Langstrecken-WM: 8 Stunden von Suzuka erneut abgesagt, neuer Termin in Most

Das Kultevent fällt erneut der Coronavirus-Pandemie zum Opfer: Ein exponentieller Anstieg der Fälle nach den Olympischen Spielen in Japan verursacht die Absage

Langstrecken-WM: 8 Stunden von Suzuka erneut abgesagt, neuer Termin in Most

Die 8 Stunden von Suzuka fallen auch in diesem Jahr der Coronavirus-Pandemie zum Opfer. Das Traditionsevent in Japan sollte das finalen Rennen der laufenden Langstrecken-WM-Saison sein. Doch die Einreisebestimmungen in Japan machen die Durchführung unmöglich. Als Ersatz rückt Tschechien in den Kalender. Im Autodrom Most soll im Oktober gefahren werden.

"Leider ist das, was wir am meisten befürchtet haben, nun eingetreten", kommentiert FIM-Präsident Jorge Viegas. "Ein exponentieller Anstieg der Zahl der COVID-19-Infizierten in Japan nach den Olympischen Spielen bedeutet, dass die japanische Regierung nun nicht zulassen wird, dass das 8-Stunden-Rennen von Suzuka wie geplant stattfinden kann."

"Im Namen der FIM möchte ich optimistisch in die Zukunft blicken, denn ich bin zuversichtlich, dass dieses Vorzeige-Event stärker denn je zurückkehren wird", zeigt sich der FIM-Präsident zuversichtlich.

"Um die Anzahl der Veranstaltungen zu erhalten, setzen wir auf Plan B mit einem Rennen im Autodrom Most in der Tschechischen Republik am 9. Oktober. Es wird eine gemischte Auto- und Motorradveranstaltung sein, wie sie vor zwei Jahren in der Slowakei und in Malaysia stattfand", erklärt Jorge Viegas.

Mit Bildmaterial von Yamaha.

geteilte inhalte
kommentare
8 Stunden von Suzuka: Kawasaki tritt mit Werksteam und WSBK-Trio an

Vorheriger Artikel

8 Stunden von Suzuka: Kawasaki tritt mit Werksteam und WSBK-Trio an

Nächster Artikel

84. Ausgabe des Bol d'Or: Breites Favoritenfeld der Werksteams

84. Ausgabe des Bol d'Or: Breites Favoritenfeld der Werksteams
Kommentare laden