FIM Endurance: Nowacyk & Neukirchner mit BMW in die EWC-Klasse

geteilte inhalte
kommentare
FIM Endurance: Nowacyk & Neukirchner mit BMW in die EWC-Klasse
Toni Börner
Autor: Toni Börner
06.09.2017, 15:22

Das Völpker NRT48 Team von Ingo Nowaczyk aus Oschersleben steigt per Bol d'Or und Saison 2017/2018 in die EWC-Klasse auf. Als Teammanager wird Max Neukirchner fungieren.

#48 Völpker NRT48 Schubert-Motors by ERC, BMW: Stefan Kerschbaumer, Jan Bühn, Julian Puffe
#48 Völpker NRT48 Schubert-Motors by ERC, BMW: Stefan Kerschbaumer, Jan Bühn, Julian Puffe
#48 Völpker NRT48 Schubert-Motors by ERC, BMW: Stefan Kerschbaumer, Jan Bühn, Julian Puffe
#48 Völpker NRT48 Schubert-Motors by ERC, BMW: Stefan Kerschbaumer, Jan Bühn, Julian Puffe
#48 Völpker NRT48 Schubert-Motors by ERC, BMW: Stefan Kerschbaumer, Jan Bühn, Julian Puffe
#48 Völpker NRT48 Schubert-Motors by ERC, BMW: Stefan Kerschbaumer, Jan Bühn, Julian Puffe
#48 Völpker NRT48 Schubert-Motors by ERC, BMW: Stefan Kerschbaumer, Jan Bühn, Julian Puffe

Es ist lange kein Geheimnis mehr, dass das Völpker NRT48 Team von Ingo Nowaczyk in der kommenden Saison Großes vor hat. Zwar hatte Teamchef Nowacyk zunächst noch überlegt, den Bol d'Or am 16. und 17. September in Le Castellet weiterhin in der Superstock-Klasse zu bestreiten, doch der Um- und Aufstieg ist nun beschlossene Sache.

Mit den Fahrern Stefan Kerschbaumer, Jan Bühn und Rennamazone Lucy Glöckner bleibt das Fahrertrio ebenso erhalten, wie die Marke BMW und die S 1000 RR als Einsatzgerät. Trotzdem musste sich das Team verstärken.

"Wir hatten Glück, dass wir mit Max Neukirchner einen wahren Promi für unser Projekt gewinnen konnten", so Nowaczyk gegenüber Motorsport.com. "Max hat als einziger Deutscher Rennen in der Superbike-WM gewonnen und auch als einziger Deutscher in Le Mans die 24 Stunden für Motorräder."

Das war im Jahre 2007. Damals war Neukirchner zusammen mit William Costes und Guillaume Dietrich auf der zweiten SERT-Suzuki erfolgreich.

Für das Projekt wurden derweil keine Mühen gescheut. "Ich war zusammen mit Ingo in Suzuka", verrät Neukirchner Motorsport.com. "Dort haben wir uns dann auch gleich in ein Team integriert. Bei Rapid Transit habe ich schon Mal Teammanager-Luft geschnuppert und Ingo hat sich die EWC-Abläufe genauer angesehen."

Für Nowacyk war der Suzuka-Trip der erste Langstrecken-Flug. "Ich habe zuvor noch nie Europa verlassen", lachte er dort zu Motorsport.com.

Neukirchner freut sich derweil auf seine neue Aufgabe. "Ich weiß nicht, ob ich noch mal Rennen fahren werde, aber ich möchte dem Rennsport auf jeden Fall erhalten bleiben", betonte er bereits mehrfach. "Ich kann mir da so ziemlich alles vorstellen – vom TV-Kommentator bis zum Team-Manager."

"Letzteres mache ich nun erst einmal mit Ingos Mannschaft und im Team Völpker NRT48", fährt der Deutsche fort.

Der erste Einsatz in der EWC-Klasse des Oscherslebener Teams – und der von Neukirchner als offizieller Teammanager – wird nächstes Wochenende sein. Dann startet die FIM Endurance Langstrecken-Weltmeisterschaft beim Bol d'Or, den 24 Stunden von Le Castellet, in die neue Saison 2017/2018.

Nächster Artikel
FIM Endurance 2017/2018: Honda besetzt um – LeBlanc, Hernandez, Gimbert

Vorheriger Artikel

FIM Endurance 2017/2018: Honda besetzt um – LeBlanc, Hernandez, Gimbert

Nächster Artikel

FIM Endurance 2017/2018: Die wichtigsten Fragen & Antworten vor dem Bol d'Or

FIM Endurance 2017/2018: Die wichtigsten Fragen & Antworten vor dem Bol d'Or
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie FIM Endurance
Fahrer Stefan Kerschbaumer , Jan Bühn , Lucy Glöckner
Urheber Toni Börner