Andrea Iannone zu Aprilia-Zukunft: "Ist nicht nur ein Markenwechsel"

geteilte inhalte
kommentare
Andrea Iannone zu Aprilia-Zukunft:
Autor: Gerald Dirnbeck
Co-Autor: Léna Buffa
21.06.2018, 08:03

Andrea Iannone spricht über einen langfristigen Vertrag mit Aprilia mit interessanten Aspekten. Bei Suzuki hofft er auf Unterstützung bis Saisonende.

Andrea Iannone, Team Suzuki MotoGP
Andrea Iannone, Team Suzuki MotoGP
Andrea Iannone, Team Suzuki MotoGP
Sturz: Andrea Iannone, Team Suzuki MotoGP
Aleix Espargaro, Aprilia Racing Team Gresini
Aleix Espargaro, Aprilia Racing Team Gresini
Aleix Espargaro, Aprilia Racing Team Gresini
Aleix Espargaro, Aprilia Racing Team Gresini
Aleix Espargaro, Aprilia Racing Team Gresini

Die Zukunft von Andrea Iannone heißt Aprilia. Bei Ducati verlor er seinen Platz an Jorge Lorenzo und Suzuki tauscht ihn für 2019 gegen Rookie Joan Mir. Aprilia sprach mit mehreren Fahrern, in Mugello einigte man sich schließlich mit Iannone. "Ich bin sehr zufrieden, andernfalls hätte ich diese Entscheidung nicht getroffen", so Iannone. "Es ist nicht nur ein Markenwechsel. Wir haben einen besonderen Vertrag mit interessanten Aspekten. Es könnte nicht nur auf zwei Jahre beschränkt sein, sondern viel länger gehen."

Iannone suchte nach einer langfristigen Heimat und Aprilia will mittelfristig ins Spitzenfeld nach vorne kommen. "Ich glaube an dieses Projekt und diese Herausforderung, auch wenn ich wieder etwas bei Null anfangen muss. Ich habe aber keine Angst, sondern Zuversicht in diese italienische Firma. Ich kann auch nützliche Dinge beitragen. Aprilia ist zu 200 Prozent engagiert und ich bin sehr zufrieden, wie sie mich behandelt haben. Wir werden versuchen, die Situation um 360 Grad zu ändern, damit wir konkurrenzfähig werden."

Aleix Espargaro sprach sich für Iannone aus

Sein Teamkollege wird im nächsten Jahr Aleix Espargaro sein. Der Spanier hat sich auch für Iannone ausgesprochen, als er von Teamchef Romano Albesiano von den Verhandlungen erfuhr: "Am Freitag in Mugello hat er mir gesagt, dass sie vor dem Vertragsabschluss stehen. Ich sagte ihm, er soll es machen, weil Iannone sehr stark ist. Sie sprachen noch mit einem oder anderen Fahrer. Ich sagte aber, dass sie die Chance auf Andrea nicht verpassen sollen, weil er von den Fahrern, mit denen gesprochen wurde, der Stärkste ist. Iannone und ich werden ein starkes Team sein."

Aprilia wird 2019 und 2020 mit zwei Fahrern antreten, die beide bei Suzuki waren und dort nicht mehr länger erwünscht waren. Espargaro fuhr 2015 und 2016 für Suzuki und entschied sich dann zum Wechsel zu Aprilia, als er von der Iannone-Verpflichtung erfuhr. Bei Aprilia muss Scott Redding für Iannone weichen. Die Zukunft des Briten ist unklar. Seine MotoGP-Karriere könnte mit Saisonende auch vorbei sein.

Negativ will sich Iannone aber nicht über seinen noch aktuellen Arbeitgeber Suzuki äußern: "Was passiert ist, ist passiert. Wir müssen daran denken, dass wir noch mehr als die Hälfte der Saison vor uns haben und versuchen müssen, unser Motorrad zu verbessern. Ich möchte in diesem Jahr Rennen gewinnen. Auch bei Ducati hat mir nichts gefehlt. Ich habe damals weiterhin an der Entwicklung gearbeitet und bis Saisonende das beste Material erhalten. Es war immer eine Werksmaschine."

Ob auch Suzuki so vorgehen wird, ist offen. Derzeit ist Iannone noch voll ins Entwicklungsprogramm eingebunden. "Ich hoffe, dass Suzuki das Bike weiterentwickelt und mir alle Möglichkeiten zur Verfügung stellt, um die Performance der GSX-RR zu verbessern. Ich glaube nicht, dass es daran Zweifel gibt, denn es ist unser gemeinsames Ziel, an die Spitze zu kommen. Bis Saisonende ist es mein Motorrad, mit dem ich mein Bestes geben muss."

Iannone beendete seine erste Suzuki-Saison 2017 auf WM-Platz 13. Er sammelte um 132 WM-Punkte weniger als sein Vorgänger Maverick Vinales im Jahr zuvor. Ein vierter Platz war Iannones bestes Ergebnis. Die aktuelle Saison begann deutlich besser. Nachdem Teamkollege Alex Rins in Argentinien als Dritter auf dem Podest stand, legte Iannone bei den folgenden beiden Rennen nach und eroberte in Austin und Jerez jeweils dritte Plätze. Zu diesem Zeitpunkt wurde im Hintergrund schon intensiv mit Mir gesprochen.

Weiterlesen:

Nächster Artikel
Dovizioso glaubt weiter an WM-Chance: "Jeder fährt am Limit"

Vorheriger Artikel

Dovizioso glaubt weiter an WM-Chance: "Jeder fährt am Limit"

Nächster Artikel

Scott Redding: Aprilia-Abschied aus sozialen Medien erfahren

Scott Redding: Aprilia-Abschied aus sozialen Medien erfahren
Kommentare laden