Andrea Dovizioso: Winglet verloren, aber "nichts gespürt"

Im ersten Spielberg-Rennen beschädigte sich Andrea Dovizioso im Zweikampf die Aerodynamik - Eine Änderung beim Fahrverhalten hat er nicht gespürt

Andrea Dovizioso: Winglet verloren, aber "nichts gespürt"

In der MotoGP wird seit einigen Jahren viel Arbeit und Forschung in die Aerodynamik gesteckt. Vor allem Ducati betont, wie wichtig dieser Aspekt bei einem modernen Motorrad ist. Im ersten Spielberg-Rennen ist durch den Unfall von Johann Zarco und Franco Morbidelli ein interessantes Detail untergegangen.

In den ersten Runden vor dem Unfall hatte Andrea Dovizioso den Flügel auf der rechten Seite verloren. "Ja, das ist mit Mir passiert", klärt der Ducati-Pilot die Ursache dafür auf. Nach dem Start hatte er ein enges Duell mit Suzuki-Fahrer Joan Mir gehabt.

"In Kurve 5 war ich zu nahe an ihm dran", setzt Dovizioso fort. Es kam zu einer leichten Kollision. "Zunächst dachte ich, dass die Berührung nur mit dem Schutz des Bremshebels war." Es war aber mehr. Erst während der Rennunterbrechung sah Dovizioso die Schäden.

"Ich habe nicht realisiert, dass ich die rechten Winglets verloren hatte, weil ich überhaupt nichts Seltsames gespürt habe." Dovizioso merkte somit keine Änderung beim Fahrverhalten. "Glücklicherweise gab es die rote Flagge. Ich habe keine Veränderung gespürt."

Für den Neustart wurde die Verkleidung repariert, da es den Teams erlaubt ist, während einer roten Flagge am Motorrad zu arbeiten. Anschließend gewann Dovizioso das erste Rennen in Spielberg.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Wilco Zeelenberg: Was Lorenzo und Quartararo eint und unterscheidet

Vorheriger Artikel

Wilco Zeelenberg: Was Lorenzo und Quartararo eint und unterscheidet

Nächster Artikel

Bradley Smith über Iannone: "Nicht das schlechteste Szenario für mich"

Bradley Smith über Iannone: "Nicht das schlechteste Szenario für mich"
Kommentare laden