Aprilia-Chefs über Bradl und Bautista: Das war inakzeptabel

geteilte inhalte
kommentare
Aprilia-Chefs über Bradl und Bautista: Das war inakzeptabel
Jamie Klein
Autor: Jamie Klein
15.08.2016, 08:49

Alvaro Bautista und Stefan Bradl haben durch eigene Fehler in Österreich keine Punkte geholt – und ihre Chefs waren stinksauer.

Alvaro Bautista, Aprilia Racing Team Gresini
Alvaro Bautista, Aprilia Racing Team Gresini
Stefan Bradl, Aprilia Racing Team Gresini
Stefan Bradl, Aprilia Racing Team Gresini
Alvaro Bautista, Aprilia Racing Team Gresini
Stefan Bradl, Aprilia Racing Team Gresini
Alvaro Bautista, Aprilia Racing Team Gresini
Red Bull Ring
Stefan Bradl, Aprilia Racing Team Gresini

Am Red Bull Ring ging Aprilia zum ersten Mal in dieser Saison und zum ersten Mal seit dem Grand Prix von Japan 2015 leer aus. Keine Punkte für Alvaro Bautista und Stefan Bradl, nachdem beide einen Frühstart hinlegten und mit Durchfahrtstrafen belegt wurden. Am Ende kamen sie auf den Plätzen 16 und 19 ins Ziel.

„Ich bin über das Ergebnis des heutigen Rennens sehr wütend“, sagte Teamchef Romano Albesiano. „Sogar auf einer Strecke, die uns nicht entgegenkommt, hatten wir die besten RS-GP der Saison vorbereitet, ein Bike, das konkrete Verbesserungen gezeigt hat und die Zeiten beweisen das.“ 

„Wenn er keine Probleme gehabt hätte, wäre Alvaro locker in den Top 10 ins Ziel gekommen“ schimpfte der Italiener. „Das können wir nicht akzeptieren. Nach all der Arbeit wird unser Potential verschwendet, weil sich die Fahrer am Start ablenken lassen und wegen kleiner Fehler von unserer Seite, die Anzeigen auf dem Armaturenbrett zu bedienen.“

Roberto Colaninno, Geschäftsführer der Piaggio-Gruppe, die Aprilia besitzt, war nicht weniger aufgebracht. „Heute hatte Aprilia alles, was wir gebraucht hätten, um den Forstschritt zu zeigen, den das RS-GP-Bike gemacht hat. Vom ersten Rennen der Saison an hat es sich kontinuierlich verbessert.“

„Wir können es nicht akzeptieren, dass menschliches Versagen – egal ob durch technisches Management oder wie das Rennen läuft – uns davon abhält, unseren wahren Wert zu demonstrieren und die Ergebnisse zu erreichen, die Aprilia und dieses Bike verdienen.“

Sowohl Bradl als auch Bautista werden Aprilia zum Ende der Saison 2016 verlassen. 2017 werden Noch-Suzuki-Fahrer Aleix Espargaro und Moto2-Nachwuchsmann Sam Lowes die italienischen Bikes fahren.

Mit Informationen von Jamie Klein

Nächster MotoGP Artikel
Casey Stoner: Ducati kann auch auf anderen Strecken gewinnen

Previous article

Casey Stoner: Ducati kann auch auf anderen Strecken gewinnen

Next article

Petrucci für Manöver an Laverty bestraft

Petrucci für Manöver an Laverty bestraft

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Event GP Österreich
Ort Red Bull Ring
Fahrer Alvaro Bautista , Stefan Bradl
Teams Aprilia Racing Team
Urheber Jamie Klein
Artikelsorte News