Yamaha plant ein eigenes Moto2-Team in Zusammenarbeit mit VR46

In Kooperation mit VR46 will Yamaha ein Moto2-Team etablieren - Denn man will einen Platz für junge Fahrer schaffen, die potenzielle MotoGP-Kandidaten sind

Yamaha plant ein eigenes Moto2-Team in Zusammenarbeit mit VR46

KTM und Honda verfolgen seit Jahren in den kleinen Klassen ein Programm für Nachwuchsfahrer. In der Moto3- und der Moto2-Klasse arbeitet KTM sehr erfolgreich mit dem Team von Aki Ajo zusammen. Honda ist in beiden Serien mit dem "Honda-Team-Asia" vertreten, das von Ex-Rennfahrer Hiroshi Aoyama geleitet wird.

Yamaha will ab der Saison 2022 eine ähnliche Struktur in der Moto2 etablieren. Geplant ist eine Zusammenarbeit mit VR46. Es soll neben der Mannschaft von Valentino Rossi ein neues Team aufgebaut werden.

"Ja, das wird ein sehr schönes Projekt", bestätigt VR46-Teammanager Pablo Nieto bei 'MotoGP.com'. "Momentan müssen noch viele Dinge getan werden. Es stimmt, dass wir dieses Projekt gemeinsam mit Yamaha machen, um junge Fahrer zu finden."

Yamaha und VR46 arbeiten schon seit einigen Jahren zusammen. Es gibt das "Yamaha VR46 Master Camp". Zweimal im Jahr werden junge Talente nach Tavullia (Italien) eingeladen und trainieren einige Tage lang mit Valentino Rossi und Co.

2016 wurde ein Moto3-Team für die Juniorenweltmeisterschaft geformt. Das gibt es aktuell nicht mehr, aber das VR46 Master Camp ist in der Moto2-Europameisterschaft vertreten. In dieser Saison fahren Keminth Kubo, Andy Verdoia und Mckinley Kyle Fernando für das Team.

Lin Jarvis

Lin Jarvis will das Projekt mit VR46 auf die Beine stellen

Foto: Motorsport Images

Dieses Projekt soll nun für das nächste Jahr auf die Moto2-Weltmeisterschaft ausgeweitet werden. "Ja, das ist eine Möglichkeit", bestätigt Yamaha-Manager Lin Jarvis gegenüber der spanischen Edition von 'Motorsport.com'. "Wir wollen das Master Camp in die Moto2 bringen."

Logisch wäre, wenn Yamaha dafür ein bestehendes Team übernimmt. Das Sepang-Racing-Team wird sich zurückziehen, aber dieses Team wird man nicht übernehmen. "SRT ist keine Option", hält Jarvis fest. Die exakten Pläne sind noch nicht bekannt, nur die Eckpunkte.

VR46 soll sich um das Team kümmern, während Yamaha die finanziellen Mittel bereitstellt und die wichtigen Entscheidungen trifft. "Ja, das werden Yamaha-Fahrer sein", sagt Nieto. "Für Yamaha ist es wichtig, junge Fahrer zu haben. Das Projekt wurde erst vergangene Woche geboren."

Celestino Vietti

Das VR46-Moto2-Team soll in der derzeitigen Form weiterbestehen

Foto: Motorsport Images

Rossi ist in die Organisation dieses neuen Projekts nur am Rande involviert. "Die Situation in der Moto2 ist für das nächste Jahr noch nicht sehr klar", meint der Italiener. "Seit zwei oder drei Jahren haben wir schon mit Yamaha ein Team in der spanischen Meisterschaft."

"Wir haben eine gute Organisation, um Yamaha mit jungen Fahrern, die hauptsächlich aus Asien stammen, zu helfen. Ich habe mit Lin gesprochen und sie wollen in die Weltmeisterschaft einsteigen. Wir sprechen darüber."

"Ich weiß aber nicht, was passieren wird und ob wir das Projekt gemeinsam machen werden. Es ist möglich, aber ich weiß es nicht." VR46 hat außerdem noch ein Moto3-Team in der italienischen Meisterschaft. Dieses wird von Francesco Bagnaias Vater Pietro geleitet. In Misano trat dieses Team mit einer Wildcard und den Fahrern Matteo Bertelle und Elia Bartolini an.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
"Zu lange gedauert, bis ich Speed fand": Schrötter verpasst in Misano Top 10

Vorheriger Artikel

"Zu lange gedauert, bis ich Speed fand": Schrötter verpasst in Misano Top 10

Nächster Artikel

Moto2 Austin FT1: Raul Fernandez auf Platz eins, Schrötter in den Top 5

Moto2 Austin FT1: Raul Fernandez auf Platz eins, Schrötter in den Top 5
Kommentare laden