"Aggressives" Überholmanöver: Streit zwischen Valentino Rossi und Jorge Lorenzo

26,390 Aufrufe

Das Wortgefecht der beiden Yamaha-Teamkollegen Valentino Rossi und Jorge Lorenzo auf der Pressekonferenz im Anschluss an das MotoGP-Rennen in Misano im Detail.

Dani Pedrosa (Honda) hat den Grand Prix von San Marino in Misano gewonnen und damit seine persönliche Formkrise überwunden. Thema auf der Pressekonferenz nach dem Rennen war aber nicht nur der überzeugende Sieg von Pedrosa, sondern auch das in der zweiten Runde von Valentino Rossi gegen seinen Yamaha-Teamkollegen Jorge Lorenzo vorgetragene Überholmanöver.

Bildergalerie: MotoGP in Misano

"Hier in Misano ist das Überholen immer schwierig", so Rossi, der sein Manöver in Kurve 14 wie folgt begründete: "Ich wollte diesmal etwas anders machen, nachdem ich in Mugello hinter Lorenzo lag und dann Pech hatte, als mir der Motor um die Ohren flog. Diesmal wollte ich vor ihm blieben."

Lorenzo jedoch ist mit der Art und Weise, wie sich Rossi vor heimischem Publikum in Führung setzte, nicht einverstanden. "Wenn diese Frage schon gestellt wird, dann wohl deshalb, weil es ein aggressives Überholmanöver war. Anderenfalls würde es diese Frage ja nicht geben", so der Spanier und weiter: "Man kann unterschiedlicher Meinung sein. Meine Meinung ist, dass dieses Überholmanöver vielleicht ein bisschen zu aggressiv war."

 

"Er hätte mich nicht so überholen müssen, aber es ist sein Stil. Andere Fahrer überholen sauberer", so Lorenzo in Anspielung auf die Tatsache, dass sich Rossi mit viel Schwung tief in Kurve 14 hineinbremste und Lorenzo selbst damit zu einer weiten Linie zwang.

Mit der Sichtweise, dass sein Manöver zu aggressiv gewesen sei, ist Rossi wiederum nicht einverstanden, wie der Dialog der beiden Yamaha-Teamkollegen auf der Pressekonferenz verdeutlicht:

Rossi: "Das ist nicht wahr. Schau dir das Überholmanöver noch einmal an."

Lorenzo: "Wenn ich mein Motorrad nicht aufgerichtet hätte, wären wir beide gestürzt. Okay, du vielleicht nicht, aber ich wäre gestürzt."

Rossi: "Was erzählst du da? Das ist nicht wahr. Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Marquez hat mich in Silverstone zehn Mal so überholt."

Lorenzo: "Das ist deine Sichtweise. Meine ist eine andere. Respektiere meine Meinung."

Rossi: "Warum sagst du so etwas? Es ist nicht wahr. Du überholst doch auch immer aggressiv."

Lorenzo: "Wann?"

Rossi: "Im Moment kann ich mich gerade nicht erinnern, aber wenn du dir die Wiederholung des Rennens noch mal ansiehst, dann 100 Mal (lacht; Anm. d. Red.)."

Lorenzo: "Lach nicht. Respektiere meine Meinung. Die Rennleitung wird eine andere Meinung haben."

Rossi: "Warum schaust du dir nicht einfach die Bilder an?"

Lorenzo: "Ich habe die Bilder noch nicht gesehen. Das werde ich noch tun. Ich bin aber der Ansicht, dass ich gestürzt wäre, wenn ich das Motorrad nicht aufgerichtet hätte."

Rossi: "Das sehe ich anders."

Nach Ende des hitzigen Dialogs mit Rossi wandte sich Lorenzo wieder der Presse zu und schloss ab: "Meiner Ansicht nach hätte er dieses Überholmanöver nicht bringen müssen. Er war heute besser und hätte mich früher oder später sowieso überholt. Ich finde, er hätte nicht so aggressiv sein müssen, aber er wird natürlich anderer Meinung sein."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung GP San Marino
Rennstrecke Misano World Circuit Marco Simoncelli
Fahrer Valentino Rossi , Jorge Lorenzo
Teams Yamaha Factory Racing
Artikelsorte News
Tags duell, lorenzo, misano, motogp, rossi, san marino, streit, teamduell, yamaha, zweikampf, überholmanöver