Moto3-Fahrer Booth-Amos getreten: Crewchief von offizieller Seite gefeuert

Ein aufgetauchtes Video von 2019 zeigt, wie John Booth-Amos nach dem Thailand-Rennen geschlagen wird - Dieser Mechaniker wird nun aus dem Paddock suspendiert

Moto3-Fahrer Booth-Amos getreten: Crewchief von offizieller Seite gefeuert
Audio-Player laden

Vor dem Grand Prix von Thailand ist in den sozialen Medien ein Video von 2019 aufgetaucht. Dabei ist zu sehen, wie Moto3-Fahrer Tom Booth-Amos nach dem Buriram-Rennen von einem seiner Mechaniker mehrmals mit dem Fuß getreten wurde.

Der Brite fuhr vor drei Jahren seine erste und einzige komplette Moto3-Saison für das CIP-KTM-Team. Booth-Amos war damals Teamkollege von Darryn Binder. Es war eine schwierige Rookie-Saison. Nur zweimal sammelte Booth-Amos WM-Punkte.

Deshalb verlor er auch seinen Platz. 2020/21 fuhr der Brite in der Supersport-300-Klasse und gewann drei Rennen. 2021 wurde er Vizeweltmeister. Seit diesem Jahr fährt der 26-Jährige in der Supersport-WM.

Booth-Amos äußerte sich auf Twitter zu dem aufgetauchten Video von 2019: "Es gab in jenem Jahr viele Probleme mit diesem Team. Es wurde nie darüber gesprochen. Ich blieb ruhig, weil ich meinen Platz für 2020 behalten wollte. Mein Traum war es, in diesem Fahrerlager zu bleiben."

 

"Das passierte nach dem Rennen. Mein Motorrad brach aufgrund eines Mechanikerfehlers zusammen. Ich wurde gebeten, nichts zu sagen. Ich habe niemandem davon erzählt, auch nicht der Dorna und meinem Management."

"Es ist eine Sache, die in jenem Jahr passiert ist. Die Leute wissen nicht, was hinter den TV-Bildschirmen passiert." Auch das CIP-Team meldete sich nun zu diesem Vorfall von vor drei Jahren via Instagram zu Wort.

In diesem Posting heißt es von CIP: "Im Namen des Teams verurteilen wir so ein Verhalten. Wir wollen uns öffentlich bei Booth-Amos entschuldigen. Ein Team besteht nicht nur aus einer Person, sondern aus einer Gruppe."

"Deshalb ist dieser Mechaniker nicht mehr Teil unseres Teams. Gewalt darf in unserem Sport und darüber hinaus nicht akzeptiert werden. Wir haben alle notwendigen Maßnahmen ergriffen, damit so etwas in Zukunft nicht mehr passiert."

 

Der betreffende Mechaniker arbeitet nicht mehr für das CIP-Team, sondern für das Max-Racing-Team. Er ist dort Crewchief von John McPhee. Nach dem Auftauchen dieses Videos von 2019 wurde von offizieller Seite eine Untersuchung eingeleitet.

Offizielle Untersuchung von FIM, IRTA und Dorna

Nun verschickten der Motorrad-Weltverband FIM, die Teamvereinigung IRTA sowie MotoGP-Promoter Sports ein Statement zu diesem Vorfall:

"Das Video dieses Vorfalls wurde in den sozialen Medien weit verbreitet. Das Verhalten des betreffenden Teammitglieds löste sofortige und ernste Bedenken aus. Die FIM, IRTA und Dorna Sports verurteilen dieses Verhalten aufs Schärfste."

"Außerdem wurde bekannt, dass die betreffende Person weiterhin im Fahrerlager arbeitet und bei einem anderen Team angestellt ist. Dieses Team wusste von dem Vorfall nichts. Das Team hat beschlossen, das Arbeitsverhältnis mit diesem Mitarbeiter zu beenden."

John McPhee

Der betreffende Crewchief (links auf dem Foto) wird gefeuert

Foto: Motorsport Images

"Nach dem Großen Preis von Malaysia wird er nicht mehr für das Team arbeiten. Die FIM hält dies zusammen mit der IRTA und Dorna Sports für die richtige Entscheidung und unterstützt die Maßnahmen des Teams zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses dieser Person voll und ganz."

"Missbräuchliches Verhalten darf und wird nicht toleriert werden. Alle Parteien werden weiterhin daran arbeiten, das MotoGP-Paddock zu einer möglichst sicheren Arbeitsumgebung zu machen."

Das Max-Racing-Team hat sich noch nicht dazu geäußert. Erst jüngst wurden zwei Mechaniker nach kontroversem Verhalten gefeuert.

Mit Bildmaterial von GP-Fever.de.

geteilte inhalte
kommentare
Nach Kontroverse in Aragon: Max Biaggi schmeißt Mechaniker aus dem Team
Vorheriger Artikel

Nach Kontroverse in Aragon: Max Biaggi schmeißt Mechaniker aus dem Team

Nächster Artikel

MotoGP Phillip Island: Diese WM-Entscheidungen können vorzeitig fallen

MotoGP Phillip Island: Diese WM-Entscheidungen können vorzeitig fallen