Arbeit am Asphalt: Austin will Bodenwellen reduzieren

Der Circuit of the Americas versucht die Bodenwellen, die durch die Formel 1 entstanden sind, auszumerzen. MotoGP-Fahrer forderten schon länger Verbesserungen.

Die MotoGP und die Formel 1 teilen sich vier Rennstrecken. In Austin (USA), Barcelona (Spanien), Spielberg (Österreich) und Silverstone (Großbritannien) sind beide Rennserien unterwegs. Und oft beklagen sich die Motorradfahrer über Bodenwellen in den Bremszonen. Die Formel-1-Boliden schieben mit ihrem hohen Anpressdruck den Asphalt wie einen Teppich zusammen, Bodenwellen entstehen in den Bremszonen. Da die Motorradfahrer andere Linien fahren, sind diese Wellen am Kurveneingang unangenehm und können zu Stürzen führen.

Der Circuit de Barcelona Catalunya asphaltierte die Strecke zu Beginn des Jahres komplett neu. Und auch der Circuit of the Americas in Austin versucht, die Bodenwellen in den Bremszonen auszumerzen. "Drei Stellen müssen verbessert werden", erklärte Valentino Rossi schon vor einem Jahr. "Wenn sie es machen, dann müssen sie es auch richtig machen. Wir haben schon vor ein paar Jahren darauf aufmerksam gemacht. Sie haben auch daran gearbeitet, aber nicht auf die richtige Art und Weise."

Der Circuit of the Americas wurde im Oktober 2012 eröffnet. Seither sind in jedem Jahr die Formel 1 und die MotoGP zu Gast. Nun wird an den betreffenden Stellen gearbeitet, damit der Asphalt für das MotoGP-Rennen am 22. April in besserem Zustand ist. "Auf der Gegengeraden", sagt Dani Pedrosa, "ist das Motorrad bei 300 km/h schwierig zu kontrollieren. Es ist wichtig, dass sie etwas tun, denn sonst wird es schlimmer und sehr schwierig zu fahren."

In diesen Tagen konzentriert sich die Arbeit auf die ersten beiden Sektoren. Von der ersten bis zur zwölften Kurve wird der Asphalt geglättet. Anschließend wird am Ende der Gegengerade gearbeitet.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung Austin
Rennstrecke Circuit of the Americas
Artikelsorte News
Tags austin asphalt, bodenwellen in austin, motogp 2018