präsentiert von:

Sam Lowes auf der Erfolgswelle: MotoGP-Rückkehr 2022 nicht um jeden Preis

Sam Lowes ist mit zwei Siegen in die Moto2-Saison gestartet - Peilt der Brite nach den unrühmlichen Erfahrungen mit Aprilia eine MotoGP-Rückkehr an?

Sam Lowes auf der Erfolgswelle: MotoGP-Rückkehr 2022 nicht um jeden Preis

Sam Lowes ist mit zwei souveränen Siegen in die Moto2-Saison 2021 gestartet. Schon im Vorfeld zählte der erfahrene Brite zum engen Favoritenkreis. In Katar setzte er das dann perfekt um. Poleposition für beide Rennen, schnellste Runde im zweiten Rennen und die maximale Anzahl von 50 WM-Punkten.

Der 30-Jährige, dessen Zwillingsbruder Alex in der Superbike-WM für Kawasaki an den Start geht, galt in der Vergangenheit als Bruchpilot. Aber bereits in der vergangenen Saison fand Lowes Konstanz. Den Saisonauftakt im März musste er damals wegen einer Verletzung auslassen.

In den weiteren 14 Rennen gab es zweimal keine Zielankunft sowie in Valencia Platz 14. Bei allen anderen Grands Prix mischte Lowes im Spitzenfeld mit. So wie Luca Marini und Weltmeister Enea Bastianini konnte Lowes drei Siege feiern.

Am Ende landete Lowes punktgleich mit Marini auf WM-Platz zwei. Marini wurde als Vizeweltmeister gewertet, weil der Italiener drei zweite Plätze vorweisen konnte und Lowes nur zwei. Auf Bastianini fehlten neun Zähler, wobei Lowes ein Rennen weniger bestritten hat.

MotoGP nur mit einem sehr guten Angebot

Sollte der Brite in diesem Jahr Moto2-Weltmeister werden, wie geht es dann in Zukunft weiter? Die MotoGP wäre der nächste logische Schritt, aber Lowes hat in der Königsklasse schlechte Erfahrungen gemacht. 2017 fuhr er mit der Aprilia nur zweimal in die WM-Punkteränge.

"Ich war schon in der falschen Situation", hält Lowes fest. "Ich gehe bestimmt nicht wohin, wo ich nicht konkurrenzfähig wäre, wo ich nicht motiviert wäre und wo ich nicht mit Respekt behandelt werde." Denn bei Aprilia fühlte sich Lowes damals nicht gewollt.

Sam Lowes

Das MotoGP-Jahr mit Aprilia (2017) wurde für Sam Lowes zu einem Fiasko

Foto: LAT

"Für das nächste Jahr sind schon viele Dinge in der MotoGP fixiert und es gibt nur sehr wenige Möglichkeiten. Es ist ein von Ergebnissen getriebener Sport. Man muss Ergebnisse bringen, um Möglichkeiten zu erhalten."

"Ich habe es schon mehrmals gesagt und für mich ist es zu 100 Prozent klar. Ich bin im besten Moto2-Team. Sollte ich nicht einen großartigen MotoGP-Vertrag bekommen, dann möchte ich bleiben, wo ich bin. Das ist meine erste Priorität, wenn sich keine tolle MotoGP-Möglichkeit ergibt."

Lowes fährt für das Marc-VDS-Team. Tito Rabat, Franco Morbidelli und Alex Marquez wurden mit dem belgischen Team Moto2-Weltmeister. Sollte Lowes in diesem Jahr die Klasse gewinnen und im nächsten Jahr in der Moto2 bleiben, dann wäre er erst der dritte Weltmeister der versuchen würde seinen Titel zu verteidigen. Johann Zarco gelang die Titelverteidigung, Rabat scheiterte.

In der MotoGP ist in dieser Saison erstmals seit dem Jahr 2010 kein britischer Fahrer am Start. Cal Crutchlow ist zurückgetreten. Der dreimalige Rennsieger arbeitet als Testfahrer bei Yamaha. Bradley Smith wurde von Aprilia nicht berücksichtigt. Ein britischer MotoGP-Fahrer ist für Promoter Dorna wegen Silverstone, dem British-Talent-Cup und TV-Partner BT-Sport sehr wichtig.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Wayne Gardner verrät: Remy Gardner hat MotoGP-Option bei KTM

Vorheriger Artikel

Wayne Gardner verrät: Remy Gardner hat MotoGP-Option bei KTM

Nächster Artikel

Moto2 in Portimao FT1: Roberts Schnellster, Schrötter in den Top 5

Moto2 in Portimao FT1: Roberts Schnellster, Schrötter in den Top 5
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Moto2
Fahrer Sam Lowes
Teams Marc VDS Racing
Urheber Gerald Dirnbeck