DTM
10 Juli
-
12 Juli
Nächstes Event in
44 Tagen
R
Anderstorp
31 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
65 Tagen
E-Sport
16 Mai
-
16 Mai
Event beendet
23 Mai
-
23 Mai
Event beendet
WEC
13 Aug.
-
15 Aug.
Nächstes Event in
78 Tagen
R
8h Bahrain
19 Nov.
-
21 Nov.
Nächstes Event in
176 Tagen
Superbike-WM
R
Donington
03 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
37 Tagen
21 Aug.
-
23 Aug.
Nächstes Event in
86 Tagen
Rallye-WM
R
Finnland
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächstes Event in
71 Tagen
R
Neuseeland
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
99 Tagen
NASCAR Cup
R
Charlotte
23 Mai
-
24 Mai
Event beendet
R
Charlotte 2
27 Mai
-
27 Mai
Nächstes Event in
09 Stunden
:
44 Minuten
:
20 Sekunden
MotoGP
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächstes Event in
71 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
78 Tagen
24h Le Mans
12 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
108 Tagen
IndyCar
04 Juni
-
06 Juni
Nächstes Event in
8 Tagen
R
Indianapolis-GP 1
02 Juli
-
04 Juli
Nächstes Event in
36 Tagen
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
36 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
50 Tagen
W-Series
R
Norisring
10 Juli
-
11 Juli
Nächstes Event in
44 Tagen
R
Brands Hatch
22 Aug.
-
23 Aug.
Nächstes Event in
87 Tagen
Details anzeigen:

Stefan Bradl mit Podium bei Suzuka-Premiere "überglücklich"

geteilte inhalte
kommentare
Stefan Bradl mit Podium bei Suzuka-Premiere "überglücklich"
Autor:
29.07.2019, 14:16

Weil ein Teamkollege kurzfristig ausfiel, musste Stefan Bradl die 8h von Suzuka mit Takumi Takahashi zu zweit bestreiten und ist mit dem Ergebnis umso glücklicher

Zwar blieb Honda der Sieg beim diesjährigen 8-Stunden-Rennen von Suzuka erneut verwehrt. Mit seinem Langstrecken-Debüt kann Stefan Bradl aber trotzdem zufrieden sein. Zumal er im Honda-Werksteam unter erschwerten Bedingungen an den Start gehen musste, nachdem klar war, dass Ryuichi Kiyonari wegen gesundheitlicher Probleme nicht starten kann.

Bradl und Teamkollege Takumi Takahashi waren somit auf sich allein gestellt und mussten die Renndistanz zu zweit bewältigen. Am Ende eroberten die beiden auf der Fireblade den dritten Platz hinter Kawasaki und Yamaha. "Ich bin überwältigt. Es war ein Wahnsinns-Rennen, unglaublich spannend bis zum Schluss. Ich hätte das nicht so erwartet", resümiert Bradl.

Lange hatten er und Takahashi sich einen spannenden Dreikampf an der Spitze geliefert, die Führung wechselte mehrfach. "Bis zum letzten Stint war alles offen. Letztendlich wurde das Rennen erst in den letzten Minuten entschieden", analysiert Bradl. "Irgendwie ist es aber ein wenig schade, dass unsere Strategie über das gesamte Rennen nicht ganz aufgegangen ist."

8h von Suzuka für Bradl "Wahnsinns-Erfahrung"

Vor dem letzten planmäßigen Boxenstopp lag Honda mit Takahashi noch in Führung, bekam aber bald Druck von Jonathan Rea auf der Kawasaki, der 37 Minuten vor dem Rennende zum entscheidenden Überholmanöver ansetzte. Wenig später ging auch Yamaha-Pilot Alex Lowes vorbei. Takahashi konnte nicht mehr kontern und musste sich mit Platz drei begnügen.

Bradl erklärt: "Kurz vor dem Start mussten wir alles ändern, da Ryuichi wegen Nackenproblemen nicht fahren konnte. Wir waren also gezwungen, die Distanz auf Takumi und mich aufzuteilen. Diese kurzfristige Änderung hat uns natürlich das Leben schwer gemacht. Leider ist am Ende nicht das herausgekommen, was wir uns erhofft haben." Happy sei er trotzdem.

Stefan Bradl

Auf dem Podium feierte Honda erst Platz zwei, das Ergebnis wurde aber korrigiert

Foto: Red Bull Honda

"Ich freue mich riesig über das Podium bei meiner Premiere hier. Es war eine Wahnsinns-Erfahrung für mich und ich bin mit meiner Leistung sehr zufrieden. Als ich zum letzten Mal das Motorrad an Takumi übergeben habe, waren wir in Führung. Das zeigt, dass ich einen guten Job abgeliefert habe", sagt der deutsche Honda-Pilot, gibt sich aber auch etwas selbstkritisch.

MotoGP 2019: Bradl in Brünn und Spielberg

"Im Nachhinein betrachtet war die Strategie zum Schluss vielleicht nicht ganz die Richtige", urteilt er. "Wie auch immer, ich bin überglücklich hier auf dem Podium gelandet zu sein. Wir waren sehr konkurrenzfähig und haben um den Sieg gekämpft. Ein großer Dank an alle, die zu diesem Erfolg beigetragen haben. Unser Team war bis ins letzte Detail perfekt organisiert."

Für Bradl geht es nach seiner Suzuka-Premiere nahtlos weiter: Schon am kommenden Wochenende wird er in Brünn beim Großen Preis von Tschechien antreten. Er ersetzt dort den verletzten Jorge Lorenzo bei Repsol Honda. Weil dieser aufgrund einer Wirbelverletzung erst in Silverstone zurückkehren kann, ist Bradl als Honda-Pilot auch in Spielberg dabei.

Mit Bildmaterial von Red Bull Honda.

Suzuka-Sieg für Rea und Haslam "eine emotionale Achterbahnfahrt"

Vorheriger Artikel

Suzuka-Sieg für Rea und Haslam "eine emotionale Achterbahnfahrt"

Nächster Artikel

Dominique Aegerter zeigt nach Suzuka-Strafe starke Aufholjagd

Dominique Aegerter zeigt nach Suzuka-Strafe starke Aufholjagd
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie FIM Endurance
Event 8h Suzuka
Fahrer Stefan Bradl
Urheber Juliane Ziegengeist