DTM
R
Spa
01 Aug.
-
02 Aug.
Nächstes Event in
27 Tagen
14 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
40 Tagen
E-Sport
07 Juni
-
07 Juni
Event beendet
13 Juni
-
14 Juni
Event beendet
VLN
27 Juni
-
27 Juni
Event beendet
R
VLN 2
11 Juli
-
11 Juli
Nächstes Event in
6 Tagen
Formel E
R
Berlin 1
05 Aug.
-
05 Aug.
Nächstes Event in
31 Tagen
R
Berlin 2
06 Aug.
-
06 Aug.
Nächstes Event in
32 Tagen
WEC
13 Aug.
-
15 Aug.
Nächstes Event in
39 Tagen
R
8h Bahrain
19 Nov.
-
21 Nov.
Nächstes Event in
137 Tagen
Superbike-WM
31 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
26 Tagen
R
07 Aug.
-
09 Aug.
Nächstes Event in
33 Tagen
Rallye-WM
R
Estland
04 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
61 Tagen
R
Türkei
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
81 Tagen
NASCAR Cup
28 Juni
-
28 Juni
Event beendet
05 Juli
-
05 Juli
Rennen in
1 Tag
MotoGP
17 Juli
-
19 Juli
FT1 in
13 Tagen
R
Jerez 2
24 Juli
-
26 Juli
Nächstes Event in
19 Tagen
24h Le Mans
12 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
69 Tagen
IndyCar
06 Juni
-
06 Juni
Event beendet
R
Indianapolis-GP 1
02 Juli
-
04 Juli
Rennen in
09 Stunden
:
34 Minuten
:
33 Sekunden
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
FT3 in
03 Stunden
:
34 Minuten
:
33 Sekunden
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
FT1 in
6 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

"Es nervt mich": Schrötter gelingt erst im Rennen Schritt nach vorn

geteilte inhalte
kommentare
"Es nervt mich": Schrötter gelingt erst im Rennen Schritt nach vorn
Autor:
28.10.2019, 12:50

Mit Startplatz 20 hatte sich Marcel Schrötter sein Rennen auf Phillip Island schon am Samstag verbaut, dennoch machte der Moto2-Pilot viele Plätze gut und wurde Elfter

Nachdem Marcel Schrötter im Moto2-Qualifying auf Phillip Island am Samstag nicht über Startplatz 20 hinausgekommen war, ging es für den Kalex-Piloten im Rennen eigentlich nur noch um Schadensbegrenzung. Der Deutsche machte gleich am Start einige Positionen gut und kämpfte danach lange um den Sprung in die Top 10.

Mit Platz elf verpasste Schrötter diesen am Ende nur knapp. "Das Rennen verlief um einiges besser als die vorangegangenen Trainings", hält er fest. "Ich habe mir sehr schwergetan, das notwendige Gefühl und Vertrauen für das Motorrad zu bekommen. Auf dieser Strecke steuert man in den schnellen Kurven sehr viel über das Hinterrad. Man driftet also sehr viel. Das Vertrauen dafür vermisse ich schon seit längerem."

Die schwierigen Wetterverhältnisse in Australien ließen dem Moto2-Fahrer jedoch nicht genug Raum, um daran zu arbeiten. "Angesichts dieser Umstände war das Rennen ok. Trotzdem bin ich enttäuscht, weil das Wochenende ähnlich verlief wie in Japan", sagt er. Dort belegte Schrötter im Qualifying wie auch im Rennen Rang neun.

Hartes Manöver gegen Bulega zum Rennende

Seine Hoffnungen für Phillip Island waren andere: "Aufgrund der guten Rennperformance auf dem Stop-and-Go-Kurs in Motegi bin ich mit gesteigerten Erwartungen nach Australien gekommen. Zusätzlich haben mich auch meine Leistungen der vergangenen Jahre auf Phillip Island hoffen lassen", verrät Schrötter.

Doch erst im Rennen fand der Deutsche jenes Tempo, das er eigentlich schon zuvor zeigen wollte. "Es nervt mich, weil ich nicht viel mehr machen konnte, obwohl ich gegenüber den Trainings eine bis eineinhalb Sekunden schneller fuhr", ärgert er sich. "Drei oder vier Runden vor Schluss hatte ich zudem zwei heftige Rutscher, als der Hinterreifen nochmals einen großen Drop hatte. Diese haben mich den Anschluss gekostet."

Marcel Schrötter

In einer großen Kampfgruppe kämpfte Schrötter lange um einen Top-10-Platz

Foto: GP-Fever.de

Einen Schlussangriff von Nicolo Bulega konnte Schrötter aber abwehren: "Als er Bulega überholte, habe ich aber sofort gemerkt, dass ich schneller bin, und ihn mir für die letzte Kurve hergerichtet. Es war ein hartes Manöver, aber fair. Ich denke, dass wir uns berührt haben. Aber ich wollte diesen Zweikampf unbedingt gewinnen."

Schrötter will sich im Qualifying steigern

"Unsere Pace war gut und wir waren nicht weit von den Top-Fünf entfernt. Doch wir müssen es schnellstens in den Griff bekommen, dass wir auch in den Trainings schneller sind. In einem Rennen wie diesem würde der Ausgang ganz anders ausschauen, wenn wir aus der zweiten oder dritten Reihe losfahren würden. Trotzdem haben wir einen guten Job gemacht und wichtige Punkte geholt", sagt Schrötter abschließend.

In der WM-Wertung hält er bei noch zwei ausstehenden Moto2-Rennen Platz acht. Er kommt auf 130 Punkte und hat 32 Zähler Rückstand auf den Nächstbesseren. Teamkollege Tom Lüthi konnte seine Titelchancen mit einem dritten Platz in Australien wahren. Ihm fehlen nur noch 28 Punkte auf WM-Leader Alex Marquez.

Mit Bildmaterial von GP-Fever.de.

Dritter in Australien: Lüthi macht im WM-Kampf Boden auf Marquez gut

Vorheriger Artikel

Dritter in Australien: Lüthi macht im WM-Kampf Boden auf Marquez gut

Nächster Artikel

Deutsche Moto2-Rookies Öttl und Tulovic hadern mit Australien

Deutsche Moto2-Rookies Öttl und Tulovic hadern mit Australien
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Moto2
Event Phillip Island
Fahrer Marcel Schrötter
Teams Dynavolt Intact GP
Urheber Juliane Ziegengeist