Test in Valencia bestätigt: Mitte Juni kehrt die MotoE auf die Strecke zurück

Vom 17. bis zum 19. Juni können die MotoE-Teams die neu aufgebauten Energica-Bikes testen - Am finalen Testtag sollen Qualifying und Rennen simuliert werden

Test in Valencia bestätigt: Mitte Juni kehrt die MotoE auf die Strecke zurück

Mitte März ging das komplette Fahrerlager der MotoE in Jerez in Flammen auf. Der Kalender der neuen Elektroserie musste nach dem Feuerinferno angepasst werden. Anstatt Anfang Mai in Jerez zu starten, beginnt die Saison erst Anfang Juli auf dem Sachsenring. Lieferant Energica muss bis Mitte Juni alle 18 Einsatzmaschinen startbereit haben, denn ein neu hinzugefügter Test soll vor dem Debüt alle Unklarheiten beseitigen.

In weniger als drei Monaten müssen die MotoE-Bikes komplett neu aufgebaut werden, damit vom 17. bis zum 19. Juni in Valencia getestet werden kann. Drei Tage lang haben die MotoE-Teams die Chance, ihre Energica-Einheitsmaschinen für den Sachsenring-Grand-Prix vorzubereiten.

MotoE-Bike

MotoE-Bike
1/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

MotoE-Bike

MotoE-Bike
2/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

MotoE-Bike

MotoE-Bike
3/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

MotoE-Bike

MotoE-Bike
4/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

MotoE-Bike

MotoE-Bike
5/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

MotoE-Bike

MotoE-Bike
6/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Besonders spannend wird es am dritten Testtag. Am 19. Juni soll es Simulationen geben, in denen das Qualifying und das Rennen geprobt werden. Eine komplette Rennsimulation steht auf dem Plan, sollte das Wetter mitspielen. Um die Fahrer zu motivieren, schreibt Energica einen Preis aus: Der Gewinner erhält eine Energica Eva, die straßenverkehrfähige Version der Elektromaschine.

Der MotoE-Kalender 2019:

17. bis 19. Juni: Valencia (Test)

5. bis 7. Juli: Sachsenring (1. Rennen)

9. bis 11. August: Spielberg (2. Rennen)

13. bis 15. September: Misano (3./4. Rennen)

15. bis 17. November: Valencia (5./6. Rennen)

Mit Bildmaterial von GP-Fever.de.

geteilte inhalte
kommentare
Nach MotoE-Feuer: Formel-E-Chef Agag bot seine Hilfe an

Vorheriger Artikel

Nach MotoE-Feuer: Formel-E-Chef Agag bot seine Hilfe an

Nächster Artikel

Nach Feuerkatastrophe: MotoE sieht sich für Rennpremiere auf Kurs

Nach Feuerkatastrophe: MotoE sieht sich für Rennpremiere auf Kurs
Kommentare laden