Starterfeld 24h Le Mans 2019: Diese Teilnehmer stehen schon fest

geteilte inhalte
kommentare
Starterfeld 24h Le Mans 2019: Diese Teilnehmer stehen schon fest
Autor: Heiko Stritzke
06.11.2018, 07:05

Durch die "Supersaison" der WEC ist das Starterfeld der 24 Stunden von Le Mans bereits ungewöhnlich voll - Diese Auto-Invites werden vergeben

Zwar ist es noch mehr als ein halbes Jahr hin, bis die 24 Stunden von Le Mans zu ihrer 87. Ausgabe nach Zentralfrankreich rufen, doch die Starterliste ist für diesen Zeitpunkt bereits ungewöhnlich voll. Das liegt an der einmaligen Situation, dass Le Mans zweimal zur selben Saison der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) zählt.

Diese 35 sind gesetzt:

So kommt es, dass alle 35 für die WEC-"Supersaison" 2018/19 eingeschriebenen Teams auch 2019 auf dem Circuit de la Sarthe startberechtigt sind. Ob die beiden TRSM-Ginettas, die als Vollzeit-Entry gemeldet sind, noch ernsthafte Kandidaten sind, ist natürlich eine andere Frage. Dennoch ist mehr als die Hälfte der vorhandenen Plätze jetzt bereits schon durch das WEC-Feld besetzt. Hinzu kommen die sogenannten Auto-Invites, also Einladungen an die Vorjahressieger und die Meister diverser ACO-Meisterschaften.

Da wären zunächst einmal die Klassensieger der 24 Stunden von Le Mans 2018, also Toyota, Signatech Alpine, Porsche und Dempsey-Proton Racing. Während man davon ausgehen kann, dass Toyota das Recht auf ein drittes Auto mangels Konkurrenz in der LMP1-H nicht wahrnehmen wird, sind "Daily Sportscar" zufolge sowohl Signatech als auch Proton Competition an ihren Einladungen sehr interessiert.

#26 G-Drive Racing Oreca 07 - Gibson: Roman Rusinov, Andrea Pizzitola, Jean-Eric Vergne

#26 G-Drive Racing Oreca 07 - Gibson: Roman Rusinov, Andrea Pizzitola, Jean-Eric Vergne

Foto: Alessio Morgese

Porsche könnte seinen Invite für eines seiner IMSA-Fahrzeuge nutzen, sofern man wieder mit vier Fahrzeugen antritt. Es würde nichts dagegen sprechen, denn das Formel-E-Projekt steckt noch in der Vorbereitungsphase und aus der LMP1 ist man ja ausgestiegen. Renn-Budget sollte also da sein. Das Programm für 2019 wird Porsche wie üblich bei der Night of Champions im Dezember verkünden.

Mit dem Saisonabschluss der europäischen Le-Mans-Serie (ELMS) haben sich weitere Einladungen ergeben. Diese gehen an:
- LMP2: G-Drive Racing (Meister LMP2-Klasse)
- LMP2: RLR MSport (Meister LMP3)
- GTE Am: Proton Competition (Meister GTE)
- GTE Am: JMW Motorsport (Vizemeister GTE)

Ein weiterer Invite ergibt sich aus dem Le-Mans-Cup für GT3-Fahrzeuge. Zwei Einladungen hat die IMSA ausgesprochen, die sich aber an Fahrer richtet, sich also durchaus mit anderen Einladungen kombinieren lassen. Daraus ergeben folgende weitere reservierte Slots:
- LMP2: Misha Goikhberg (IMSA Jim Trueman Trophy)
- GTE Am: Ben Keating (IMSA Bob Akin Trophy)
- GTE Am: Kessel Racing (Meister GT3 Le-Mans-Cup)

Vier automatische Einladungen werden außerdem in der asiatischen Le-Mans-Serie vergeben, die über vier Rennen vom 25. November bis 24. Februar ausgetragen wird. Jeweils für die LMP2-Klasse nach Le Mans eingeladen werden der Meister der LMP2-Klasse, der Meister der LMP2 Gentlemen Trophäe und der Gewinner der LMP3-Kategorie. Eine Einladung für die GTE Am gibt es für das Siegerteam der GT-Klasse.

Nächster Artikel
McLaren plant kein Le-Mans-Projekt für 2020, aber …

Vorheriger Artikel

McLaren plant kein Le-Mans-Projekt für 2020, aber …

Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie 24h Le Mans , WEC
Urheber Heiko Stritzke
Artikelsorte News