Wayne Gardner verrät: Remy Gardner hat MotoGP-Option bei KTM

Ex-Weltmeister Wayne Gardner attestiert seinem Sohn großes Talent - Zeigt Remy Gardner eine erfolgreiche Moto2-Saison, dann kann er 2022 bei Tech 3 MotoGP fahren

Wayne Gardner verrät: Remy Gardner hat MotoGP-Option bei KTM

Der Name Gardner ist fest in der Geschichte der Motorrad-WM verankert. Wayne Gardner wurde im Jahr 1987 als erster Australier Weltmeister der 500er-Klasse. Ihm folgten Mick Doohan und Casey Stoner nach. In naher Zukunft könnte auch Gardners Sohn Remy in der MotoGP an den Start gehen.

Derzeit bestreitet Remy Gardner seine sechste Saison in der Moto2-Klasse. Im Herbst 2020 feierte er in Portimao seinen ersten Grand-Prix-Sieg. In die aktuelle Saison startete der 23-Jährige mit zwei zweiten Plätzen in Katar. Im Ajo-Team ist Gardner Teil der KTM-Familie.

"Remy ist bei KTM unter Vertrag, er hat einen Zweijahresvertrag", sagt Wayne Gardner im Podcast 'Rusty's Garage'. "Der Zweijahresvertrag bedeutet ein Jahr Moto2 und ein Jahr MotoGP. Wenn seine Ergebnisse gut genug sind, dann bekommt er automatisch einen MotoGP-Platz bei KTM."

Theoretisch könnte Remy Gardner schon seit dem vergangenen Jahr für KTM in der Königsklasse an den Start gehen. Als sich die Österreicher 2019 von Johann Zarco trennten, wurde auch bei Gardner angefragt. Schließlich holte man Iker Lecuona zu Tech 3.

Wayne Gardner

Wayne Gardner wurde 1987 der erste 500er-Weltmeister Australiens

Foto: Motorsport Images

"Er hatte ein Angebot von Herve [Poncharal]", erinnert sich Wayne Gardner zurück. "Aber zu diesem Zeitpunkt war die KTM nicht sehr gut. Deshalb dachten wir, dass es besser wäre noch ein Jahr Moto2 zu machen und dann ein gutes Motorrad zu suchen."

"Seither hat sich KTM deutlich verbessert. Sie haben eines der besten Motorräder. Er bereut es schon etwas, die Chance nicht genommen zu haben. Zu diesem Zeitpunkt dachten wir nicht, dass das Motorrad konkurrenzfähig genug ist. Es ist wie es ist."

Ajo wollte Gardner schon 2020 im Moto2-Team

"Jetzt hat Remy einen Vertrag bei Aki Ajo. Aki wollte ihn schon im vergangenen Jahr für die Moto2. Ich weiß nicht, was sich Remy und Bob [Moore], sein Manager, gedacht haben, aber sie hatten das nicht angenommen."

"So bekam Nagashima Remys Platz. Nagashima ist ein gutes Rennen gefahren. Remy hatte dann nichts mehr und musste beim gleichen Team bleiben. Stop and Go meinte, dass sie das neueste Material bekämen, wenn Remy bleiben würde."

Sam Lowes, Remy Gardner

In Katar war Remy Gardner (87) der erste Verfolger von Sam Lowes (22)

Foto: Motorsport Images

Aber das war nicht der Fall. SAG fuhr im Vorjahr mit Kalex-Material von 2019. "Stop and Go war sehr enttäuschend", findet Wayne Gardner deutliche Worte. Trotzdem erhielt Remy Gardner eine zweite Chance von Ajo und KTM. Tetsuta Nagashima hat für 2021 kein Motorrad gefunden.

"Jetzt ist Remy in einem guten Team und hat alle Chancen für die Top 3 in der Weltmeisterschaft", ist sein Vater überzeugt. "Wenn man sich seinen Speed ansieht, dann ist er sehr talentiert. Er hat eine große Zukunft vor sich."

Theoretisch könnte Remy Gardner 2022 für Tech-3-KTM fahren. Die Verträge von Lecuona und Danilo Petrucci laufen mit Saisonende aus. Gardner kennt die Tech-3-Mannschaft, denn 2017 und 2018 fuhr er für Poncharal in der Moto2-Klasse.

"Sollte ihn KTM nicht wollen, darf er auch zu anderen MotoGP-Teams gehen", verrät Wayne Gardner und bringt Petronas SRT ins Spiel: "Die Priorität ist KTM, aber es zeigen einige Teams Interesse an Remy. Es gibt aber nicht viele freie Plätze. Es wird interessant werden, was mit Rossi passieren wird. Remy will im nächsten Jahr auf alle Fälle in die MotoGP."

Remy Gardner debütierte Ende 2014 in der Moto3-Klasse. Seit 2016 ist der Australier in der Moto2 am Start. Drei Polepositions, drei schnellste Rennrunden und sieben Podestplätze lautet seine Bilanz. Der Sieg in Portugal 2020 war bisher sein größter Erfolg.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
"Konnte absolut nichts dagegen machen" - Marcel Schrötter erlebt Schrecksekunde

Vorheriger Artikel

"Konnte absolut nichts dagegen machen" - Marcel Schrötter erlebt Schrecksekunde

Nächster Artikel

Sam Lowes auf der Erfolgswelle: MotoGP-Rückkehr 2022 nicht um jeden Preis

Sam Lowes auf der Erfolgswelle: MotoGP-Rückkehr 2022 nicht um jeden Preis
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Moto2
Fahrer Remy Gardner
Urheber Gerald Dirnbeck