Aprilias Plan für 2022: Eigenes MotoGP-Team und zusätzliche Satelliten-Bikes

Ab der MotoGP-Saison 2022 möchte Aprilia vier Fahrer ausrüsten: Ein Kundenteam soll dabei helfen, junge Talente für das neu aufgebaute Werksteam ausbilden

Aprilias Plan für 2022: Eigenes MotoGP-Team und zusätzliche Satelliten-Bikes

In der MotoGP-Saison 2015 kehrte Aprilia in die Königsklasse zurück. Der italienische Hersteller verbündete sich mit dem Gresini-Team und vertraut bis heute auf die Mannschaft von Fausto Gresini. Ein eigenes Werksteam soll ab 2022 folgen. Dann könnte Gresini zum Kundenteam werden.

"Wir haben mit Fausto einen Deal für die bestehende Konstellation, der bis einschließlich 2021 gilt. Wir planen, ab 2022 mit einem eigenen Werksteam anzutreten. Zudem hoffen wir, dann ein Kundenteam auszurüsten", erklärt Aprilia-Technikchef Romano Albesiano beim 'MotoGP RoundTable'.

"Für ein großes Unternehmen wie Aprilia mit Piaggio im Hintergrund ist die Zeit gekommen, den gleichen Status zu erlangen wie die anderen Hersteller. Wir müssen einen Schritt machen", stellt Albesiano klar und bemerkt: "Vier Motorräder sind keine einfache Aufgabe. Wir müssen die Rennabteilung umstrukturieren."

Stefan Bradl

MotoGP 2015/2016: Stefan Bradl fuhr eineinhalb Jahre für das Gresini-Aprilia-Team

Foto: Motorsport Images

"Aber das Potenzial steigt dadurch, weil man von den Fahrern umfassendere Rückmeldungen erhält. Zudem kann man junge Fahrer im Kundenteam testen, bevor man sie ins Werksteam holt. Aktuell haben wir nur zwei Fahrer. Wenn man einen jungen Fahrer verpflichtet, dann ist das ein großes Risiko", ist sich Albesiano bewusst.

Das gescheiterte Experiment mit Sam Lowes wirkt nach. "Es funktionierte nicht. Jetzt sind wir unsicher, es noch einmal zu probieren. Doch wenn man ein Kundenteam hat, dann kann man junge Fahrer testen und ihnen ermöglichen, sich zu entwickeln. Es ist auf jeden Fall ein Vorteil", so der Italiener.

Mit Bildmaterial von Aprilia Racing Team.

geteilte inhalte
kommentare
"War ein tolles Abenteuer": KTM kommentiert Abschied von Pol Espargaro

Vorheriger Artikel

"War ein tolles Abenteuer": KTM kommentiert Abschied von Pol Espargaro

Nächster Artikel

Ducati: Warum Marquez, Quartararo und Vinales nicht verpflichtet wurden

Ducati: Warum Marquez, Quartararo und Vinales nicht verpflichtet wurden
Kommentare laden