Analyse: Wieso Ducatis Risiko größer ist als das von Lorenzo

Jorge Lorenzo steht 2017 nach seinem Wechsel zu Ducati vor der größten Herausforderung seiner MotoGP-Karriere – und das Ergebnis könnte die Zukunft des italienischen Herstellers im Sport bestimmen, sagt Oriol Puigdemont.

Um die Größe der Aufgabe zu verstehen, vor der Jorge Lorenzo steht, muss man sich nur die unterschiedlichen Meinungen ansehen, die sein Wechsel zu Duacti hervorgerufen hat.

Die meisten Fans sind sich einig, dass er eine großartige Neuigkeit für die Meisterschaft war – die Meinungen gehen aber weiter auseinander, wenn man sie fragt, ob sie anstelle des Spaniers das Gleiche getan hätten.

Beinahe alle loben Lorenzos Entscheidung als tapfer, was für sich spricht – da das bedeutet, dass es nicht einfach für ihn sein wird, Erfolg zu haben.

Immerhin ist Casey Stoners Titel 2007 der erste und einzige, den Ducati gewinnen konnte. Seitdem haben es Marco Melandri, Nicky Hayden und Valentino Rossi versucht, sind aber alle dabei gescheitert, die Desmosedici zu zähmen.

Zugegeben, die bittere Erfahrung der Rossi-Jahre hat dazu geführt, dass Ducati viel konkurrenzfähiger ist als sie in den Jahren 2011 und 2012 waren, aber mit nur 1 oder 2 Siegen in 6 Saisons ist es immer noch ein großes Glücksspiel.

Wenn es aber jemand gibt, der Erfolg haben kann, dann ist es Lorenzo. Jemand, der es sich von Kindesbeinen an zur Gewohnheit gemacht hat, gegen den Strom zu schwimmen. Trotzdem gibt es auf dem Höhepunkt seiner Karriere kaum einen besseren Zeitpunkt für den dreimaligen Champion der obersten Kategorie, diesen "Everest" zu erklimmen.

"Ich denke, ich bin bezüglich der Sensibilität und des Wissens, das ich brauche, um schnell zu sein, am besten Zeitpunkt meiner Karriere", sagte Lorenzo vor Kurzem gegenüber Motorsport.com.

"Ich fühle nun Dinge, die ich vorher nicht gefühlt habe. Das ist sehr gut, denn das kann einem dabei helfen, dass man bei der Entwicklung des Bikes nicht den falschen Weg beschreitet."

"Nach 9 Saisons auf dem besten All-Round-Bike der Meisterschaft wurde Lorenzos Wechsel zum Teil davon motiviert, dass er seine Wohlfühlzone bei Yamaha verlassen wollte – auch, wenn man sagen könnte, dass sich kein Fahrer, der eine Garage mit Valentino Rossi teilt, wirklich wohlfühlen kann.

Auf jeden Fall kann man sagen, dass es keinen besseren Zeitpunkt geben wird, an dem Lorenzo besser auf einen solchen Umgebungswechsel vorbereitet ist, da er seit seinem explosiven MotoGP-Debüt 2008 bereits jedes nur denkbare Szenario als Top-Fahrer erlebt hat.

Etwas, das er noch erreichen kann ist, Rossi, Stoner, Geoff Duke, Giacomo Agostini und Eddie Lawson nachzueifern, den einzigen Fahrern, die den Titel in der Top-Kategorie mit zwei verschiedenen Herstellern gewonnen haben.

Nichts zu verlieren – für Lorenzo

Mit 39 Pole-Positions und 44 Siegen während seiner 9 Jahre bei Yamaha muss Lorenzo nichts mehr beweisen. Falls die Lorenzo-Ducati-Partnerschaft scheitert, trägt wohl eher Borgo Panigale die Schuld.

Nach dem Fiasko mit Rossi, der in drei Saisons nur magere 3 Podiumsplatzierungen schaffte, erholte sich der italienische Hersteller nur schwer von einer so großen Blamage – was durch die Anstrengungen, die man unternommen hat, um die Desmosedici seit 2012 zu verbessern, verschlimmert wurde.

Während die Italiener gezwungen waren, sich selbst neu zu erfinden, sich aber bis zur vergangenen Saison in einer Wettbewerbsflaute befanden, fand Rossi nach seiner Rückkehr zu seinem ehemaligen Yamaha-Team auf sein bestes Level zurück und konnte wieder um den Titel kämpfen.

Es gibt keinen Grund, nicht zu glauben, dass Lorenzo nicht in der Lage sein sollte, das Gleiche zu tun, nachdem Yamaha erklärt hat, man würde den 29-Jährigen mit offenen Armen wieder aufnehmen, sollte es mit Ducati nicht klappen.

Es klingt vielleicht bombastisch, aber man kann durchaus sagen, dass Ducatis mittelfristige Zukunft in der MotoGP vom Ergebnis der kommenden beiden Saisons abhängt.

Das italienische Team gilt, im Vergleich zu den festen Größen im Meisterschaftskampf Honda und Yamaha, immer noch als die riskante Option – und wenn Lorenzo sie nicht zum Erfolg führen kann, wie viele andere Fahrer würden dann in Zukunft in seine Fußstapfen treten wollen?

Es ist ein Teufelskreis: Ein Team gewinnt ohne Top-Fahrer ein paar Rennen und Top-Fahrer fühlen sich zu einem Team nicht hingezogen, außer sie glauben, dass sie gewinnen können.

Ducatis Wiederauferstehung hat natürlich eine große Rolle dabei gespielt, Lorenzo zu sich locken zu können. Nachdem das gelungen ist, muss nun aber der letzte Schritt folgen – vom Team, das hin und wieder mal gewinnt, zu einem Team zu werden, das solide um den Titel mitkämpfen kann.

Während Lorenzo sicher noch reichlich Gelegenheiten haben wird, weitere Titel zu gewinnen, falls Ducati ihn im Stich lässt, kann man das für die italienische Marke nicht sagen. Sie muss diese Chance mit beiden Händen ergreifen.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Fahrer Jorge Lorenzo
Teams Ducati Team
Artikelsorte Analyse
Tags ducati, lorenzo, motogp, yamaha