präsentiert von:

Aerodynamik-Entwicklung: Valentino Rossi begrüßt F1-Technik in der MotoGP

Valentino Rossi stört sich nicht an den Winglets und Flügeln in der MotoGP: Solange die Rennen spannend sind, befürwortet der Italiener die Innovationen

Aerodynamik-Entwicklung: Valentino Rossi begrüßt F1-Technik in der MotoGP

Beim MotoGP-Vorsaison-Test in Katar präsentierten die Hersteller ihre neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Aerodynamik. Ducati zog erneut die Blicke auf sich. Die Italiener testeten eine neue Aero-Verkleidung, die im vorderen Bugbereich mit revolutionären Formen das Interesse auf sich zog.

Valentino Rossi war zu Beginn der Winglet-Ära kein Befürworter der Aero-Entwicklungen. Während Ex-Teamkollege Jorge Lorenzo zeitig die Winglets montieren ließ, fuhr Rossi lange Zeit ohne die Aero-Elemente. Doch mittlerweile hat sich der Italiener offensichtlich an die Innovationen auf dem Gebiet der Aerodynamik gewöhnt.

"Unterm Strich ist es eine tolle Sache. Die MotoGP ist die Formel 1 des Motorradsports. Es ist also normal, dass alles verglichen mit der Formel 1 etwas kleiner ist. Ich finde es aber gut, dass die Motorräder so fortschrittlich sind, was die Aerodynamik und die Elektronik angeht", kommentiert Rossi.

Valentino Rossi, Petronas Yamaha SRT

Valentino Rossi, Petronas Yamaha SRT
1/8

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Valentino Rossi, Petronas Yamaha SRT

Valentino Rossi, Petronas Yamaha SRT
2/8

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Valentino Rossi, Petronas Yamaha SRT

Valentino Rossi, Petronas Yamaha SRT
3/8

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Valentino Rossi, Petronas Yamaha SRT

Valentino Rossi, Petronas Yamaha SRT
4/8

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Valentino Rossi, Petronas Yamaha SRT

Valentino Rossi, Petronas Yamaha SRT
5/8

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Valentino Rossi, Petronas Yamaha SRT

Valentino Rossi, Petronas Yamaha SRT
6/8

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Valentino Rossi, Petronas Yamaha SRT, Luca Marini, Esponsorama Racing

Valentino Rossi, Petronas Yamaha SRT, Luca Marini, Esponsorama Racing
7/8

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Alex Rins, Team Suzuki MotoGP, Valentino Rossi, Petronas Yamaha SRT

Alex Rins, Team Suzuki MotoGP, Valentino Rossi, Petronas Yamaha SRT
8/8

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

"Wir müssen die Spitze des Motorradsports sein", stellt der 42-jährige Italiener klar. "Es müssen die besten Motorräder und die besten Fahrer gegeneinander antreten. Das Niveau ist sehr hoch und das ist auch für die Fans toll."

Für Rossi ist es aber entscheidend, dass die Kämpfe auf der Strecke durch die neuen Entwicklungen nicht beeinträchtigt werden. In der Formel 1 wird seit Jahren mit großem Aufwand daran gearbeitet, das Überholen zu erleichtern.

"Wichtig ist, dass die Rennen weiterhin spektakulär sind. Das war immer die Stärke der MotoGP. Doch auf Grund des ausgeglichenen Felds erwarte ich tolle Duelle", schaut Rossi vorfreudig auf die neue Saison.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Franco Morbidelli sorgt sich: Die Yamaha M1 ist schnell, aber verwundbar

Vorheriger Artikel

Franco Morbidelli sorgt sich: Die Yamaha M1 ist schnell, aber verwundbar

Nächster Artikel

MotoGP-Saisonvorschau 2021 als Podcast: Alle Hersteller im Überblick

MotoGP-Saisonvorschau 2021 als Podcast: Alle Hersteller im Überblick
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Valentino Rossi
Teams Petronas Yamaha SRT
Urheber Sebastian Fränzschky