DTM
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
VLN
12 Okt.
-
12 Okt.
Event beendet
26 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Formel E
R
22 Nov.
-
23 Nov.
Nächstes Event in
2 Tagen
R
Santiago
17 Jan.
-
18 Jan.
Nächstes Event in
58 Tagen
WEC
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
R
8h Bahrain
12 Dez.
-
14 Dez.
Nächstes Event in
22 Tagen
Superbike-WM
11 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Rallye-WM
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
NASCAR Cup
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
MotoGP
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
24h Le Mans
R
24h Le Mans
06 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
199 Tagen
IndyCar
20 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
Formel 1
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
10 Tagen
Details anzeigen:

Deutsche Moto2-Rookies Öttl und Tulovic hadern mit Australien

geteilte inhalte
kommentare
Deutsche Moto2-Rookies Öttl und Tulovic hadern mit Australien
Autor:
28.10.2019, 13:35

Auf Phillip Island geht es für Philipp Öttl und Lukas Tulovic nicht über die Plätze 22 und 24 hinaus - Einzig Tulovic kann dem Rennen etwas Positives abgewinnen

Die Frustration war Phillip Öttl nach dem Großen Preis von Australien deutlich anzuhören. Wieder einmal reichte es für den deutschen Moto2-Rookie nur zu Platz 22. Mehr eine Minute hinter der Spitze kam der KTM-Pilot ins Ziel und konnte danach nichts mehr schönreden: "Ich bin sehr enttäuscht mit dem Wochenende insgesamt."

"Ich denke, in Japan haben wir einen guten Schritt gemacht und jetzt bin ich ein wenig verloren. Mein Fahrverhalten war schlecht und gleich zu Beginn des Wochenendes war die Geschwindigkeit nicht vorhanden", urteilt der 23-Jährige. "Mein Abstand nach vorne ist wieder groß. Ich bin nicht glücklich und kann nicht viel mehr darüber sagen."

Auch für seinen deutschen Rookie-Kollegen Lukas Tulovic verläuft die Moto2-Saison weiterhin zäh. Er kam in Australien als 24. ins Ziel. "Es war wie erwartet ein schwieriges Rennen. Zunächst bin ich von meiner bescheidenen Startposition ganz gut weggekommen. Die erste Runde war dann allerdings ein wahrer Krimi", blickt Tulovic zurück.

Tulovic verliert durch Zweikämpfe viel Zeit

"In meiner Umgebung waren einige sehr bekannte Herrschaften und dabei habe ich auch gleich deren Härte zu spüren bekommen. Es hat nicht lange gedauert, bis mich zuerst Sam Lowes und später Mattia Pasini zur Seite geschoben haben. Fabio di Giannantonio war bei seinem Überholmanöver auch nicht gerade zimperlich."

Lukas Tulovic

Mitten im Pulk musste sich Lukas Tulovic einigen harten Manövern erwehren

Foto: Kiefer Racing

Das alles habe viel Zeit gekostet, sodass Tulovic auch den Anschluss an die Gruppe vor ihm verlor. "Ein kleiner Patzer von mir selbst hat mir zudem alle Chancen genommen, irgendwie dranzubleiben. Seit Samstag war mein Gefühl auf der Bremse nicht das Beste. Das hat sich im Rennen doppelt negativ ausgewirkt", gibt er zu.

Die Probleme gingen sogar so weit, dass er auf einen anderen Fahrer auflief und ihn am Hinterrad berührte. Insofern ging es am Ende nur noch um Schadensbegrenzung: "Ich habe nur noch versucht, saubere Runden zu fahren und die restliche Distanz als gutes Training mitzunehmen." Dabei konnte er sogar noch zwei Fahrer überholen.

Leichter Regen verunsichert den Rookie

Da es ein paar Runden vor Schluss in einigen Kurven zu tröpfeln begann, verlor Tulovic jedoch wieder an Selbstvertrauen. "Ich war mir nicht sicher, ob es an anderen Stellen mehr geregnet hat oder nicht. Daher habe ich etwas Tempo rausgenommen", erklärt er. Das ärgere ihn im Nachhinein, weil die beiden vor ihm so nicht mehr attackierte.

"Nichtsdestotrotz bin ich mit meinem Rennen halbwegs zufrieden", zieht der Deutsche ein positives Fazit. "Ich freue mich, dass ich meine Rundenzeiten gegenüber den Trainingstagen deutlich steigern konnte. Nach einem insgesamt schwierigen Wochenende können wir also mit einem guten Gefühl nach Malaysia gehen."

Mit Bildmaterial von Red Bull KTM Tech3.

"Es nervt mich": Schrötter gelingt erst im Rennen Schritt nach vorn

Vorheriger Artikel

"Es nervt mich": Schrötter gelingt erst im Rennen Schritt nach vorn

Nächster Artikel

NTS-Pilot Raffin feiert in Australien bestes Saisonergebnis

NTS-Pilot Raffin feiert in Australien bestes Saisonergebnis
Kommentare laden