DTM
01 Aug.
Event beendet
14 Aug.
Nächstes Event in
8 Tagen
E-Sport
08 Juni
Event beendet
VLN
01 Aug.
Event beendet
R
VLN 5
29 Aug.
Nächstes Event in
23 Tagen
Formel E
R
Berlin 2
06 Aug.
FT1 in
15 Stunden
:
30 Minuten
:
31 Sekunden
WEC
13 Aug.
Nächstes Event in
7 Tagen
R
8h Bahrain
19 Nov.
Nächstes Event in
105 Tagen
Superbike-WM
R
07 Aug.
SSP300: FT1 in
1 Tag
Rallye-WM
R
Estland
04 Sept.
Nächstes Event in
29 Tagen
18 Sept.
Nächstes Event in
43 Tagen
NASCAR Cup
02 Aug.
Event beendet
R
Brooklyn
08 Aug.
Rennen 1 in
3 Tagen
MotoGP
24 Juli
Event beendet
24h Le Mans
12 Sept.
Nächstes Event in
37 Tagen
IndyCar
17 Juli
Event beendet
21 Aug.
Nächstes Event in
15 Tagen
Formel 1
Details anzeigen:

Keine Windschatten-Tricks: Superpole in der MotoE ein "klasse Format"

geteilte inhalte
kommentare
Keine Windschatten-Tricks: Superpole in der MotoE ein "klasse Format"
Autor:
11.09.2019, 05:03

MotoE-Pilot Jesko Raffin erklärt, was das Qualifying der Elektro-Rennserie so spannend macht und warum es im Vergleich zur MotoGP viel mehr Gewicht hat

Nachdem sich die Aufteilung des Qualifyings in zwei 15-minütige Sessions bereits fünf Jahre lang in der Königsklasse bewährt hatte, führte man das Format in dieser MotoGP-Saison auch für die kleineren Klassen Moto2 und Moto3 ein. Damit sollte das Qualifying übersichtlicher und sicherer werden.

Denn in der Vergangenheit war es immer wieder zu gefährlichen Situationen gekommen, da sich die Fahrer auf der Suche nach einem Windschatten gegenseitig im Weg standen. Allerdings hat sich daran auch mit dem neuen Format nur wenig geändert.

Die MotoE setzt im Gegensatz dazu - schon allein aus technischen Gründen - auf ein Einzelzeitfahren. In der sogenannten E-Pole fahren die Piloten in der Reihenfolge der Trainingsergebnisse (der Schnellste zuletzt) einzeln auf die Strecke. Sie haben eine Outlap, eine schnelle Runde und eine Inlap.

Den MotoE-Fahrern bleibt also nur ein Schuss, und der muss sitzen. Jesko Raffin, der für das deutsche IntactGP-Team an den Start geht, verrät im Gespräch mit 'Motorsport-total.com': "Ich persönlich finde das Format klasse. Es ist wirklich mal was ganz anderes, ich hatte das vorher noch nie. Man hat extrem viel Druck."

Er weiß: "Wenn du schlecht startest, dann hast es nur du zu verantworten. Du kannst nicht sagen, der stand mir im Weg oder der hatte einen Windschatten. Alles, was es in der Moto2 und Moto3 gibt. Du bist ganz allein auf der Strecke und musst einfach die perfekte Runde hinkriegen - am Limit. Das ist wirklich cool."

Und nicht nur darin unterscheide sich die MotoE von den WM-Klassen. "Was man auch wirklich sagen muss: Diese Superpole ist viel wichtiger als zum Beispiel das Qualifying in der Moto2", urteilt Raffin, der 2020 in die mittlere Kategorie zurückkehren wird.

Der Schweizer erklärt: "Es ist alles so ausgeglichen und mit dem Gewicht ist es natürlich auch schwieriger zu überholen, sodass eigentlich das Wichtigste an einem Rennwochenende die Superpole ist und die erste Runde. Überholen geht nur mit extrem viel Risiko, weil eben dieses Limit, dieser Grat sehr schmal ist."

Mit Bildmaterial von IntactGP - F. Glaenzel.

MotoGP-Hersteller einig: Für Elektro-Sportmotorräder ist es zu früh

Vorheriger Artikel

MotoGP-Hersteller einig: Für Elektro-Sportmotorräder ist es zu früh

Nächster Artikel

MotoE Misano 2019: Alex de Angelis auf Pole, Mike di Meglio mit Highsider

MotoE Misano 2019: Alex de Angelis auf Pole, Mike di Meglio mit Highsider
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoE
Fahrer Jesko Raffin
Urheber Juliane Ziegengeist