Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland
Reaktion
MotoGP Termas de Rio Hondo

Aleix Espargaro erlöst Aprilia mit erster MotoGP-Pole und stellt Rekord auf

Aleix Espargaro freut sich über starke Form der RS-GP in Argentinien: Erste Aprilia-Pole in der Königsklasse seit über 21 Jahren und Espargaro selber mit einem Rekord

Das Ergebnis des MotoGP-Qualifyings zum Grand Prix von Argentinien 2022 in Termas de Rio Hondo ist durchaus ein überraschendes. Grund dafür ist allen voran die starke Form von Aprilia. Aleix Espargaro fuhr im Q2 am Samstag auf die Pole. Teamkollege Maverick Vinales unterstrich mit seiner Fahrt in die zweite Startreihe die starke Aprilia-Form.

Ergebnisse: MotoGP in Termas de Rio Hondo

In der Königsklasse der Motorrad-WM ist es für Aprilia die erste Pole seit mehr als 21 Jahren. Zuletzt hatte es am letzten Rennwochenende der 500er-Saison 2000, dem Grand Prix von Australien auf Philipp Island, eine gegeben. Herausgefahren wurde die Pole damals von Jeremy McWilliams auf einer Aprilia RSW-2 500.

Am Samstag nun hat Espargaro, der seit 2017 für Aprilia fährt und im MotoGP-Projekt seither viel Aufbauarbeit geleistet hat, die lange Durststrecke beendet. "Ich bin sehr glücklich und vor allem sehr stolz. Das ist meine sechste Saison bei Aprilia. Ich weiß genau, wo wir einst angefangen haben und was ich durchgemacht habe. Dass wir jetzt zumindest heute die Allerschnellsten waren, erfüllt mich mit großer Freude."

Espargaro stellt MotoGP-Rekord auf

Aprilia ist im MotoGP-Feld 2022 der einzige Hersteller, der noch den Vorteil der im Reglement festgeschriebenen Konzessionen genießt. Und während es für Aprilia die erste MotoGP-Pole ist, ist es für Espargaro die dritte. Mit dieser hat er einen Rekord aufgestellt. Der Spanier ist nämlich der erste Fahrer in der MotoGP-Ära, dem es gelungen ist, mit Bikes dreier unterschiedlicher Hersteller auf die Pole zu fahren.

In Assen 2014 errang Espargaro für Forward-Yamaha seine erste MotoGP-Pole. In Barcelona 2015 ließ er für Suzuki seine zweite folgen. Jene am Samstag in Termas de Rio Hondo für Aprilia ist für Espargaro die dritte. Und die kam auch noch an dem Wochenende zustande, an dem er in der Königsklasse zum 200. Mal antritt. Trotzdem: "Mehr als für mich freue mich für Aprilia", gibt Espargaro zu.

Aleix Espargaro

Aprilia ist der dritte Hersteller, für den Aleix Espargaro eine Pole erzielt hat

Foto: Motorsport Images

Den in Noale in Italien ansässigen Motorradhersteller bezeichnet der Spanier aufgrund der nun schon im sechsten Jahr bestehenden Zusammenarbeit als "meine zweite Familie" und macht das an einem Beispiel fest: "Ich sehe die Gesichter der Leute im Team ständig. Sie aber heute gesehen zu haben, nachdem wir die erste Pole erzielt haben, das ist ein ganz anderes Level."

Fotos: Aprilia beim GP Argentinien in Termas de Rio Hondo

Starker Aprilia-Auftritt beeindruckt Konkurrenz

"Ich weiß, dass das Ergebnis von heute nicht viel zählt", so Espargaro, "weil die Punkte erst im Rennen vergeben werden. Aber als Fahrer das Gefühl zu haben, dass du der Schnellste bist, ist natürlich immer toll. Und weil es die erste Pole für Aprilia [in der MotoGP-Ära] ist, möchte ich diese gerne allen widmen, die sowohl an der Strecke als auch in Noale intensiv dafür gearbeitet haben."

Und noch jemandem widmet Espargaro die Pole. "Ich möchte diese Pole meiner Frau widmen, die diesmal nicht mitkommen konnte, und meinen Kindern", spricht der 32-jährige Spanier auf seine Familie mit den Kids Max und Mia an und sagt über Ehefrau Laura noch: "Sie ist der Grund dafür, dass ich das tun kann, was ich tue."

Maverick Vinales

Maverick Vinales fuhr die zweite Aprilia RS-GP auf den fünften Startplatz

Foto: Motorsport Images

Espargaros Teamkollege Maverick Vinales fuhr die zweite Aprilia RS-GP am Samstag auf den fünften Startplatz. Das freut auch den Polesetter. "Das ist eine gute Kombination, wenngleich die perfekte Kombination natürlich ein 1-2 wäre", grinst Espargaro und freut sich, dass Aprilia "hier nicht nur auf eine schnelle Runde stark ist, sondern wir beide auch eine gute Pace gezeigt haben".

Vinales bestätigt: "Ich hatte heute vom ersten Training an ein richtig gutes Gefühl. Mein Gesamteindruck von diesem Bike ist jetzt sehr gut. Das zeigt, dass wir starke Fortschritte gemacht haben. Und selbst, wenn das Rennen nicht gut laufen sollte, bin ich trotzdem zufrieden. Denn das Wichtigste ist, dass wir vorankommen. Für Aleix und das Team freue ich mich sehr. Und auf unserer Seite der Box wird man auch schon bald Ergebnisse sehen. Das verspreche ich."

Übrigens: Pol Espargaro ist überzeugt, dass sein Bruder Aleix im Rennen am Sonntag derjenige sein wird, den es zu schlagen gilt. "Ja, ganz eindeutig wird das so sein", sagt der Honda-Werkspilot und begründet: "Die Aprilias sind richtig schnell. Aleix ist ganz vorne, aber auch Maverick ist stark. Auch Fabio [Quartararo] ist sehr schnell. Die Performance, die Aprilia heute gezeigt hat, ist aber herausragend. Ich bin wirklich beeindruckt. Für uns wird es sicher nicht einfach."

Weiterer Co-Autor: Federico Faturos, Germán Garcia Casanova. Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Strafe für Jack Miller: Fabio Quartararo "unfair" auf Ideallinie blockiert
Nächster Artikel VR46-Bikes erst kurz vorher vor Ort: Luca Marini sensationell in Reihe 1

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland