Jack Miller: Macau? Isle of Man? Man weiß ja nie!

Jack Miller nahm am Wochenende an den 8 Stunden von Suzuka teil. In vielen Abschnitten dieser Piste stehen Mauern und Leitplanken verdammt nah am Asphaltband.

Im MuSASHI RT HARC-PRO. Honda Team bestritt Jack Miller erstmals die 8 Stunden von Suzuka, es wurde der erste Langstrecken-Auftritt des Australiers, der sonst in der MotoGP unterwegs ist.

Zusammen mit Takaaki Nakagami und Takumi Takahashi holte Miller den vierten Platz. Das Trio kam mit zwei Runden Rückstand auf die Sieger vom Yamaha Factory Racing Team (Katsu Nakasuga, Alex Lowes, Michael van der Mark) auf Rang vier, das Podest wurde um eine halbe Runde verpasst.

Schuld daran waren unter anderem kleinere, technische Probleme, unter andrem ein schleichender Plattfuß. Trotzdem zeigte das Trio eine starke Leistung und landete eben auf Platz vier.

Motorsport.com unterhielt sich mit Jack Miller über die Piste von Suzuka und auf die Frage: Wer hier fährt, kann doch auch in Macau fahren, sagte er uns:

"Wahrscheinlich, ja. Wer weiß, vielleicht fahre ich ja eines Tages noch dort. Macau oder die TT – man weiß es ja nie“, so Miller.

"Das hier ist nicht ganz wie diese Strecken, aber an manchen Punkten sind die Mauern schon sehr nahe. Es ist aber eben, wie es ist."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien FIM Endurance , MotoGP , Straßenrennen
Veranstaltung 8h Suzuka
Rennstrecke Suzuka International Racing Course
Fahrer Jack Miller
Artikelsorte News
Tags endurance, fim endurance world championship, isle of man tt, langstrecke, macau, real road racing, road racing, straßenrennen, suzuka