Energica über Ducatis MotoE-Einstieg: "Wäre sonst kurzsichtig gewesen"

Livia Cevolini, CEO von Energica, zieht eine Bilanz des MotoE World Cups und warnt vor den Schwierigkeiten, die Ducati zu bewältigen haben wird

Energica über Ducatis MotoE-Einstieg: "Wäre sonst kurzsichtig gewesen"

Vergangene Woche, im Vorfeld des MotoGP-Events in Misano, berichtete 'Motorsport-Total.com' vorab, was Ducati ein paar Stunden später bestätigte: Die Marke aus Borgo Panigale wird Energica als alleiniger Lieferant der Motorräder ablösen, die von 2023 bis 2026 im MotoE World Cup antreten werden.

Einige Tage sind vergangen, seit die Nachricht bekannt wurde. Livia Cevolini, Geschäftsführerin bei Energica, zieht mit uns Bilanz über die Erfahrungen in der Meisterschaft und die Schwierigkeiten, mit denen Ducati beim Einstieg konfrontiert sein wird.

Frage: "Wie beurteilen Sie die Erfahrungen, die Sie in den letzten drei Jahren mit der MotoE gemacht haben?"

Livia Cevolini: "Die Erfahrungen waren in allen Bereichen absolut positiv. Denn es war eine Startrampe, sowohl für uns im Besonderen als auch für die Elektromotorradbranche im Allgemeinen. Es war das erste Mal, dass ein großes Unternehmen wie die Dorna und die MotoGP auf den elektrischen Sektor gesetzt haben."

"Wie bei allen Projekten gibt es auch hier Dinge, die verbessert werden müssen, aber die Gesamtbilanz ist sehr gut. In drei Jahren ist die Meisterschaft stark gewachsen und alle Beteiligten, sowohl Fahrer als auch Teams, sind sehr zufrieden. Auch für sie ist es nicht leicht gewesen."

Frage: "Hätten Sie sich jemals vorstellen können, dass MotoE-Rennen so spektakulär sein würden?"

Cevolini: "Ich war immer positiv und sehr optimistisch. Sogar mehr als die Menschen um mich herum. Meine Techniker sind sehr bescheiden. Ich war sehr ruhig, sie waren es nicht. Ich wusste, dass sie reagieren können würden, weil sie sehr gut sind."

"Wir sind ein kleines Unternehmen, das unglaubliche Dinge tut. Ein Unternehmen, das andere motiviert, denn der Markt für Elektroautos ist viel weiter entwickelt als der für Motorräder. Das war keine leichte Aufgabe, denn wir sollten Fahrzeuge entwickeln, die nicht an Leistung verlieren."

"Wir haben das Personal umgeschichtet und Leute, die sich auf Straßenmotorräder spezialisiert hatten, gebeten, in den Rennsport zu wechseln. Wir hatten und haben keine Rennsportabteilung. Und das bei gleichzeitiger Berücksichtigung der Anforderungen an das Straßenprodukt."

Frage: "Welchen Aspekt der Weltmeisterschaft würden Sie verbessern?"

Cevolini: "Ich bin ein Träumer und bin nie zufrieden. Wenn ich mir etwas wünschen könnte, dann würde ich mir wünschen, dass die MotoE die elektrische MotoGP wird, und die ist noch nicht da. Es ist eine kleine Meisterschaft."

"Ich will, dass die elektrische MotoGP die Aufmerksamkeit bekommt, die sie verdient. Wenn wir die Gleichstellung von Benzin- und Elektrofahrzeugen auf dem Markt anstreben, müssen wir entsprechend handeln und sie motivieren, indem wir durch den Eintritt verschiedener Hersteller den Wettbewerb fördern, der die technologische Entwicklung beschleunigt. Und mit Kommunikation auf gleichem Niveau."

Frage: "Warum verlängert Energica den Vertrag mit der Dorna nicht?"

Cevolini: "Es handelte sich um eine Entscheidung, die zu 100 Prozent einvernehmlich getroffen wurde. Beide Parteien waren sich einig, dass eine Veränderung notwendig war."

"Wir haben uns ein Jahr lang nach anderen Möglichkeiten umgesehen, denn die Projekte, die wir auf anderen Märkten durchführen, wie zum Beispiel Micro Mobility, erfordern ein sehr hohes Maß an Engagement und Aufwand."

"Wir glauben, dass wir andere Dinge tun müssen und dass wir nicht alles tun können. Wir haben die MotoE ins Leben gerufen und wachsen lassen. Jetzt ist es nur fair, dass wir andere unseren Platz einnehmen lassen. Die Dorna wollte auch die Gesichter dieser Veranstaltung ein wenig erneuern."

Frage: "Haben Sie mit Ducati gesprochen?"

Cevolini: "Wir kennen Ducati seit vielen Jahren und haben eine gute Beziehung. Wir haben nicht über diese MotoE-Sache gesprochen, weil sie sie geheim halten wollten. Ich denke, ich hätte ihnen ein wenig helfen können, aber nicht viel."

"Für Ducati wird es nicht einfach sein, denn die Herstellung eines Elektromotorrads unterscheidet sich stark von der eines Benzinmotorrads. Es ist gut, dass sie ihren eigenen Weg gehen, obwohl ich weiß, dass sie Motorräder von uns in ihrer Fabrik haben, die sie untersuchen."

Frage: "Waren Sie überrascht, dass Ducati diese Aufgabe übernommen hat, wo sie doch bisher aufgrund der Einschränkungen, die mit den Akkus einhergehen, immer gezögert haben?"

Cevolini: "Tatsächlich dachte ich immer, es sei in ihrem Interesse. Hätten sie sich nicht beteiligt, wäre das kurzsichtig gewesen. Ich hatte gehofft, dass sie auch an dem elektrischen Weg arbeiten, denn das ist der Weg in die Zukunft, und es ist sinnlos, sich ihm zu widersetzen."

"Es stimmt, dass Domenicalis (Ducati-CEO; Anm. d. R.) Äußerungen nicht immer positiv waren, aber das ist ein Teil seiner DNA: Das eine sagen und dann das Gegenteil tun. Die Herausforderung, die vor ihm liegt, ist groß. Es ist nicht einfach, das erforderliche Maß an Zuverlässigkeit zu erreichen und dafür zu sorgen, dass alle Fahrzeuge die gleiche Leistung erbringen."

"Das ist es, was der Markt verlangt, dass sich große Marken engagieren. Der Vorteil ist, dass wir aufgrund unserer zehnjährigen Erfahrung Ducati immer einen Schritt voraus sein werden."

Claudio Domenicali; Carmelo Ezpeleta

Claudio Domenicali und Carmelo Ezpeleta wollen eine neue MotoE-Ära einläuten

Foto: MotoGP

Frage: "Haben Sie nicht ein wenig Angst, den Rennsport zu einem Zeitpunkt zu verlassen, an dem er am interessantesten geworden ist?"

Cevolini: "Wovor ich Angst habe, ist Angst zu haben. Ich möchte, dass wir andere Dinge tun. Wir haben immer neue Wege ausprobiert, die bis dahin unerforscht waren."

"Wir sind ein wachsendes Unternehmen, und wenn wir aufhören, sind wir tot. Wir müssen die Ersten sein, die etwas Neues machen. Was mir Angst macht, ist, dass wir in unserer Komfortzone bleiben."

Frage: "Welches Element, das in diesen drei Jahren auf der Rennstrecke entwickelt wurde, hatte den größten Einfluss auf die Straßenmotorräder?"

Cevolini: "Die wichtigste Innovation war definitiv die Batterie. Das ist der Hauptgrund, warum wir uns entschieden haben, in den Rennsport einzusteigen. Auch die Sichtbarkeit, aber mit der Idee, dass die verwendete Technologie angewandt und an unsere Kunden verkauft werden kann."

"Der Rennsport sollte zwei Ziele haben: Marketing und die Entwicklung von Technologien, die auf der Straße eingesetzt werden können. Die neue Batterie bietet 50 Prozent mehr Leistung als das Vorgängermodell, und das ist eine große Innovation. All das erhalten wir durch das extreme Testumfeld des Rennsports."

Frage: "Wie hat sich Ihr MotoE-Abenteuer finanziell ausgewirkt?"

Cevolini: "Nicht sehr viel, wirklich. Was die MotoE getan hat, ist, dem Markt für Elektromotorräder Glaubwürdigkeit zu verleihen. Der gesamte Markt ist gewachsen, aber wir haben kein Ursache-Wirkung-Phänomen bei den Verkäufen festgestellt."

"Die Verkaufszahlen steigen jedes Jahr, aber das ist unabhängig von der MotoE. Natürlich hilft alles, aber es ist nicht wie bei Benzinfahrzeugen. Vor allem in den USA steigert ein Großereignis sofort den Absatz der siegreichen Marke. In unserem Fall ist es der globale Markt, der davon profitiert."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
MotoE-Zukunft fix: Ducati wird ab der Saison 2023 Nachfolger von Energica!
Vorheriger Artikel

MotoE-Zukunft fix: Ducati wird ab der Saison 2023 Nachfolger von Energica!

Nächster Artikel

Reaktionen auf Ducati in der MotoE: Hoffen auf schnelleres, leichteres Bike

Reaktionen auf Ducati in der MotoE: Hoffen auf schnelleres, leichteres Bike
Kommentare laden