FIM Endurance: 60 Teams für die 41. Ausgabe der 24h Le Mans

geteilte inhalte
kommentare
FIM Endurance: 60 Teams für die 41. Ausgabe der 24h Le Mans
Toni Börner
Autor: Toni Börner
16.03.2018, 16:51

60 Teams sind bereits für die 41. Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans bestätigt und haben genannt. Weitere Teams stehen auf der Warte-Liste.

#94 GMT94 Yamaha, Yamaha: David Checa, Niccolo Canepa, Mickael di Meglio
#13 WEPOL BMW Motorrad by penz13.com, BMW: Markus Reiterberger, Alessandro Alex Polita, Danny Webb, Petr Biciste
#111 Honda Endurance Racing, Honda: Gregory Leblanc, Sebastien Gimbert, Yonny Hernandez
#48 Völpker NRT46 Schubert Motors by ERC, BMW: Stefan Kerschbaumer, Jan Bühn, Lucy Glöckner
#13 WEPOL BMW Motorrad by penz13.com, BMW: Markus Reiterberger, Alessandro Alex Polita, Danny Webb, Petr Biciste
#5 F.C.C. TSR Honda France, Honda: Josh Hook, Alan Techer, Freddy Foray
#111 Honda Endurance Racing, Honda: Gregory Leblanc, Sebastien Gimbert, Yonny Hernandez
#8 Bolliger Team Switzerland, Kawasaki: Roman stamm, David Perret, Robin Mulhauser
#13 WEPOL BMW Motorrad by penz13.com, BMW: Markus Reiterberger, Alessandro Alex Polita, Danny Webb, Petr Biciste
Renn-Action beim Bol d'Or 2017
#99 WSB Endurance, Kawasaki: Danny Maertz, Thomas Hainthaler, Sascha Müller
#94 GMT94 Yamaha, Yamaha: David Checa, Niccolo Canepa, Mickael di Meglio
#13 WEPOL BMW Motorrad by penz13.com, BMW: Markus Reiterberger, Alessandro Alex Polita, Danny Webb,
#11 Team SRC Kawasaki, Kawasaki: Mathieu Gines, Randy de Puniet, Fabien Foret

Vom 21. zum 22. Apirl geht es in Le Mans wieder rund: Dann wird zum 41. Mal das 24-Stunden-Rennen für Motorräder ausgetragen. Heute wurden die Startlisten veröffentlicht und einmal mehr wird klar: Der Langstrecken-Sport befindet sich weiter im Aufwind und boomt. Ganze 60 Teams haben sich für das Rennen in Frankreich angemeldet, einige weitere sind noch nicht zugelassen und mussten auf die Warte-Liste. Den Hauptteil stemmen die Superstock-Teams.

Auch Fahrer-Technisch gibt es einige Konstanten, aber auch einige Überraschungen. Zwar ist Le Mans bereits das zweite Rennen der Saison 2017/2018 – der Auftakt fand letzten September beim Bol d'Or in Le Castellet statt – aber bei den meisten Teams und Fahrern wird noch im klassischen Jahres-Saison-Stil gedacht. Daher lohnt der Blick in die Meldeliste.

Bei den Rekord-Weltmeister vom Suzuki Endurance Racing Team "SERT" ist alles gleich geblieben, als Fahrer sind Vincent Philippe, Etienne Masson und Gregg Black genannt.

Beim österreichischen YART- Yamaha Team von Mandy Kainz musste umbesetzt werden. Mit Broc Parkes und Marvin Fritz sind zwei Stammpiloten geblieben, Sheridan Morais kehr als Reserve-Fahrer zurück ins Team. Dritter im Bunde ist der Japaner Takuya Fujita, der Kohta Nozane ersetzen wird. Die Mannschaft rückt weiter auf Bridgestone aus.

Mit der Startnummer 8 wieder dabei ist das Bolliger Team Switzerland, die Truppe um Langstrecken-Legende Hans-Peter "Hämpu" Bolliger und seinen Sohn Kevin. Hier musste allerdings der abgewanderte Horst Saiger ersetzt werden, daher tritt die Schweizer Kawasaki mit Roman Stamm, Robin Mulhauser und Sebastien Suchet an.

Die 24-Stunden-Serien-Sieger vom Team #11 SRC Kawasaki hoffen, dieses Mal wieder mehr Glück zu haben. Die Mannschaft von Giles Staffler hatte zuletzt mit der neuen Kawasaki noch einige Kinderkrankheiten, die die Truppe nicht an alte Leistungen anknüpfen lassen haben. Sollten diese behoben worden sein, sind Mathieu Gines, Randy de Puniet, Jeremy Guarnoni und Morgan Berchet auf den Sieg angesetzt.

Wenig überraschend ist das Wepol Racing by Penz13.com Team vom Deutschen Teamchef Rico Penzkofer wieder in der Liste zu finden. Die Mannschaft hatte beim Bol d'Or bereits Rang zwei auf dem Podest gefeiert, ist aber nicht in die komplette Weltmeisterschaft eingeschrieben. "Das stehe ich so und allein sowieso nicht die ganze Saison durch", spricht Penzkofer gegenüber Motorsport.com die fehlende Unterstützung des Herstellers BMW an. Fahrertechnisch hat Penz13 allerdings mächtig aufgestockt: Mit Michael Laverty und Christian Iddon hat Danny Webb zwei verdammt schnelle Zeitgenossen zur Seite bekommen.

Als werksunterstützt im Hause BMW gilt nun aber das #48 NRT48 – BMW Motorrad Team von Ingo Nowazcyk aus Oschersleben. Die Mannschaft wird in Le Mans mit Kenny Foray, Stefan Kerschbaumer, Lucy Glöckner und Peter Hickmann ebenfalls ein erstarktes Fahrer-Team stellen.

Ebenfalls aufgestockt hat das nächste Deutsche Team: GERT56 by rs speedbikes hat Horst Saiger für sich gewinnen können, außerdem vertraut Teamchef Karsten Wolf auf die Dienste von Julian Puffe und Rico Löwe. Als vierter Fahrer reist Christof Höfer mit nach Frankreich.

Neuer Angriff im Team von Viktor Noss. Die Mannschaft heißt tritt nun mit der Startnummer 21 und unter dem Namen Mercury Racing an. Geblieben ist Karel Hanika, neu sind Jakub Smrz, Sylvain Barrier und Matej Smrz.

Wieder mit dabei ist natürlich auch das Kremer Racing Team von Manfred Kremer, die weiterhin auf Yamaha setzen werden. Als Fahrer sind Geoffroy Dehaye, Jan Viehmann und Christopher Kemmer angeheuert. Auch die WSB-Endurance Mannschaft wird wieder dabei sein und Danny Märtz, Thomas Hainthaler, Johannes Hoffmann und Dirk Walter an den Start schicken. Das Team von Dennis Hertrampf setzt derweil im HRT 100 – Hertrampf Racing Endurance 100 auf die Ducati Panigale und die Piloten Dominik Vincon, Marco Nekvasil und Oliver Skach. Im Polnischen Team LRP Poland ist Arnaud Friedrich gemeldet und wird dort eine BMW pilotieren.

Nächster FIM Endurance Artikel
24 Stunden Le Mans: Erster Sieg für F.C.C. TSR-Honda

Previous article

24 Stunden Le Mans: Erster Sieg für F.C.C. TSR-Honda

Next article

FIM Endurance: Hertrampf: "Wir brennen für die ganze EWC-Saison"

FIM Endurance: Hertrampf: "Wir brennen für die ganze EWC-Saison"

Artikel-Info

Rennserie FIM Endurance
Urheber Toni Börner
Artikelsorte News