Qualifying Le Mans: Toyota sichert sich die Pole-Position

Toyota hat sich die Pole-Position für die 24h von Le Mans 2019 gesichert - Die Rundenzeit aus der zweiten Session reichte aus, um den ersten Startplatz zu holen

Qualifying Le Mans: Toyota sichert sich die Pole-Position

Der Pole-Sitter für die 24h von Le Mans 2019 steht fest: Toyota wird mit seinem Toyota #7 (Conway/Kobayashi/Lopez) von Platz eins aus in das prestigeträchtige Rennen in Frankreich starten. Kamui Kobayashi hatte bereits in der zweiten Session die Bestzeit gesetzt und damit die Favoritenrolle des Werksteam bestätigt. Für die schnellste Runde benötigte der erfahrene Japaner 3:15,497 Minuten.

Seinen Rekord von 3:14,791 Minuten aus dem Jahr 2017, als die Toyota-Hybriden noch zehn Kilogramm leichter waren, unterbot Kobayashi nicht. Das Schwester-Auto mit der Startnummer 8, das von Sebastien Buemi, Fernando Alonso und Kazuki Nakajima gesteuert wird, landete mit 0,411 Sekunden Rückstand auf Rang zwei.

Trotz seiner Pole-Zeit ist Kobayashi etwas angefressen: "Ich bin ehrlich gesagt ein wenig enttäuscht. Ich dachte eigentlich, wir würden uns bei zwei Jahren der Verbesserung des Fahrzeugs noch verbessern. Auf meiner schnellsten Runde fehlte mir fast eine Sekunde. Das ist schon ein bisschen hart."

"Ich habe heute alles gegeben, aber es war nicht genug", fügt er hinzu. "Trotzdem ein toller Job vom Team nach dem Unfall gestern. Wir haben das Chassis über Nacht getauscht und das Auto war etwa fünf Minuten vor dem Start des zweiten Qualifyings fertig. Wäre es nur zehn Minuten später gewesen, hätte ich diese Rundenzeit wegen des Verkehrs nicht fahren können."

Das schnellste LMP1-Privatteam war SMP mit 0,662 Sekunden Rückstand auf den Pole-Sitter. Das Team aus Russland schaffte es nicht, eine Rundenzeit von 3:15 Minuten zu fahren. Rebellion #3 (Laurent/Berthon/Menezes) sicherte sich dahinter Rang vier. In der zweiten Session hatte das Auto nach einem technischen Defekt noch für eine 25-minütige Unterbrechung gesorgt.

Der zweite Rebellion #1 (Jani/Lotterer/Senna) war dann im dritten Qualifying der Grund für rote Flaggen. Erneut war es die Technik, die dem LMP1-Privatteam einen Strich durch die Rechnung machte. Das Trio beendete das Zeittraining hinter dem zweiten SMP-Boliden auf Rang sechs.

Fotostrecke: Alle Autos für die 24h Le Mans 2019:

LMP1: #1 Rebellion Racing, Rebellion-Gibson R13
LMP1: #1 Rebellion Racing, Rebellion-Gibson R13
1/62

Foto: Rebellion Racing

Neel Jani, André Lotterer, Bruno Senna
LMP1: #3 Rebellion Racing, Rebellion-Gibson R13
LMP1: #3 Rebellion Racing, Rebellion-Gibson R13
2/62

Foto: Rebellion Racing

Thomas Laurent, Nathanael Berthon, Gustavo Menezes
LMP1: #4 ByKolles Racing Team, CLM-Nissan P1/01
LMP1: #4 ByKolles Racing Team, CLM-Nissan P1/01
3/62

Foto: Marc Fleury

Tom Dillmann, Oliver Webb, Paolo Ruberti
LMP1: #7 Toyota Gazoo Racing, Toyota TS050 Hybrid
LMP1: #7 Toyota Gazoo Racing, Toyota TS050 Hybrid
4/62

Foto: Rainier Ehrhardt

Mike Conway, Kamui Kobayashi, Jose Maria Lopez
LMP1: #8 Toyota Gazoo Racing, Toyota TS050 Hybrid
LMP1: #8 Toyota Gazoo Racing, Toyota TS050 Hybrid
5/62

Foto: JEP / Motorsport Images

Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima, Fernando Alonso
LMP1: #10 DragonSpeed, BR-Gibson BR1
LMP1: #10 DragonSpeed, BR-Gibson BR1
6/62

Foto: Nikolaz Godet / Motorsport.com

Henrik Hedman, Ben Hanley, Renger van der Zande
LMP1: #11 SMP Racing, BR-AER BR1
LMP1: #11 SMP Racing, BR-AER BR1
7/62

Foto: Marc Fleury

Vitaly Petrov, Mikhail Aleshin, Stoffel Vandoorne
LMP1: #17 SMP Racing, BR-AER BR1
LMP1: #17 SMP Racing, BR-AER BR1
8/62

Foto: Alexander Trienitz

Stéphane Sarrazin, Egor Orudzhev, Sergey Sirotkin
LMP2: #20 High Class Racing, Oreca-Gibson 07
LMP2: #20 High Class Racing, Oreca-Gibson 07
9/62

Foto: Marc Fleury

Anders Fjordbach, Denis Andersen, Mathias Beche
LMP2: #22 United Autosports, Ligier-Gibson JS P217
LMP2: #22 United Autosports, Ligier-Gibson JS P217
10/62

Foto: Marc Fleury

Phil Hanson, Filipe Albuquerque, Paul di Resta
LMP2: #23 Panis Barthez Competition, Ligier-Gibson JS P217
LMP2: #23 Panis Barthez Competition, Ligier-Gibson JS P217
11/62

Foto: Marc Fleury

René Binder, Julien Canal, Will Stevens
LMP2: #25 Algarve Pro Racing, Oreca-Gibson 07
LMP2: #25 Algarve Pro Racing, Oreca-Gibson 07
12/62

Foto: JEP / Motorsport Images

David Zollinger, Andrea Pizzitola, John Falb
LMP2: #26 G-Drive Racing, Aurus-Gibson 01
LMP2: #26 G-Drive Racing, Aurus-Gibson 01
13/62

Foto: Marc Fleury

Roman Rusinov, Job van Uitert, Jean-Eric Vergne
LMP2: #28 TDS Racing, Oreca-Gibson 07
LMP2: #28 TDS Racing, Oreca-Gibson 07
14/62

Foto: Marc Fleury

Francois Perrodo, Matthieu Vaxiviere, Loic Duval
LMP2: #29 Racing Team Nederland, Dallara-Gibson P217
LMP2: #29 Racing Team Nederland, Dallara-Gibson P217
15/62

Foto: Alexander Trienitz

Frits van Eerd, Giedo van der Garde, Nyck de Vries
LMP2: #30 Duqueine Engineering, Oreca-Gibson 07
LMP2: #30 Duqueine Engineering, Oreca-Gibson 07
16/62

Foto: Marc Fleury

Nicolas Jamin, Pierre Ragues, Romain Dumas
LMP2: #31 DragonSpeed, Oreca-Gibson 07
LMP2: #31 DragonSpeed, Oreca-Gibson 07
17/62

Foto: Marc Fleury

Roberto Gonzalez, Pastor Maldonado, Anthony Davidson
LMP2: #32 United Autosports, Ligier-Gibson JS P217
LMP2: #32 United Autosports, Ligier-Gibson JS P217
18/62

Foto: Alexander Trienitz

Ryan Cullen, Alex Brundle, Will Owen
LMP2: #34 Inter Europol Competition, Ligier-Gibson JS P217
LMP2: #34 Inter Europol Competition, Ligier-Gibson JS P217
19/62

Foto: Marc Fleury

Jakub Smiechowski, Jamie Winslow, Nigel Moore
LMP2: #36 Signatech Alpine Matmut, Alpine-Gibson A470
LMP2: #36 Signatech Alpine Matmut, Alpine-Gibson A470
20/62

Foto: Marc Fleury

Nicolas Lapierre, André Negrao, Pierre Thiriet
LMP2: #37 Jackie Chan DC Racing, Oreca-Gibson 07
LMP2: #37 Jackie Chan DC Racing, Oreca-Gibson 07
21/62

Foto: JEP / Motorsport Images

David Heinemeier Hansson, Jordan King, Ricky Taylor
LMP2: #38 Jackie Chan DC Racing, Oreca-Gibson 07
LMP2: #38 Jackie Chan DC Racing, Oreca-Gibson 07
22/62

Foto: JEP / Motorsport Images

Ho-Pin Tung, Stéphane Richelmi, Gabriel Aubry
LMP2: #39 Graff, Oreca-Gibson 07
LMP2: #39 Graff, Oreca-Gibson 07
23/62

Foto: JEP / Motorsport Images

Tristan Gommendy, Vincent Capillaire, Jonathan Hirschi
LMP2: #43 RLR M Sport / Tower Events, Oreca-Gibson 07
LMP2: #43 RLR M Sport / Tower Events, Oreca-Gibson 07
24/62

Foto: Marc Fleury

John Farano, Arjun Maini, Norman Nato
LMP2: #47 Cetilar Racing Villorba Corse, Dallara-Gibson P217
LMP2: #47 Cetilar Racing Villorba Corse, Dallara-Gibson P217
25/62

Foto: Marc Fleury

Roberto Lacorte, Giorgio Sernagiotto, Andrea Belicchi
LMP2: #48 IDEC Sport, Oreca-Gibson 07
LMP2: #48 IDEC Sport, Oreca-Gibson 07
26/62

Foto: Marc Fleury

Paul Lafargue, Paul-Loup Chatin, Memo Rojas
LMP2: #49 ARC Bratislava, Ligier-Gibson JS P217
LMP2: #49 ARC Bratislava, Ligier-Gibson JS P217
27/62

Foto: Marc Fleury

Miroslav Konopka, Henning Enqvist, Konstantion Tereshchenko
LMP2: #50 Larbre Competition, Ligier-Gibson JS P217
LMP2: #50 Larbre Competition, Ligier-Gibson JS P217
28/62

Foto: JEP / Motorsport Images

Erwin Creed, Romano Ricci, Nick Boulle
GTE-Pro: #51 AF Corse, Ferrari 488 GTE Evo
GTE-Pro: #51 AF Corse, Ferrari 488 GTE Evo
29/62

Foto: Marc Fleury

Alessandro Pier Guidi, James Calado, Daniel Serra
GTE-Pro: #63 Corvette Racing, Chevrolet Corvette C7.R
GTE-Pro: #63 Corvette Racing, Chevrolet Corvette C7.R
30/62

Foto: Marc Fleury

Jan Magnussen, Antonio Garcia, Mike Rockenfeller
GTE-Pro: #64 Corvette Racing, Chevrolet Corvette C7.R
GTE-Pro: #64 Corvette Racing, Chevrolet Corvette C7.R
31/62

Foto: Marc Fleury

Oliver Gavin, Tommy Milner, Marcel Fässler
GTE-Pro: #66 Ford Chip Ganassi Racing Team UK, Ford GT
GTE-Pro: #66 Ford Chip Ganassi Racing Team UK, Ford GT
32/62

Foto: Marc Fleury

Stefan Mücke, Olivier Pla, Billy Johnson
GTE-Pro: #67 Ford Chip Ganassi Racing Team UK, Ford GT
GTE-Pro: #67 Ford Chip Ganassi Racing Team UK, Ford GT
33/62

Foto: Marc Fleury

Andy Priaulx, Harry Tincknell, Jonathan Bomarito
GTE-Pro: #68 Ford Chip Ganassi Racing Team USA, Ford GT
GTE-Pro: #68 Ford Chip Ganassi Racing Team USA, Ford GT
34/62

Foto: Marc Fleury

Joey Hand, Dirk Müller, Sébastien Bourdais
GTE-Pro: #69 Ford Chip Ganassi Racing Team USA, Ford GT
GTE-Pro: #69 Ford Chip Ganassi Racing Team USA, Ford GT
35/62

Foto: Marc Fleury

Ryan Briscoe, Richard Westbrook, Scott Dixon
GTE-Pro: #71 AF Corse, Ferrari 488 GTE Evo
GTE-Pro: #71 AF Corse, Ferrari 488 GTE Evo
36/62

Foto: Marc Fleury

Davide Rigon, Sam Bird, Miguel Molina
GTE-Pro: #81 BMW Team MTEK, BMW M8 GTE
GTE-Pro: #81 BMW Team MTEK, BMW M8 GTE
37/62

Foto: Marc Fleury

Nicky Catsburg, Martin Tomczyk, Philipp Eng
GTE-Pro: #82 BMW Team MTEK, BMW M8 GTE
GTE-Pro: #82 BMW Team MTEK, BMW M8 GTE
38/62

Foto: Marc Fleury

Augusto Farfus, Antonio Felix da Costa, Jesse Krohn
GTE-Pro: #89 Risi Competizione, Ferrari 488 GTE Evo
GTE-Pro: #89 Risi Competizione, Ferrari 488 GTE Evo
39/62

Foto: Marc Fleury

Pipo Derani, Oliver Jarvis, Jules Gounon
GTE-Pro: #91 Porsche GT Team, Porsche 911 RSR
GTE-Pro: #91 Porsche GT Team, Porsche 911 RSR
40/62

Foto: Marc Fleury

Richard Lietz, Gianmaria Bruni, Frédéric Makowiecki
GTE-Pro: #92 Porsche GT Team, Porsche 911 RSR
GTE-Pro: #92 Porsche GT Team, Porsche 911 RSR
41/62

Foto: JEP / Motorsport Images

Michael Christensen, Kevin Estre, Laurens Vanthoor
GTE-Pro: #93 Porsche GT Team, Porsche 911 RSR
GTE-Pro: #93 Porsche GT Team, Porsche 911 RSR
42/62

Foto: Marc Fleury

Patrick Pilet, Earl Bamber, Nick Tandy
GTE-Pro: #94 Porsche GT Team, Porsche 911 RSR
GTE-Pro: #94 Porsche GT Team, Porsche 911 RSR
43/62

Foto: Marc Fleury

Sven Müller, Mathieu Jaminet, Dennis Olsen
GTE-Pro: #95 Aston Martin Racing, Aston Martin Vantage AMR
GTE-Pro: #95 Aston Martin Racing, Aston Martin Vantage AMR
44/62

Foto: Alexander Trienitz

Nicki Thiim, Marco Sörensen, Darren Turner
GTE-Pro: #97 Aston Martin Racing, Aston Martin Vantage AMR
GTE-Pro: #97 Aston Martin Racing, Aston Martin Vantage AMR
45/62

Foto: Marc Fleury

Maxime Martin, Alex Lynn, Jonathan Adam
GTE-Am: #54 Spirit of Race, Ferrari 488 GTE
GTE-Am: #54 Spirit of Race, Ferrari 488 GTE
46/62

Foto: Marc Fleury

Thomas Flohr, Francesco Castellacci, Giancarlo Fisichella
GTE-Am: #56 Team Project 1, Porsche 911 RSR
GTE-Am: #56 Team Project 1, Porsche 911 RSR
47/62

Foto: Project 1

Jörg Bergmeister, Patrick Lindsey, Egidio Perfetti
GTE-Am: #57 Car Guy Racing, Ferrari 488 GTE
GTE-Am: #57 Car Guy Racing, Ferrari 488 GTE
48/62

Foto: JEP / Motorsport Images

Takeshi Kimura, Kei Francesco Cozzolino, Come Ledogar
GTE-Am: #60 Kessel Racing, Ferrari 488 GTE
GTE-Am: #60 Kessel Racing, Ferrari 488 GTE
49/62

Foto: Marc Fleury

Claudio Schiavoni, Sergio Pianezzola, Andrea Piccini
GTE-Am: #61 Clearwater Racing, Ferrari 488 GTE
GTE-Am: #61 Clearwater Racing, Ferrari 488 GTE
50/62

Foto: Marc Fleury

Luis Perez Companc, Matt Griffin, Matteo Cressoni
GTE-Am: #62 WeatherTech Racing, Ferrari 488 GTE
GTE-Am: #62 WeatherTech Racing, Ferrari 488 GTE
51/62

Foto: Marc Fleury

Cooper MacNeil, Toni Vilander, Robert Smith
GTE-Am: #70 MR Racing, Ferrari 488 GTE
GTE-Am: #70 MR Racing, Ferrari 488 GTE
52/62

Foto: Rainier Ehrhardt

Motoaki Ishikawa, Olivier Beretta, Eddie Cheever III
GTE-Am: #77 Dempsey-Proton Racing, Porsche 911 RSR
GTE-Am: #77 Dempsey-Proton Racing, Porsche 911 RSR
53/62

Foto: JEP / Motorsport Images

Matt Campbell, Christian Ried, Julien Andlauer
GTE-Am: #78 Proton Competition, Porsche 911 RSR
GTE-Am: #78 Proton Competition, Porsche 911 RSR
54/62

Foto: JEP / Motorsport Images

Louis Prette, Philippe Prette, Vincent Abril
GTE-Am: #83 Kessel Racing, Ferrari 488 GTE
GTE-Am: #83 Kessel Racing, Ferrari 488 GTE
55/62

Foto: Alexander Trienitz

Manuela Gostner, Rahel Frey, Michelle Gatting
GTE-Am: #84 JMW Motorsport, Ferrari 488 GTE
GTE-Am: #84 JMW Motorsport, Ferrari 488 GTE
56/62

Foto: Rainier Ehrhardt

Jeff Segal, Rodrigo Baptista, Wei Lu
GTE-Am: #85 Keating Motorsports, Ford GT
GTE-Am: #85 Keating Motorsports, Ford GT
57/62

Foto: Marc Fleury

Ben Keating, Jeroen Bleekemolen, Felipe Fraga
GTE-Am: #86 Gulf Racing, Porsche 911 RSR
GTE-Am: #86 Gulf Racing, Porsche 911 RSR
58/62

Foto: Marc Fleury

Michael Wainwright, Ben Barker, Thomas Preining
GTE-Am: #88 Dempsey-Proton Racing, Porsche 911 RSR
GTE-Am: #88 Dempsey-Proton Racing, Porsche 911 RSR
59/62

Foto: Rainier Ehrhardt

Satoshi Hoshino, Giorgio Roda, Matteo Cairoli
GTE-Am: #90 TF Sport, Aston Martin Vantage
GTE-Am: #90 TF Sport, Aston Martin Vantage
60/62

Foto: JEP / Motorsport Images

Salih Yoluc, Euan Hankey, Charlie Eastwood
GTE-Am: #98 Aston Martin Racing, Aston Martin Vantage
GTE-Am: #98 Aston Martin Racing, Aston Martin Vantage
61/62

Foto: Marc Fleury

Paul Dalla Lana, Pedro Lamy, Mathias Lauda
GTE-Am: #99 Dempsey-Proton Racing, Porsche 911 RSR *
GTE-Am: #99 Dempsey-Proton Racing, Porsche 911 RSR *
62/62

Foto: JEP / Motorsport Images

* Patrick Long, Tracy Krohn, Niclas Jönsson müssen nach Krohns Unfall im Training auf das Rennen verzichten

Graff sichert sich LMP2-Pole-Position

In der LMP2-Kateogrie darf sich Graff-Oreca #39 (Gommendy/Capillaire/Hirschi) auf den ersten Startplatz freuen. Mit einer Rundenzeit von 3:25,073 Minuten stürmte das Trio an die Spitze der LMP2. TDS muss sich mit Rang zwei zufrieden geben. Dem TDS-Oreca #28 (Perrodo/Vaxiviere/Duval) fehlten 0,272 Sekunden auf den Graff-Oreca.

Dritter wurde der DragonSpeed-Oreca #31 (Gonzales/Maldonado/Davidson) mit 0,322 Sekunden Rückstand. In der LMP2-Kateogrie, in der drei verschiedene Chassis, zwei verschiedene Pneus, aber auch viele Einheitsteile zum Einsatz kommen, ging es wie erwartet eng zu. Die Top 5 komplettierten der Signatech-Alpine #36 (Lapierre/Negrao/Thiriet) und IDEC-Oreca #48 (Lafargue/Chatin/Rojas).

Aston Martin schnappt sich die GTE-Pro-Pole

In der GTE-Pro-Wertung hat Aston Martin einen Grund zum Feiern. Die Briten sicherten sich in der dritten Qualifyingsession den ersten Platz in der GT-Kategorie. Der Aston Martin #95 (Thiim/Sörensen/Turner) war mit einer Rundenzeit von 3:48,000 Minuten am schnellsten.

Auf Platz zwei landete der Ganassi-Ford #67 (Priaulx/Tincknell/Bomarito) mit nur 0,112 Sekunden Rückstand auf den Pole-Sitter. Die dritte Marke an der Spitze der GTE-Pro-Wertung war die Corvette #63 (Magnussen/Garcia/Rockenfeller) mit einem Rückstand von 0,718 Sekunden.

In der GTE-Am-Wertung setzte sich letztendlich Dempsey-Proton-Porsche #88 (Hoshino/Roda/Cairoli) durch. Das Team hatte bereits in der zweiten Qualifyingsession die Kategorie angeführt. Das Schwester-Auto, der Dempsey-Proton-Porsche #77 (Campbell/Ried/Andlauer), landete mit einem Rückstand von 0,206 Sekunden auf Rang zwei.

Mehrere Zwischenfälle im dritten Qualifyings

Der Motorschaden des Rebellion-Boliden war nicht der einzige Zwischenfall in der dritten Qualifyingsession. Nick Catsburg knallte in der Anfangsphase mit seinem BMW M8 in den Reifenstapel. Die Folge war eine länger andauernde Slow Zone. Nur wenige Minuten später gab es eine Full Course Yellow, weil die Sportwarte Poller neu aufstellen mussten.

Nach der kurzen Unterbrechung ging die Zeitenjagd weiter. Pedro Lamy steckte anschließend mit dem Aston Martin #98 (Dalla Lana/Lamy/Lauda) in der ersten Porsche-Kurve im Kies fest. Gleichzeitig rollte ein LMP2 im Bereich Arnage aus und ölte die Strecke ein. Die Folge: Rote Flaggen! Das war auch die Zeit, als der Gibson-Motor von Rebellion versagte.

Nach dem Re-start beruhigte sich das Geschehen auf der Strecke: Neue Verbesserungen waren rar und auch die Unfälle und Dreher wurden seltener. Gegen Ende versuchte SMP noch einen Angriff auf Toyota mit Sergej Sirotkin am Steuer. Diese schlug aber fehl, weshalb Toyota auf Platz eins blieb.

Alonso glaubt nicht an Selbstläufer

Fernando Alonso erwartet am Wochenende ein spannendes Rennen: "Die Privatiers sind dicht dran. Ehrlich gesagt dichter als erwartet. Es ist ein kompliziertes Rennen. Toyota hat hier nie bis zum vergangenen Jahr gewonnen."

Er fügt hinzu: "Wir kommen mit Rückenwind hier an, nachdem wir praktisch in allen Rennen Erste und Zweite waren. Aber wir können es nicht als gegeben hinnehmen, dass es im 24-Stunden-Rennen genauso passieren wird. Wir müssen auf alles vorbereitet sein und uns konzentrieren."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Dempsey-Proton-Rückzug: Tracy Krohn erhält keine Freigabe

Vorheriger Artikel

Dempsey-Proton-Rückzug: Tracy Krohn erhält keine Freigabe

Nächster Artikel

Fernando Alonso: Könnten mit weniger Pech schon Weltmeister sein

Fernando Alonso: Könnten mit weniger Pech schon Weltmeister sein
Kommentare laden