Moto2 in Jerez: Fabio di Giannantonio feiert dominanten Start-Ziel-Sieg

Der Italiener Fabio di Giannantonio feiert in Jerez einen souveränen Start-Ziel-Sieg - Es ist sein erster Moto2-Triumph - Marco Bezzecchi und Sam Lowes auf dem Podest

Moto2 in Jerez: Fabio di Giannantonio feiert dominanten Start-Ziel-Sieg

Fabio di Giannantonio (Kalex) hat sein erstes Moto2-Rennen gewonnen. Der Italiener dominierte den Grand Prix von Spanien und feierte in Jerez einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg. Marco Bezzecchi (Kalex) und Sam Lowes (Kalex) standen als Zweiter und Dritter auf dem Podest. Der Deutsche Marcel Schrötter (Kalex) kam als Zehnter ins Ziel.

"Mir fehlen die Worte! Das ist der Lohn für all die harte Arbeit", jubelt di Giannantonio, der für das Gresini-Team fährt. "Heute hatte ich einen unglaublich starken Rhythmus. Da war mir klar, dass es klappen kann. Die letzten Runden habe ich unter dem Helm einfach genossen. Dieser Sieg bedeutet eine Menge."

Die WM blieb auch nach dem vierten Saisonrennen 2021 spannend. Mit Platz vier verteidigte Remy Gardner (Kalex) die WM-Führung drei Punkte vor Lowes. Raul Fernandez (Kalex) hat sechs Zähler Rückstand, Bezzecchi 13 und di Giannantonio 17.

Di Gannantonio führt ab der ersten Kurve

Beim Start zum Rennen über 23 Runden setzte sich di Giannantonio in Kurve 1 gegen Gardner durch. Dahinter folgten Bezzecchi, Augusto Fernandez (Kalex), Raul Fernandez, Xavi Vierge (Kalex) und Lowes. In der Startphase gab es keine Stürze. Schrötter sortierte sich als Zwölfter ein.

Die Fahrer fädelten sich wie an einer Perlenkette auf. Di Giannantonio führte vor Gardner. Augusto und Raul Fernandez lieferten sich ein Duell um Platz drei, wobei sich Raul Fernandez durchsetzen konnte. Beide sind nicht miteinander verwandt.

 

In der dritten Runde stürzte Augusto Fernandez in Kurve 6. Momente später rutschte dort auch Nicolo Bulega (Kalex) aus. An der Spitze war Raul Fernandez auf dem Vormarsch. Er holte seinen Ajo-Teamkollegen Gardner rasch ein. Dahinter erhöhte auch Lowes das Tempo.

Vorne konnte di Giannantonio in den ersten Runden seinen Vorsprung auf seine Verfolger auf rund eine Sekunde ausbauen. Dahinter schoben sich Gardner, Raul Fernandez, Lowes und Bezzecchi zusammen. Di Giannantonio fuhr dieser Gruppe Zehntel um Zehntel davon.

Raul Fernandez schnappte sich in der achten Runde den zweiten Platz von Gardner und konnte auch gleich etwas schneller als di Giannantonio fahren. Gardner kam auch unter Druck von Bezzecchi und verlor in Runde elf den dritten Platz an den Italiener.

Harte Duelle um die weiteren Podestplätze

Zehn Runden vor Rennende führte di Giannantonio zweieinhalb Sekunden vor Raul Fernandez, der zunehmend unter Druck von Bezzecchi kam. Dahinter lieferten sich Gardner und Lowes ein Duell um Platz vier. Schrötter fuhr zu diesem Zeitpunkt an der elften Stelle.

Am Ende der 17. Runde machte Raul Fernandez in der Zielkurve einen kleinen Fehler. Bezzecchi schlüpfte innen durch und übernahm Platz zwei. Vier Runden vor Rennende passierte Gardner in Kurve 1 ein Fehler, den Lowes sofort ausnutzte und sich den vierten Platz schnappte.

 

An der Spitze fuhr di Giannantonio souverän dem Sieg entgegen. Bezzecchi war auch mit Vorsprung auf die Verfolger Zweiter. "Ich bin richtig glücklich", freut sich "Bez". "Der Auftakt in die Saison war ziemlich schwierig. Dieses Rennen jetzt war genau das, was ich gebraucht habe. In den letzten fünf Runden war mein Reifen komplett am Ende, doch dieses Comeback war extrem wichtig."

In den letzten Runden tobte noch ein Dreikampf zwischen Raul Fernandez, Lowes und Gardner um Platz drei. Zu Beginn der vorletzten Runde hatte Raul Fernandez in Kurve 1 einen Rutscher. Lowes und Gardner zogen innen vorbei.

Lowes jubelt: Wichtiges Ergebnis nach Portugal-Crash

Raul Fernandez ließ abreißen und es gab nur noch ein Duell zwischen Lowes und Gardner um den letzten Podestplatz. Lowes ließ aber nichts mehr anbrennen und fuhr den dritten Platz souverän nach Hause. Das Ajo-Duo stand diesmal nicht auf dem Podest.

Moto2-Ergebnis Jerez:

"In der ersten Rennhälfte hatte ich kein gutes Gefühl", berichtet Lowes. "Ich fiel an die fünfte Stelle zurück und ließ es ein bisschen ruhiger angehen. Ich wollte nicht wieder stürzen wie in Portugal. Wenn an einem solch schwierigen Tag noch ein Podestplatz herausspringt, ist es kein schlechter Tag. Dieser Schritt war nach dem, was in Portugal passiert ist, sehr wichtig."

 

Die Plätze sechs bis zehn gingen an Vierge, Ai Ogura (Kalex), Joe Roberts (Kalex), Aron Canet (Boscoscuro) und Schrötter. In der WM-Wertung ist der Deutsche Elfter.

Die weiteren WM-Punkte nahmen Marcos Ramirez (Kalex), Jorge Navarro (Boscoscuro), Stefano Manzi (Kalex), Lorenzo Baldassarri (MV Agusta) und Bo Bendsneyder (Kalex) mit.

Routinier Tom Lüthi (Kalex) kam als 19. ins Ziel und sammelte keine Zähler. Nach den ersten vier Saisonrennen hat der Schweizer nur einen WM-Punkt auf dem Konto.

MotoAmerica-Champion Cameron Beaubier (Kalex) stürzte bei der Jagd nach Schrötter in der letzten Runde in Kurve 9. Auch Moto3-Weltmeister Albert Arenas (Boscoscuro) war durch Sturz in Kurve 8 ausgeschieden.

Nur 30 Fahrer starteten das Rennen. Jake Dixon (Kalex) war am Vormittag im Warm-up gestürzt. Dabei hat sich der Brite eine Gehirnerschütterung zugezogen und erhielt von den Ärzten Startverbot.

Der nächste Grand Prix findet am 16. Mai in Le Mans (Frankreich) statt.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Moto2 in Jerez: Remy Gardner auf der Pole, Marcel Schrötter auf Startplatz 18

Vorheriger Artikel

Moto2 in Jerez: Remy Gardner auf der Pole, Marcel Schrötter auf Startplatz 18

Nächster Artikel

"Hätte auch in die Hose gehen können" - Marcel Schrötter setzt in Jerez auf Risiko

"Hätte auch in die Hose gehen können" - Marcel Schrötter setzt in Jerez auf Risiko
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Moto2
Event Jerez
Subevent Rennen
Fahrer Fabio di Giannantonio
Urheber Gerald Dirnbeck