DTM
02 Juli
Nächstes Event in
118 Tagen
R
Lausitzring
23 Juli
Nächstes Event in
139 Tagen
Formel E
27 Feb.
Event beendet
10 Apr.
Nächstes Event in
35 Tagen
WEC
04 Apr.
Rennen in
29 Tagen
R
6h Spa
01 Mai
Rennen in
56 Tagen
Superbike-WM
R
07 Mai
Nächstes Event in
62 Tagen
21 Mai
Nächstes Event in
76 Tagen
Rallye-WM
26 Feb.
Event beendet
R
Kroatien
22 Apr.
Nächstes Event in
47 Tagen
NASCAR Cup
R
Las Vegas
07 März
Rennen in
1 Tag
MotoGP
R
Losail 2
02 Apr.
Nächstes Event in
27 Tagen
24h Le Mans
R
24h Le Mans
21 Aug.
Rennen in
168 Tagen
IndyCar
16 Apr.
Nächstes Event in
41 Tagen
R
St. Petersburg
23 Apr.
Nächstes Event in
48 Tagen
Formel 1
18 Apr.
Rennen in
43 Tagen
W-Series
R
Le Castellet
25 Juni
Nächstes Event in
111 Tagen
R
Spielberg
02 Juli
Nächstes Event in
118 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Langstrecken-WM in Estoril: YART-Yamaha gewinnt, Suzuki holt den Titel

Karel Hanika, Marvin Fritz und Niccolo Canepa triumphieren beim Saisonfinale - BMW führt mit Markus Reiterberger, wird aber durch Sturz zurückgeworfen

Langstrecken-WM in Estoril: YART-Yamaha gewinnt, Suzuki holt den Titel

Das YART-Yamaha-Team hat das 12-Stunden-Rennen in Estoril gewonnen. Karel Hanika, Marvin Fritz und Niccolo Canepa bescherten dem österreichischen Yamaha-Team in Portugal den zweiten Saisonsieg.

Platz zwei ging an das F.C.C.-TSR-Honda-Team (Josh Hook, Freddy Foray und Mike di Meglio), das 24,5 Sekunden zurücklag. Den finalen Platz auf dem Podium belegte Wojcik-Yamaha mit Sheridan Morais, Broc Parkes und Gino Rea.

Den WM-Titel sicherte sich SERT-Suzuki, die in Estoril am Podium scheiterten. Platz vier reichte der Mannschaft rund um Etienne Masson, Gregg Black und Ex-MotoGP-Pilot Xavier Simeon aus, um die Saison 2019/2020 als Weltmeister zu beenden.

Das BMW-Langstrecken-Team wurde beim Langstrecken-WM-Saisonfinale durch einen Sturz zurückgeworfen. Markus Reiterberger führte das Rennen zu Beginn an. Roadracing-Superstar Peter Hickman landete mit der BMW S1000RR im Kiesbett. Schlussendlich musste sich das Team mit dem siebten Platz zufriedengeben. Neun Runden lag das Team nach zwölf Stunden zurück.

 

 

Reiterberger setzte sich dennoch stark in Szene. "Die ersten Runden bin ich hinter Honda und SERT gefahren, kam aber dann relativ gut vorbei und habe die Führung übernommen", berichtet der BMW-Pilot. "Ich konnte mich sehr gut an der Spitze absetzen und dort auch eine ganze Stunde lang bleiben und weiter Vorsprung herausfahren."

"Dann hat Hicky das 'Steuer' übernommen und auch gleich gut nachgelegt. Leider ist er gestürzt. Das war wirklich sehr schade, aber es handelte sich um einen ganz normalen Rennsturz. Mit vollem Tank und kühlen Temperaturen kann das so jedem passieren", erklärt Reiterberger. "Es tut mir wirklich sehr leid für ihn. Das Team hat das Bike dann wirklich sehr schnell repariert."

Endstand Langstrecken-WM 2019/2020:

1. SERT-Suzuki - 167,5 Punkte

2. YART-Yamaha - 149,5

3. F.C.C.-TSR-Honda - 143,5

4. Wojcik-Yamaha - 114,5

5. SRC-Kawasaki - 112

6. BMW - 108

7. VRC-Igol-Peirret-Yamaha - 94

8. 3Art-Yamaha - 83

9. Maco-Yamaha - 63,5

10. LRP-Poland-BMW - 50,5

Mit Bildmaterial von Suzuki.

geteilte inhalte
kommentare
Markus Reiterberger: "Wirklich guter Job wurde leider nicht belohnt"

Vorheriger Artikel

Markus Reiterberger: "Wirklich guter Job wurde leider nicht belohnt"

Nächster Artikel

Langstrecken-WM: Kalender für die Saison 2021 umfasst fünf Stationen

Langstrecken-WM: Kalender für die Saison 2021 umfasst fünf Stationen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie FIM Endurance
Urheber Sebastian Fränzschky