Moto3 2022: PrüstelGP mit neuer Bike-Marke CFMoto und zwei neuen Piloten

Das am Sachsenring ansässige Prüstel-Team tritt in der Moto3-WM 2022 mit Xavier Artigas und Carlos Tatay auf den als CFMoto gebrandeten KTM-Bikes an

Moto3 2022: PrüstelGP mit neuer Bike-Marke CFMoto und zwei neuen Piloten

In der Saison 2022 der Moto3-Weltmeisterschaft bringt Motorradhersteller KTM die nächste Marke auf die WM-Bühne. Nach Husqvarna und GasGas, die schon in der laufenden Saison 2021 neben den ganz klassisch als KTM bezeichneten Bikes eingesetzt werden, kommt 2022 CFMoto hinzu.

Bei CFMoto handelt es sich um eine im Jahr 1989 in China gegründete Marke, die mittlerweile zum KTM-Imperium gehört, und in erster Linie für seine Geländemaschinen bekannt ist. Mit der Platzierung der Marke in der Moto3-WM soll der Bekanntheitsgrad über den asiatischen Markt hinaus erweitert werden.

Als Einsatzteam für CFMoto fungiert in der Moto3-Saison 2022 der am Sachsenring ansässige Rennstall PrüstelGP, der in der laufenden Saison 2021 mit KTM-Bikes antritt. Für die kommende Saison ändert sich nicht nur das Branding der Motorräder, sondern auch das Fahreraufgebot. Xavier Artigas wechselt vom Leopard-Team zu Prüstel. Sein spanischer Landsmann Carlos Tatay vollzieht den Wechsel vom Esponsorama-Team zu Prüstel.

Carlos Tatay, Florian Prüstel, Xavier Artigas

Florian Prüstel mit seinen zwei neuen Fahrern Carlos Tatay (li.) und Xavier Artigas (re.)

Foto: PrüstelGP

"Für mich ist das eine fantastische Chance, gemeinsam Großes zu erreichen. Ich freue mich darauf, die Arbeit mit meinem neuen Team und mit einem für mich völlig neuen Motorrad in Angriff zu nehmen", sagt Artigas, der momentan noch eine Honda pilotiert. Tatay spricht von einem "äußerst interessanten Projekt" und kann es "kaum erwarten, den ersten Schritt in dieses neue Abenteuer zu machen".

Die am kommenden Wochenende in Valencia zu Ende gehende Moto3-Saison 2021 hatte PrüstelGP mit Jason Dupasquier und Ryusei Yamanaka begonnen. Nach Dupasquiers Unfalltod im Qualifying zum Grand Prix von Italien in Mugello trat das Team bei einigen Rennen mit nur einem Bike an.

Seit der Sommerpause ist Filip Salac der zweite Fahrer neben Yamanaka. Für 2022 haben beide schon ein neues Team gefunden. Salac steigt in die Moto2-Klasse auf und wird dort für das Gresini-Team fahren. Yamanaka bleibt in der Moto3-Klasse und dockt beim neuen MSI-Team an.

Mit Bildmaterial von PrüstelGP.

geteilte inhalte
kommentare
Moto3 Portimao 2 FT1: WM-Herausforderer Dennis Foggia klar vorn
Vorheriger Artikel

Moto3 Portimao 2 FT1: WM-Herausforderer Dennis Foggia klar vorn

Nächster Artikel

Moto3 Portimao 2 FT2: Romano Fenati hauchdünn vor Dennis Foggia

Moto3 Portimao 2 FT2: Romano Fenati hauchdünn vor Dennis Foggia
Kommentare laden