DTM
R
Monza
18 Juni
Nächstes Event in
64 Tagen
02 Juli
Nächstes Event in
78 Tagen
Formel E
11 Apr.
Event beendet
24 Apr.
Nächstes Event in
9 Tagen
WEC
01 Mai
Rennen in
17 Tagen
13 Juni
Rennen in
60 Tagen
Superbike-WM
21 Mai
Nächstes Event in
36 Tagen
11 Juni
Nächstes Event in
57 Tagen
Rallye-WM
26 Feb.
Event beendet
22 Apr.
Nächstes Event in
7 Tagen
NASCAR Cup
R
Richmond
18 Apr.
Rennen in
4 Tagen
MotoGP
04 Apr.
Event beendet
24h Le Mans IndyCar
R
St. Petersburg
23 Apr.
Nächstes Event in
8 Tagen
Formel 1
28 März
Event beendet
W-Series
R
Le Castellet
25 Juni
Nächstes Event in
71 Tagen
R
Spielberg
02 Juli
Nächstes Event in
78 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Strafen im Moto3-Qualifying: Brad Binder sieht unlösbares Problem

Im Qualifying der Moto3 entscheidet Windschatten oft über mehrere Startreihen: Die Long-Lap-Penalty ist für Brad Binder nicht die richtige Strafe für Bummler

Strafen im Moto3-Qualifying: Brad Binder sieht unlösbares Problem

Windschatten ist in der Moto3 besonders wichtig. Auf den Geraden können die Piloten je nach Strecke mehrere Zehntelsekunden pro Runde gutmachen, wenn sie einen Fahrer vor sich haben, der den Luftwiderstand reduziert.

Die Suche nach einem schnellen Hinterrad aber sorgt besonders im Qualifying oft für blankes Chaos. Fahrer, die auf der Strecke bummeln und somit anderen im Weg stehen, werden in der Regel mit Long-Lap-Penaltys belegt. Doch manchmal sind so viele Fahrer davon betroffen, dass die Regel absurd wirkt.

Brad Binder kennt die Situation, denn von 2012 bis 2016 fuhr der Südafrikaner selbst in der Moto3-WM. "Ich weiß auch nicht, wie man es machen sollte. Auf der einen Seite sollen die Fahrer auf der Strecke keine Spielchen treiben. Gleichzeitig werden 15 Fahrer mit der Long-Lap-Penalty bestraft, manche von von ihnen gleich doppelt", grübelt der KTM-Pilot.

Brad Binder

Brad Binder fuhr von 2012 bis 2016 in der Moto3-WM und kennt das Problem

Foto: Motorsport Images

"Man muss auch an die Teams denken und erkennen, wie viel Arbeit investiert wird, um das beste Ergebnis zu erzielen. Dann bekommen sie vor dem Rennen eine Long-Lap-Penalty", bemerkt Binder, der aus eigener Erfahrung weiß, dass man oft keine Wahl hat.

"Wenn ein oder zwei Fahrer abbrechen, dann hat man oft keinen Platz mehr und wird hineingezogen. Ich glaube nicht, dass man 15 Long-Lap-Strafen aussprechen sollte", erklärt er. "Es ist schwierig, denn was könnte man tun? Dieses Problem besteht schon, als ich in der Moto3 gefahren bin."

"Ich kann mich erinnern, dass es seit 2014 oder 2015 Strafen deswegen gibt. Natürlich wurden die Strafen etwas härter, aber es bleibt verrückt", stellt Binder fest und stellt klar: "Ich möchte nicht 15 Fahrer sehen, die die Long-Lap-Penalty nehmen müssen, aber so ist es eben."

"Solange der Windschatten in der Moto3 eine halbe Sekunde beträgt, wird es immer jemanden geben, der diesen Vorteil haben will. Es ist ein schwierig zu lösendes Problem", erkennt der Moto3-Weltmeister der Saison 2016.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Austrian-Junior-Cup: Förderprogramm für Motorrad-Nachwuchs in Österreich

Vorheriger Artikel

Austrian-Junior-Cup: Förderprogramm für Motorrad-Nachwuchs in Österreich

Nächster Artikel

Moto3-Vorsaisontest 2021 in Katar: Jaume Masia mit Bestzeit auf KTM

Moto3-Vorsaisontest 2021 in Katar: Jaume Masia mit Bestzeit auf KTM
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP , Moto3
Fahrer Brad Binder
Urheber Sebastian Fränzschky