Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland
Qualifyingbericht
Moto3 Jerez

Moto3-Qualifying in Jerez 2023: Deniz Öncü erobert Pole, David Munoz stürzt

Der Türke Deniz Öncü erobert seine erste Poleposition der laufenden Saison - Austin-Sieger Ivan Ortola Zweiter - David Munoz Dritter, aber mit Sturz zum Schluss

Moto3-Qualifying in Jerez 2023: Deniz Öncü erobert Pole, David Munoz stürzt

Deniz Öncü (KTM) hat beim Grand Prix von Spanien auf dem Circuito de Jerez - Angel Nieto die Poleposition in der Moto3-Klasse erobert. Mit 1:45.668 Minuten hielt der Türke Austin-Sieger Ivan Ortola (KTM) um eine Zehntelsekunde in Schach.

Nach Regentropfen im MotoGP-Qualifying schien am Nachmittag wieder die Sonne und es herrschten perfekte Bedingungen. Für Öncü war es die fünfte Pole seiner Karriere und die erste in der Saison 2023.

"Für mich beginnt die Saison erst mit diesem Grand Prix hier so richtig", hält Öncü fest und begründet: "Jerez ist einfach immer etwas ganz Besonderes. In diesem Jahr fehlt es uns ein bisschen an Topspeed."

"Da kommt es uns entgegen, dass es auf dieser Strecke hier keine allzu langen Geraden gibt. Hoffentlich können wir das Wochenende morgen auf die bestmögliche Art und Weise abschließen, warum nicht mit einem Sieg?"

 

Hinter Ortola qualifizierte sich David Munoz als Dritter. Aber für den Spanier endete das Qualifying im Medical Center. Kurz vor Ablauf der Zeit kam Munoz beim Anbremsen der Zielkurve zu weit nach außen auf den Randstein.

Schlagartig wurde der Spanier von seiner KTM abgeworfen und flog bei hohem Tempo ins Kiesbett. Sein Motorrad prallte geradeaus gegen den Airfence. Munoz brauchte ein paar Momente, um auf seine Beine zu finden.

Moto3-Ergebnis Jerez:

Er wurde schließlich auf einer Trage in einen Krankenwagen gebracht. Als Auslöser eines Unfalls in Austin mit Stefano Nepa muss Munoz im Grand Prix zwei Long-Lap-Strafen absolvieren. Es bleibt abzuwarten, ob er am Rennen teilnehmen kann.

Für die zweite Startreihe qualifizierten sich Romano Fenati (Honda), Jaume Masia (Honda) und Ryusei Yamanaka (GasGas). Die Plätze in Reihe drei gingen an WM-Leader Daniel Holgado (KTM), Ayumu Sasaki (Husqvarna) und Xavier Artigas (CFMoto).

Q1: Fenati sichert sich die Bestzeit

Im ersten Abschnitt sicherte sich Routinier Fenati mit 1:45.908 Minuten die Bestzeit. Der Jerez-Sieger von 2012 und 2014 war um zwei Zehntelsekunden schneller als Diogo Moreira (KTM). Auch Matteo Bertelle (Honda) und Ortola zogen ins Q2 ein.

 

IntactGP-Rookie Collin Veijer (Husqvarna) landete auf Platz sechs und steht somit auf Startplatz 20. Nepa kämpfte sich auf Startposition 22. Bei einem Unfall in Austin (ausgelöst von Munoz) hat er sich einen Beinbruch zugezogen und wurde operiert.

In der Boxengasse ist Nepa mit Krücken unterwegs und hat Schmerzen. Aber bisher wollte der Italiener nicht das Handtuch werfen. Auf dem letzten Platz landete David Almansa (Husqvarna), der diesmal mit einer Wildcard des Finetwork-Teams dabei ist.

Das Moto3-Rennen über 19 Runden wird am Sonntag um 12:00 Uhr gestartet.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Moto3-Rennen Austin: Ortola feiert Premierensieg nach Beinahe-Crash
Nächster Artikel Moto3-Rennen in Jerez 2023: Ivan Ortola erobert zweiten Sieg in Folge

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland