Verletzungspause: Moto3-Pilot Maximilian Kofler fällt bis Spielberg aus

Wegen einer Brustwirbelverletzung muss Maximilian Kofler lange pausieren - Der junge Österreicher peilt sein Comeback für Anfang August in Spielberg an

Verletzungspause: Moto3-Pilot Maximilian Kofler fällt bis Spielberg aus

Nach seinem Rennsturz in Mugello und der damit einhergehenden Verletzung im Brustwirbelbereich wird Moto3-Pilot Maximilian Kofler lange ausfallen. Wie das CIP-Greenpower-Team bekannt gab, muss der Österreicher die nächsten Rennen in Katalonien, Deutschland und den Niederladen auslassen.

Das heißt, dass der 20-Jährige erst nach der Sommerpause wieder ins Geschehen eingreifen können wird. Sein Comeback ist für das erste von zwei Heimrennen in Spielberg geplant.

Bei dem Sturz in der Startrunde des Grands Prix von Italien zog sich Kofler vier kleine Frakturen im Bereich der Brustwirbel zu. "Das muss jetzt ausheilen und das bedeutet für mich, dass ich die nächsten drei Rennen auslassen muss", sagt er.

Nach ersten Untersuchungen im Krankenhaus von Borgo Lorenzo wurde Kofler am Dienstagabend mit dem Flugzeug nach Linz überstellt und anschließend ins Pyhrn-Eisenwurzen-Klinikum in Steyr gebracht, wo sich Spezialisten seine Verletzungen noch einmal genauer anschauten, aber Entwarnung geben konnten.

 

"Es gibt keine Schädigungen im Bereich des Rückenmarks, die Knorpel und Nerven sind nicht verletzt worden und auch die Wirbelsäule hat keine Verschiebung erlitten", fasst Kofler die Diagnose der Ärzte zusammen. "Die vier Frakturen, die ich mir beim Sturz zugezogen habe, müssen aber jetzt gut ausheilen."

Das Krankenhaus konnte der Österreicher bereits wieder verlassen und erholt sich nun zu Hause. "Wenn alles gut verläuft, dann hoffe ich, bei den beiden Heimrennen in Österreich wieder auf meinem Bike zu sitzen", blickt er voraus.

Sein Dank gilt vor allem dem medizinischen Personal an der Strecke sowie in den beiden Kliniken: "Ich war vom Sturz weg immer in besten Händen und das gibt einem ein sicheres Gefühl. Die erste Diagnose mit Wirbelverletzungen war hart, jetzt aber weiß ich, was ich zu tun habe, um wieder gut in die WM zurückzukehren."

Mit Bildmaterial von Motorsport Kofler.

geteilte inhalte
kommentare
"Man ist nie bereit dafür" - Simoncelli fühlt mit Jason Dupasquiers Familie

Vorheriger Artikel

"Man ist nie bereit dafür" - Simoncelli fühlt mit Jason Dupasquiers Familie

Nächster Artikel

Trotz Trauer um Jason Dupasquier: PrüstelGP tritt in Barcelona wieder an

Trotz Trauer um Jason Dupasquier: PrüstelGP tritt in Barcelona wieder an
Kommentare laden