präsentiert von:

Langstrecken-WM: Kalender für die Saison 2021 umfasst fünf Stationen

Die neue Langstrecken-WM-Saison beginnt im April und endet im Oktober: Es sind vier Events in Europa plus das Traditionsevent in Suzuka geplant

Langstrecken-WM: Kalender für die Saison 2021 umfasst fünf Stationen

Der Motorrad-Weltverband FIM und Promoter Eurosport-Events haben den vorläufigen Kalender für die Langstrecken-WM-Saison 2021 präsentiert. Der Kalenderentwurf umfasst fünf Stationen, vier davon in Europa. Mit dabei ist auch das Traditionsevent in Oschersleben.

Los geht es Mitte April mit den 24 Stunden von Le Mans. Im Mai gastiert die Langstrecken-WM in Oschersleben. In der Motorsport Arena Oschersleben fahren die Teams wie gewohnt acht Stunden lang. Ebenfalls acht Stunden lang ist das Rennen in Suzuka, das für Mitte Juli geplant ist.

Im September folgt mit dem Klassiker Bol d'Or auf der Piste in Le Castellet ein weiteres 24-Stunden-Rennen, bevor die Saison Mitte Oktober in Estoril endet.

"Erneut werden wir alles uns Mögliche unternehmen, um sicherzustellen, dass die Langstrecken-WM einen würdigen Kalender bekommt, der allen Teilnehmern einen ausgeglichenen und spannenden Wettkampf bietet", kommentiert FIM-Präsident Jorge Viegas. "Auch wenn die Pandemie noch nicht vorbei ist, arbeiten die FIM und Eurosport-Events pausenlos daran, eine unvergessliche Show zu bieten."

Der provisorische Kalender der Langstrecken-WM 2021:

17. - 18. April: 24 Stunden von Le Mans (Frankreich)

23. Mai: 8 Stunden von Oschersleben (Deutschland)

18. Juli: 8 Stunden von Suzuka (Japan)

18. - 19. September: 24 Stunden von Bol d'Or (Frankreich)

16. Oktober: 12 Stunden von Estoril (Portugal)

Mit Bildmaterial von Suzuki.

geteilte inhalte
kommentare
Langstrecken-WM in Estoril: YART-Yamaha gewinnt, Suzuki holt den Titel

Vorheriger Artikel

Langstrecken-WM in Estoril: YART-Yamaha gewinnt, Suzuki holt den Titel

Nächster Artikel

Langstrecken-WM 2021: BMW setzt weiterhin auf Markus Reiterberger

Langstrecken-WM 2021: BMW setzt weiterhin auf Markus Reiterberger
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie FIM Endurance
Urheber Sebastian Fränzschky