei der Fahrerwahl

Erst in dieser Woche hat Peugeot Details zum Antrieb des geplanten Hypercars (LMH) bekanntgegeben, mit dem die Franzosen ab dem Jahr 2022 die Langstrecken-WM (WEC) und Le Mans unsicher machen wollen. Wer das Hybridauto steuern wird, steht noch in den Sternen. Bei der Fahrerwahl wird sich Peugeot Zeit lassen.

PSA-Motorsportchef Jean-Marc Finot sagt: "Es gibt viele Fahrer, die an dem Motorsport-Programm von Peugeot interessiert sind und wir sprechen mit vielen von ihnen. Wir haben Zeit, da das Auto bis Ende 2021 nicht gefahren werden wird. Deshalb nehmen wir uns die Zeit, das bestmöglichste Team aufzustellen."

Die Leistung und Fähigkeiten der Fahrer stehen für die französische Marke im Vordergrund. Außerdem achte Finot auch auf den "Teamgeist und die Einstellung" der Fahrer, stellt der Motorsportchef klar. Beide Faktoren müssten zu den Werten von Peugeot passen.

Die ersten Eckdaten des Peugeot-Boliden sind bekannt

Foto: Motor1.com Deutschland

Ob der ehemalige Formel-1-Fahre Romain Grosjean zu den Kandidaten gehört, verrät Finot nicht. Der Ex-Haas-Fahrer hat bereits im Oktober bekanntgegeben, Interesse an einem Engagement mit Peugeot in der WEC zu haben.

Der erste Test des neuen LMH-Gefährts musste aufgrund der COVID-19-Pandemie verschoben werden. Eigentlich sollte das neue Auto bereits im kommenden Sommer auf der Strecke getestet werden. Jetzt sind die ersten Fahrten im Winter geplant. Außerdem müssen die Franzosen noch entscheiden, welches das erste WEC-Rennen der Marke im Jahr 2022 sein wird.

Laut WEC-Peugeot-Programmchef Olivier Jansonnie gibt es auch noch keinen Zeitplan, wann eine Entscheidung über den Start des Programms getroffen werden wird. "Wir haben einen Zeitplan ausgearbeitet, um Ende 2021 das Auto zu testen", sagt er. "Dann werden wir schnell sehen, wie haltbar das Auto ist. Wir werden nichts riskieren, bis wir den richtigen Grad an Haltbarkeit erreicht haben."

Mit Bildmaterial von Peugeot.

geteilte inhalte
kommentare
Porsche-Werksfahrer 2021: "Halbe" Trennung von sieben Fahrern

Vorheriger Artikel

Porsche-Werksfahrer 2021: "Halbe" Trennung von sieben Fahrern

Nächster Artikel

Medienbericht: Porsche-LMDh ab 2023 in Le Mans, WEC und IMSA!

Medienbericht: Porsche-LMDh ab 2023 in Le Mans, WEC und IMSA!
Kommentare laden