Andrea Iannone lässt FP2 weg, fühlt sich aber gut

geteilte inhalte
kommentare
Andrea Iannone lässt FP2 weg, fühlt sich aber gut
Jamie Klein
Autor: Jamie Klein
28.10.2016, 10:43

Nach seinem Rückenwirbel-Bruch von Misano ist Andrea Iannone wieder zurück. In Sepang fuhr er heute nur das erste Training, das Zweite ließ er weg.

Andrea Iannone, Ducati Team
Andrea Iannone, Ducati Team
Andrea Iannone, Ducati Team
Andrea Iannone, Ducati Team
Andrea Iannone, Ducati Team; Cal Crutchlow, LCR, Honda
Andrea Iannone, Ducati Team

Mit Platz 4 im ersten Training zum Großen Preis von Malaysia hat sich Andrea Iannone eindrucksvoll im Feld der MotoGP zurückgemeldet. Der Ducati-Star, der sich in Misano im September einen Rückenwirbel gebrochen hatte, landete in 2:01,521 Minuten um 0,311 Sekunden hinter dem Tagesschnellsten Marc Marquez.

Das zweite Training am Nachmittag ließ er nicht zuletzt wegen des hohen Risikos aus: Die Piste war nass.

"Nach diesen vier Rennen war ich heute früh echt glücklich, denn ich hatte auf dem Motorrad sofort wieder ein sehr gutes Gefühl", so Iannone.

"Mit meiner Verletzung, da habe ich noch schmerzen, aber im Moment habe ich das ganz gut im Griff und das ist wichtig für den Rest des Wochenendes."

"Heute Nachmittag war ich nicht auf der Strecke, denn bei diesen Bedingungen wollte ich nichts riskieren."

"Aber es ist wichtig, dass ich mich auf dem Motorrad wohl fühle und ich bin froh, dass ich heute Morgen schnell war, ganz dicht hinter Marc."

Iannone hatte schon im Vorfeld des Wochenendes zugegeben, dass er nicht "100-prozentig fit" sei. Nach dem ersten Training weiß er daher auch noch nicht mit Gewissheit zu sagen, wie es sich über die Renndistanz verhalten wird.

"Es ist zu früh, um über das Rennen nachzudenken", sagte er. "Aber mein Gefühl auf dem Motorrad ist gut und das ist das Wichtigste."

Nächster MotoGP Artikel
Marc Marquez: Kräfte für Sonntag sparen

Vorheriger Artikel

Marc Marquez: Kräfte für Sonntag sparen

Nächster Artikel

Kolumne: Warum Sepang 2015 für Valentino Rossi noch immer ein Albtraum ist

Kolumne: Warum Sepang 2015 für Valentino Rossi noch immer ein Albtraum ist
Load comments