"Als Champion ist man immer ein Champion" - Honda lobt Marc Marquez

HRC-Teammanager Alberto Puig kommentiert das Rennen von Marc Marquez in Le Mans und erkennt, dass der Ex-Champion nach wie vor der Alte ist

"Als Champion ist man immer ein Champion" - Honda lobt Marc Marquez

Nach zwei für Marc Marquez' Verhältnisse eher zurückhaltenden Rennen sahen die Fans der Startnummer 93 ihr Idol beim Rennen in Le Mans wieder in der gewohnten Manier. Als der Regen einsetzte, präsentierte sich der Spanier aggressiv wie zu seinen besten Zeiten und eroberte sich dadurch die Führung. Doch nach dem zweiten Sturz war das Rennen vorbei.

Bei Honda reagiert man erleichtert und freut sich, dass Marquez wieder so fuhr wie vor der Verletzung. "Die Erkenntnis des Rennens ist, dass man als Champion immer ein Champion ist", kommentiert HRC-Teammanager Alberto Puig.

"Marc sah die Chance, in Le Mans zu gewinnen und probierte es trotz seiner gesundheitlichen Situation. Er führte das Rennen an, stürzte und stieg wieder auf. Er war erneut der schnellste Fahrer im Feld. Es ist schade, dass er erneut stürzte. Doch sein Spirit und seine Willensstärke sind unglaublich", freut sich Puig.

Alberto Puig rechnet mit baldigen Siegen von Marc Marquez

"Natürlich sind wir mit dem Endergebnis nicht zufrieden, doch wir freuen uns, dass Marc wieder sein wahres Ich zeigen konnte. Nach all den harten Monaten ist es nicht verloren gegangen", bemerkt der Honda-Teammanager.

Marc Marquez

Nach dem zweiten Sturz war das Rennen von Marc Marquez vorbei

Foto: Motorsport Images

Puig hat keine Zweifel, dass Marquez bald wieder auf dem Podium steht und die oberste Stufe besteigt. "Er möchte gewinnen und früher oder später, wird das auch passieren. Körperlich ist er noch nicht bereit im Moment, doch Honda weiß das und wartet, bis er soweit ist. Marc braucht vermutlich mehr Zeit und wir warten", so der Teammanager der Startnummer 93.

Honda arbeitet fieberhaft an Verbesserungen

In Le Mans waren es die schwierigen Bedingungen, die Marquez die Chance ermöglichten, an der Spitze mitzumischen. Unter regulären Bedingungen werden der Ex-Champion und seine Markenkollegen von der Konkurrenzfähigkeit der Honda RC213V eingebremst.

Marc Marquez

Im Nassen konnte Marc Marquez die Defizite der Honda gut umfahren

Foto: Motorsport Images

"Wir kämpfen momentan mit Problemen, wie wir bereits in Jerez gesagt haben. Wir verheimlichen das nicht. Wir müssen die RC213V verbessern, das müssen wir", kommentiert Puig. "Marcs Umstände sind einzigartig, denn er ist immer noch verletzt und nicht zu 100 Prozent fit. Sein Fokus liegt darauf, Schritt für Schritt zu seiner vollen Stärke zurückzukehren."

"Aber auf der anderen Seite müssen wir das Motorrad verbessern, und genau das versuchen die Ingenieure zu tun. Sie kennen den Zeitrahmen dafür. Die nächsten beiden Rennen (Mugello und Barcelona; Anm. d. Red.) sind zwei sehr anspruchsvolle Strecken, besonders Mugello. Wir benötigen eine sehr gut ausbalancierte Maschine", so der HRC-Teammanager.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Valentino Rossis MotoGP-Team mit Ducati oder Yamaha? "Steht 50 zu 50"

Vorheriger Artikel

Valentino Rossis MotoGP-Team mit Ducati oder Yamaha? "Steht 50 zu 50"

Nächster Artikel

Kälte, Regen, Stürze: MotoGP-Fahrer wünschen anderen Termin für Le Mans

Kälte, Regen, Stürze: MotoGP-Fahrer wünschen anderen Termin für Le Mans
Kommentare laden