WEC-Kalender 2023: Sieben Rennen, Portimao erhält festen Slot

Die Langstrecken-Weltmeisterschaft wächst 2023 um ein Rennen in Portugal - Damit gibt es nun drei WEC-Rennen vor den 24 Stunden von Le Mans

WEC-Kalender 2023: Sieben Rennen, Portimao erhält festen Slot
Audio-Player laden

Der Automobil-Weltverband FIA hat den Kalender für die Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) 2023 per E-Vote abgesegnet. Dieser basiert auf dem aktuellen Kalender, sieht allerdings ein zusätzliches Rennen Mitte April im Vorfeld der 6 Stunden von Spa vor.

Das Rennen in Portimao geht ebenfalls über die reguläre WEC-Distanz von sechs Stunden. Es ist das zweite Mal, dass das Autodromo Internacional do Algarve in den Kalender rückt. Im Jahr 2021 war es Ersatz für die abgesagten 1.000 Meilen von Sebring und ging damit über eine Distanz von acht Stunden.

Die WEC geht damit wieder auf Expansionskurs, nachdem in den vergangenen Jahren die Anzahl der Rennen zunächst aufgrund der LMP1-Ausstiege und dann im Zuge der COVID-19-Pandemie stark reduziert worden ist. Von den Zeiten mit neun Rennen ist man noch ein Stück entfernt.

Sebring ist mit seiner Doppelveranstaltung aus WEC und IMSA Sportscar Championship Saisonauftakt. Die Rückkehr nach Europa erfolgt diesmal schon nach fünf Wochen für das neue Rennen in Portimao, nur zwei Wochen später geht es auf den Circuit de Spa-Francorchamps.

 

Danach dreht sich alles um den Höhepunkt, die 24 Stunden von Le Mans, die im Jahr 2023 ihr 100-jähriges Bestehen feiern. Es folgt das Hochsommer-Rennen in Monza, bevor es zur gewohnten Tour nach Asien geht: Fuji am zweiten November-Wochenende, die 8 Stunden von Bahrain rücken auf das erste November-Wochenende vor.

Die WEC erwartet für 2023 ein erster Ansturm von Herstellern auf die Hypercar-Kategorie. Vor allem der Aufstieg von Ferrari und Porsche aus der GTE Pro sorgt für neues Feuer. Peugeot wird sein erstes komplettes Jahr mit dem 9X8 bestreiten, außerdem stößt Cadillac mit seinem spektakulär klingenden LMDh-Boliden hinzu. Lediglich Alpine nimmt eine Pause, um seinen LMDh für 2024 zu entwickeln.

WEC-Chef Frederic Lequien stellt klar, dass die mageren Jahre in der WEC vorbei sind: "Es ist eine spannende Zeit für die WEC mit dem Wachstum von hohen Kalibern in der Hypercar-Klasse und einem zusätzlichen Event in Portugal. Portimao hat uns sein Potenzial bereits 2021 gezeigt."

Interessant muten hingegen die Worte von ACO-Präsident Pierre Fillon an: "Mit sieben anberaumten Läufen hat die WEC ein zusätzliches Rennen im Kalender. Allerdings ist in diesen volatilen Zeiten Vorsicht angebracht." Lassen wir das einmal so stehen.

WEC-Kalender 2023

  • (11./12. März: Prolog Sebring)
  • 15.-17. März: 1.000 Meilen von Sebring
  • 14.-16. April: 6 Stunden von Portimao
  • 27.-29. April: 6 Stunden von Spa-Francorchamps
  • 7.-11. Juni: 24 Stunden von Le Mans
  • 7.-9. Juli: 6 Stunden von Monza
  • 8.-10. September: 6 Stunden von Fuji
  • 2.-4. November: 8 Stunden von Bahrain

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
BMW-LMDh: Rennlackierung und IMSA-Fahrer 2023 präsentiert
Vorheriger Artikel

BMW-LMDh: Rennlackierung und IMSA-Fahrer 2023 präsentiert

Nächster Artikel

Bamber, Lynn und Westbrook fahren 2023 in der WEC für Cadillac

Bamber, Lynn und Westbrook fahren 2023 in der WEC für Cadillac