Alex Hofmann: MotoGP-Sendekonzept von ServusTV "einzigartig in Europa"

geteilte inhalte
kommentare
Alex Hofmann: MotoGP-Sendekonzept von ServusTV
Autor:
18.02.2019, 10:44

Exklusive MotoGP-Vorschau 2019: Alex Hofmann spricht über die deutschen Fahrer, den fehlenden Nachwuchs und analysiert die Kräfteverhältnisse in der MotoGP

Die deutschen MotoGP-Fans müssen sich in der Saison 2019 an einen neuen TV-Sender gewöhnen, denn nach vier Jahren bei Eurosport wechselt die Motorrad-WM in diesem Jahr zu ServusTV. Alex Hofmann ist Teil des Teams und agiert als Experte. Wir unterhielten uns mit dem Ex-MotoGP-Pilot und sprachen über die Übertragungen in der neuen Saison, die Chancen der deutschen Piloten in der Moto2-WM und analysierten die Kräfteverhältnisse in der MotoGP.

Frage: "In Deutschland wird die MotoGP ab 2019 auf ServusTV übertragen. Was ändert sich für die Zuschauer?"

Alex Hofmann: "Für die deutschen Zuschauer ändert sich einiges. In den vergangenen zehn Jahren gab es verschiedene Sender und verschiedene Sendeabläufe. Wir bieten bei ServusTV einen konstanten und zuverlässigen Service an. Wir zeigen die Qualifyings aller Klassen und die Rennen aller Klassen. Es wird immer live, in HD und kostenlos zu empfangen sein."

"Mit Blick auf die vergangenen zehn Jahre war das so nicht der Fall. Entweder waren Doppelpässe im Weg, die wichtiger waren aus Quotensicht. Oder es gab Tage, an denen die MotoGP nicht im Free-TV lief. Es ist einzigartig in Europa, dass der wichtige Teil - also die Qualifyings und Rennen - im frei empfangbaren Fernsehen in HD laufen. Das gibt es in keinem anderen Land. Es ist ein Service, der heutzutage nicht mehr selbstverständlich ist."

Alex Hofmann, Valentino Rossi

Alex Hofmann im Gespräch mit MotoGP-Urgestein Valentino Rossi

Frage: "Damit sollte sich das MotoGP-Interesse in Deutschland steigern lassen, oder?"

Hofmann: "Das ist die Idee von ServusTV. Man hat es drei Jahre lang in Österreich als eine Art Qualifying vorbereitet und gesehen, dass es gut funktioniert. Sie waren mehr als positiv überrascht mit dem Zuspruch der Zuschauer und den Quoten. Man kann das natürlich nicht 1:1 auf Deutschland übertragen, doch man muss ein sehr gutes Produkt anbieten, wenn man die große Masse begeistern möchte. Man muss es kostenlos anbieten und konstant und kontinuierlich übertragen, damit sich der Zuschauer darauf einstellen kann."

"Der Vertrag von ServusTV läuft über fünf Jahre. Sie haben sich also eine gewisse Zeitspanne gegeben, um es zu beobachten. Sie wollen es durchziehen und schön machen. Ich glaube schon, dass es mit diesem Sendekonzept gelingt, jeden anzusprechen und nicht nur den Hardcore-MotoGP-Fan, auf den es sich in den vergangenen Jahren reduziert hatte. Der Hardcore-Fan wird sich natürlich wieder echauffieren, weil die Freien Trainings nicht übertragen werden. Aber ServusTV ist kein reiner Sportsender. Unterm Strich soll ein größeres Publikum angesprochen werden. Es soll die komplette Familie begeistert werden, nicht nur der einzelne MotoGP-Freak."

Kehren Stefan Bradl und Jonas Folger in die MotoGP zurück?

Frage: "In der MotoGP gibt es 2019 keine deutschen Stammpiloten. Stefan Bradl und Jonas Folger sind im besten Alter, kümmern sich bei Honda und Yamaha aber lediglich um die Testarbeit. Wie schwierig ist es, die MotoGP ohne deutschsprachige Fahrer zu vermarkten?"

Hofmann: "Es ist schade aus ServusTV-Sicht, dass wir keinen deutschen Fahrer haben. Stefan und Jonas kamen an einen Punkt, an dem sie entscheiden mussten, welche Möglichkeiten es noch gibt. Im Fall von Jonas war die Entscheidung gesundheitlich bestimmt. Man muss verstehen, wenn der Körper nicht mehr mitmacht. Es ist zu gefährlich und zu anspruchsvoll, wenn man nicht komplett fit ist. Dann lässt man es besser sein."

Jonas Folger

Neuer Job für 2019: Jonas Folger testet für Yamaha

"Stefan rutschte zwangsweise in diese Rolle, hat aber auch Spaß an der Rolle als Testpilot plus TV-Experte bei ServusTV. Wir haben natürlich einen großen Vorteil, den Edeltester von Marquez und Lorenzo zu haben, der härtesten Mischung in der MotoGP. Das ermöglicht uns sehr viele Einblicke. Vermutlich hat er noch viel mehr Einblicke, als er dem Zuschauer mitteilen darf. Doch für uns ist es gut. Wir sind sehr nah dran."

Frage: "Trauen Sie Bradl und Folger die Rückkehr in die MotoGP zu?"

Hofmann: "Ich würde beiden die Rückkehr zutrauen. Das fahrerische Potenzial ist bei beiden vorhanden, um in dieser Kategorie mitzuhalten. Doch sie müssten auf der Rennstrecke ein ganz klares Statement setzen, wenn es zum Beispiel zu einem Wildcard-Einsatz kommt. Man muss klar erkennen, dass sie zu Tausend Prozent darauf brennen, Rennen zu fahren. Die entscheidenden Personen müssen das dann sehen und fühlen. Und dann traue ich ihnen schon die Rückkehr zu."

Stefan Bradl

Stefan Bradl ist seit 2018 HRC-Testfahrer

"Sie sind noch nicht einmal in den 30ern angekommen. Valentino Rossi ist 40 Jahre alt. Es dreht sich alles um die Leistung auf der Rennstrecke. Mika Kallio war als KTM-Testfahrer nah dran, wieder permanent dabei zu sein. Ich will es im Fall von Stefan und Jonas überhaupt nicht ausschließen. Ich würde es mir wünschen. Doch die Jungs müssen den Ball selbst ins Rollen bringen, indem sie auf der Rennstrecke die Performance zeigen, die sie qualifiziert, um wieder zurückzukommen."

Drei Deutsche in der Moto2-WM

Frage: "In der Moto2 treten in diesem Jahr gleich drei Deutsche an. Marcel Schrötter, Philipp Öttl und Lukas Tulovic haben aber jeweils sehr unterschiedliche Voraussetzungen, oder?"

Hofmann: "Alle drei haben andere Herangehensweisen an die Saison. Man muss die jeweilige Karriere betrachten und erkennen, wo derjenige momentan steht."

Marcel Schrötter

Kann Marcel Schrötter um Siege kämpfen?

"Es ist ein Fakt, dass Marcel Schrötter den nächsten Schritt machen muss, indem er konstant in die Top 5 fährt. Wenn das konsequent gelingt, springen Podestplätze heraus und eventuell mal ein Sieg. Man darf es nicht erwarten, doch diesen Anspruch hat er selbst. Er will konstant in den Top 5 oder Top 6 sein und regelmäßig ums Podium kämpfen. Wenn er das umsetzen kann, wird er hin und wieder um den Sieg fahren. Ob es gelingt, zeigt sich meist in der letzten Kurve in der letzten Runde. Das Potenzial ist vorhanden."

Philipp Öttl

Philipp Öttl steigt mit Tech-3-KTM in die Moto2 auf

"Bei Philipp Öttl muss man abwarten, wie er sich an diese Klasse gewöhnt. Es ist eine neue Motivation für ihn nach vielen Jahren in der Moto3. Er ist in einem für ihn neuen Team und hat andere Strukturen in seinem Umfeld. Ich hoffe, dass er das genießt und sich steigern kann. Aber klar, es ist ein Lernjahr für ihn. Man muss extrem gut sein, wenn man in die Klasse kommt und alle über den Haufen bügelt. Dafür kommen eher Leute wie Moto3-Weltmeister Jorge Martin in Frage. Selbst diese Kaliber brauchen immer ein halbes Jahr. Heutzutage ist es eigentlich so, dass kaum noch ein Fahrer nur ein Jahr bekommt. Das Fahrerlager hat verstanden, dass man jedem Talent ein bisschen Zeit geben muss."

"Auf Lukas Tulovic mit Kiefer freue ich mich. Das ist eine nette Truppe. Lukas hat schon im Vorjahr gute Ansätze gezeigt. Er ist ein langer Lulatsch. Von der Größe und vom Gewicht ist er nicht optimal für den Sport, doch es gab bereits andere Fahrer, bei denen das nicht optimal war. Bei mir war das auch der Fall. Man muss ihm die Zeit geben, sich reinzuboxen. Er wird ab und zu in die Punkte fahren können. Es kommt frischer Wind aus deutscher Sicht. Viel mehr haben wir momentan leider nicht zu bieten an Nachwuchstalenten. Also drücken wir die Daumen, dass sich die Jungs nicht zu viel Druck machen."

Kein Nachwuchs in Deutschland

Frage: "In der Moto3-WM gibt es 2019 keinen deutschen Teilnehmer. Wie steht es um den Nachwuchs?"

Hofmann: "Ich bin immer so hin und her gerissen, weil ich es so bitter finde, dass wir aus deutscher Sicht eine perfekte Struktur vorfinden mit KTM und Red Bull. Es geht vom Rookies-Cup bis in die MotoGP. Es ist das vorhanden, was sich jeder deutsche Rookie wünschen sollte. Doch wir haben keine Fahrer, die das umsetzen können. Das macht mich fertig."

"Wenn ich zurückdenke, was man zu meinen Zeiten unternehmen musste und über welche Strukturen man seinen Weg finden musste. Ich hoffe, dass nach und nach Kids nachkommen, aber gefühlt haben die Eltern in unseren deutschen Gefilden eher auf Smartphones und Gaming umgestellt, weil es ungefährlicher ist für die Kinder. Ich weiß nicht, ob wir diesen Trend aufhalten können."

Alle jagen die Startnummer 93

Frage: "Wird Marc Marquez in der MotoGP erneut der große Favorit sein?"

Hofmann: "Er ist der klare Favorit, keine Frage. Auch wenn man die Tests richtig analysiert hat, dann erkennt man, dass er qualitativ sehr hochwertige Runden fuhr trotz der Schmerzen in der Schulter. Er fuhr absolut auf dem Niveau, um in die Top 3 zu fahren. Er war sehr konstant. Er ist derjenige, den es zu schlagen gilt. Klar, die Ducati scheint technisch auf einem sehr hohen Niveau zu sein. Sehr viele Fahrer kommen mit dem Motorrad zurecht. Marquez wird also sehr viel Gegenwehr bekommen."

"Wir hoffen, dass die Yamahas noch ein bisschen nachlegen. Beim Test in Übersee sah es ganz gut aus, doch wir müssen den nächsten Test abwarten. Marc gilt es zu schlagen, wie alle Jahre wieder. Er verfügt fahrerisch über unglaublich viel Potenzial. Für die Konkurrenz kann es nur gut sein, wenn er in Katar geschwächt in die Saison startet. Bereits beim zweiten Rennen, dem Grand Prix in Argentinien, ist er beinahe unschlagbar."

Marc Marquez

Titelverteidiger Marc Marquez geht als Favorit in die neue Saison

Frage: "Die Qualität in der MotoGP konnte erneut gesteigert werden. Die ältesten Maschinen sind vom Stand November 2018. Steht die am härtesten umkämpfte Saison bevor?"

Hofmann: "Das Feld hat sich noch stärker zusammengeschoben. Die technische Dichte und die fahrerische Dichte haben noch einmal zugenommen. Das macht Lust auf tollen Rennsport. Die vergangenen Jahre waren bereits spektakulär, doch ich hoffe, dass es noch spannender wird. Und das ist auch gut so."

"Beim Test in Sepang lagen auf einer der längsten Strecken im Kalender 19 Fahrer innerhalb einer Sekunde, bevor die Zeitenjagd losging. Zu meiner Zeit lagen vielleicht die Top 6 innerhalb einer Sekunde. Die Unterschiede bei der Technik waren viel größer - bei den Reifen, bei den Motorrädern. Man hat beim Regelwerk viel richtig gemacht. Das ist gut für den Sport. Ich denke auch, dass es so weitergeht. Die MotoGP ist schon ein extremes Spektakel geworden."

"In den kommenden fünf Jahren dürfte es auch so weitergehen. Es ist eine tolle Zeit, auch für die Fahrer, um ihr Talent zu zeigen. Im Vorjahr gab es zum Beispiel bei den Hondas noch große Unterschiede. Die Unterschiede sind deutlich kleiner geworden. Es gibt keine Lückenfüller mehr. Das ist toll!"

Müssen Honda, Yamaha und Suzuki umdenken?

Frage: "Ducati setzt weiter auf Innovationen, während die Japaner konservativ vorgehen. Müssen Honda, Yamaha und Suzuki irgendwann umdenken, um den Anschluss zu halten?"

Hofmann: "Gigi Dall'Igna war der Schlüsselfaktor für Ducati. Er ist absolut clever. Sie wussten, dass er bei Aprilia mit den Möglichkeiten nicht mehr herausholen konnte. Er schaffte es, mit geringem Budget geniale Technik auf die Beine zu stellen. Bei Ducati wurde konsequent gearbeitet. Das Konzept wurde nicht auf den Kopf gestellt. Man behielt die Stärken bei und kümmerte sich um die Schwächen. Ducati ist ein bisschen wie KTM, man spürt die europäische Mentalität. Wenn man sich für den Rennsport entscheidet, dann konsequent. Das führt natürlich zum Ziel."

Danilo Petrucci

Danilo Petrucci beendete den ersten MotoGP-Test als Spitzenreiter

"Gigi Dall'Igna schafft es, jedes Regelwerk bis ins kleinste Detail auszupressen mit dem Wissen, auf Widerstand zu treffen. Aber darum geht es im Rennsport. Ein Rennfahrer nutzt auf der Strecke auch jeden Zentimeter, um schneller zu fahren. Genauso macht es Gigi Dall'Igna bei der Technik. Er presst alles aus bis zum letzten Tropfen. Die Japaner sind natürlich in ihrer Denkweise anders. Sie gehen mit der Herangehensweise an die Sache, keine Regel zu brechen. Sie denken diesbezüglich anders und müssen nachziehen."

Phänomen Valentino Rossi

Frage: "Auch mit 40 Jahren scheint Valentino Rossi keine Motivationsprobleme zu haben. Wie denken Sie über das Phänomen Rossi?"

Hofmann: "Er lebt die MotoGP und will nicht ohne die MotoGP leben. Anders kann man es nicht sagen. Der Typ sitzt lieber auf dem Motorrad als mit der Freundin auf den Malediven im Whirlpool zu liegen. Solange er das so fühlt, wird er es auch machen."

"Klar kommt ein wichtiger Punkt hinzu: Er ist nach wie vor in der Lage, aufs Podium zu fahren und Siege zu feiern. Er würde es sich nicht mehr antun, wenn er erkennt, dass er nicht mehr aus eigener Kraft aufs Podium fahren kann. Dann würde er es sich drei Mal überlegen. Er hat mittlerweile auch genug eigene Talente herangezüchtet. Er hat so viel Spaß bei der Arbeit, dass er es einfach solange macht, wie er Bock hat. Das macht ihn als Typ auch aus, so konsequent seinen Weg zu gehen und nicht darüber nachzudenken. Er hat eine gesunde Einstellung. Man kann ihn dafür nur bewundern."

Mit Bildmaterial von GP-Fever.de.

Tech-3-Chef Herve Poncharal schwärmt: "KTM hat die beste Motorsportabteilung"

Vorheriger Artikel

Tech-3-Chef Herve Poncharal schwärmt: "KTM hat die beste Motorsportabteilung"

Nächster Artikel

TV-Experte Stefan Nebel: "Bei Yamaha viele Parallelen zum Winter 2017/18"

TV-Experte Stefan Nebel: "Bei Yamaha viele Parallelen zum Winter 2017/18"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Urheber Sebastian Fränzschky
Hier verpasst Du keine wichtige News