Schrötter will beim Sachsenring-GP auch ohne Fans "besonders glänzen"

Auch beim Deutschland-Grand-Prix ist Marcel Schrötter der einzige deutsche Fixstarter: Kann der Intact-Pilot das Kunststück von vor zwei Jahren wiederholen?

Schrötter will beim Sachsenring-GP auch ohne Fans "besonders glänzen"

Marcel Schrötter kommt nach drei Top-8-Ergebnissen als WM-Siebter der Moto2 zum Deutschland-Grand-Prix auf dem Sachsenring. Auch beim Heimrennen ist Schrötter der einzige deutsche Fahrer. An den Sachsenring hat der Intact-Pilot gute Erinnerungen. Vor zwei Jahren fuhr Schrötter aufs Podium und wurde Dritter.

"Ich freue mich irrsinnig auf das Rennwochenende auf dem Sachsenring, auch wenn es dieses Mal ganz eigenartig sein wird. Ohne Fans auf dem Sachsenring zu fahren, ist eigentlich unvorstellbar. Es wird wahrscheinlich halb so erfreulich sein", bemerkt Schrötter. "Trotzdem freue ich mich. Der Sachsenring-Grand-Prix ist für mich genauso wie für das Team jedes Jahr ein unglaublich wichtiger Termin."

"Die Pause nach Barcelona habe ich in Spanien verbracht. Nach langer Zeit war ich wieder einmal zum Trainieren dort. Es war ein fantastischer Aufenthalt", berichtet Schrötter, der unter anderem mit MotoGP-Pilot Jack Miller trainierte.

 

"Die Trainingsvoraussetzungen sind einfach unvergleichbar. Wir haben ein straffes Programm durchgezogen und jeden Tag hart trainiert", kommentiert der Deutsche. "Ich bin also bestens vorbereitet für eines der anstrengendsten Rennen des Kalenders und ich werde alles geben, um das Heimrennen zu einem Highlight der Saison zu machen."

"Natürlich wird es ein bisschen gewöhnungsbedürftig, da ohne Fans einfach die Kulisse fehlt. Ich bin trotzdem topmotiviert, auch ohne den Anfeuerungen besonders zu glänzen", erklärt Schrötter und stellt klar: "Das soll aber nicht heißen, dass ich mich anderswo weniger ins Zeug lege."

"Auf jeden Fall bin ich froh, dass wir wieder ein Heimrennen auf dem Sachsenring haben. Dieser Event fehlte vor einem Jahr tatsächlich", blickt er auf die vergangene Saison zurück, in der die Motorrad-WM Corona-bedingt nicht in Deutschland gastierte.

Mit Bildmaterial von Intact GP.

geteilte inhalte
kommentare
"Hatte keine konventionelle Karriere": Remy Gardners Weg an die Spitze

Vorheriger Artikel

"Hatte keine konventionelle Karriere": Remy Gardners Weg an die Spitze

Nächster Artikel

Moto2 Sachsenring FT1: Gardner mit Bestzeit - Schrötter gestürzt

Moto2 Sachsenring FT1: Gardner mit Bestzeit - Schrötter gestürzt
Kommentare laden