Moto2 in Barcelona: Erster Grand-Prix-Sieg für Quartararo

geteilte inhalte
kommentare
Moto2 in Barcelona: Erster Grand-Prix-Sieg für Quartararo
Autor: Gerald Dirnbeck
17.06.2018, 11:14

Der Franzose Fabio Quartararo gewinnt mit Speed Up in Katalonien vor Miguel Oliveira und Alex Marquez – Marcel Schrötter verpasst das Podest als Vierter knapp

Fabio Quartararo feierte beim Grand Prix von Katalonien auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya seinen ersten Grand-Prix-Sieg. Der Franzose riss das Zepter in der zweiten Rennhälfte an sich, schüttelte Miguel Oliveira (KTM) ab und fuhr souverän zu seinem ersten Moto2-Triumph. Für Speed Up war es der erste Sieg seit Sam Lowes 2015 in Texas gewonnen hat. Hinter Oliveira kletterte Alex Marquez (Kalex) als bester Spanier als Dritter auf das Podest. Mit Speed Up, KTM und Kalex standen Fahrer von drei verschiedenen Chassis-Herstellern bei der Siegerehrung.

Fotos: Moto2 in Barcelona

Ergebnisse: Moto2 in Barcelona

Marcel Schrötter kämpfte bis zum Schluss um den letzten Podestplatz, aber in den letzten Runden gab es keine Möglichkeit für einen Angriff auf Marquez. Mit Platz vier egalisierte der Deutsche sein bestes Ergebnis. Schrötter hielt auch knapp seinen IntactGP-Teamkollegen Xavi Vierge in Schach. Aus der ersten Startreihe war Schrötter von Beginn an im Spitzenfeld dabei, aber zu Beginn von Runde 6 verbremste er sich in Kurve 1 und musste die asphaltierte Auslaufzone nehmen. Dadurch fiel er auf Platz acht zurück und konnte sich wieder nach vorne arbeiten.

Nachdem Schrötter zurückgefallen war, entwickelte sich an der Spitze ein Duell Oliveira/Quartararo, die den Rest abschütteln konnten. Aber Oliveira lag nicht lange vorne, denn Quartararo überholte und drehte anschließend die schnellsten Runden. Oliveira hatte Mühe, den Anschluss zu halten und musste Quartararo schließlich ziehen lassen.

Der Franzose zeigte nicht nur, dass die Speed Up konkurrenzfähig ist, sondern er hatte auch seinen Teamkollegen locker im Griff. Danny Kent enttäuschte als 21. "Ich kann es nicht glauben, dass ich das Rennen gewonnen habe", jubelt Quartararo. "Ich werde Zeit brauchen, um das zu realisieren. Es war ein perfektes Wochenende mit der Pole-Position und dem Sieg. Perfekt! Ich danke meiner Familie und freue mich auf die Party."

Nach dem Sieg in Mugello sammelte Oliveira nun 20 Punkte für den zweiten Platz. "Ich wusste, dass es ein schwieriges Rennen wird und es viele Stürze gibt", so Oliveira. Grundlage für sein Ergebnis war ein Raketenstart von Platz 17. "Ich dachte, ich kann um den Sieg kämpfen, doch Fabio war stärker als wir. Er konnte entkommen. Wir konnten zehn Runden vor Rennende eine Lücke zu Platz drei herausfahren. Ich bin mit dem Wochenende zufrieden."

Die WM ist wieder spannend, denn Francesco Bagnaia (Kalex) kam nur als Achter ins Ziel. Deswegen hat der Italiener nur noch einen einzigen Punkt Vorsprung auf Oliveira. Großes Glück hatte der Portugiese nach dem Rennen. Nachdem Oliveira die Zielflagge gesehen hatte, ließ er sein Motorrad die Gerade entlang ausrollen und winkte ins Publikum. Von hinten kam Simone Corsi, der Zwölfter wurde, mit hohem Tempo angeschossen und knallte Oliveira ins Heck. Beide stürzten, überstanden diesen Zwischenfall aber glimpflich.

Hinter Schrötter und Vierge folgte Brad Binder (Kalex) als Sechster. Im italienischen Duell zwischen Lorenzo Baldassarri (Kalex) und Bagnaia setzte sich Baldassarri im Zielsprint hauchdünn durch und eroberte den siebten Platz. Die KTM-Teamkollegen Sam Lowes und Iker Lecuona rundeten die Top 10 ab. Lowes musste das Rennen von ganz hinten starten, weil seine Benzinpumpe defekt war und in den Minuten vor dem Start gewechselt werden musste.

Keine WM-Punkte gab es für den Schweizer Dominique Aegerter, der als 20. ins Ziel kam. Neun Fahrer konnten das Rennen nicht beenden. Dazu zählten auch Routinier Mattia Pasini und Rookie Joan Mir. Pasini sammelte zum dritten Mal in Folge keine WM-Punkte. Mir stürzte in der Zielkurve. Es war sein erster Ausfall in diesem Jahr.

Das nächste Rennen findet am 1. Juli in Assen (Niederlande) statt.

Nächster Artikel
Vorbild Vinales: Warum sich Joan Mir für Suzuki entschied

Vorheriger Artikel

Vorbild Vinales: Warum sich Joan Mir für Suzuki entschied

Nächster Artikel

Auffahrunfall auf Oliveira: Harte Strafe gegen Corsi

Auffahrunfall auf Oliveira: Harte Strafe gegen Corsi
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Moto2
Event Barcelona
Fahrer Fabio Quartararo
Teams Speed Up Racing
Urheber Gerald Dirnbeck