Bastianini: Bestes Rookie-Ergebnis in Aragon nach Kampf mit Quartararo

MotoGP-Rookie Enea Bastianini wird in Aragon starker Sechster und lässt WM-Leader Fabio Quartararo hinter sich - "Hätte Jack Miller noch erreichen können"

Bastianini: Bestes Rookie-Ergebnis in Aragon nach Kampf mit Quartararo

Vor Aragon gelang es Moto2-Weltmeister Enea Bastianini in seiner ersten MotoGP-Saison bereits achtmal, in die Punkteränge vorzudringen. In drei Rennen schaffte er es unter die Top 10. Ein viertes Mal gelang ihm dies beim Grand Prix von Aragon, wo er mit Platz sechs sein bisher bestes Saisonergebnis erzielte.

Der Avintia-Ducati-Pilot präsentierte sich auf dem spanischen Kurs schon seit dem Trainingsfreitag stark, schaffte erstmals den direkten Einzug in Q2 und qualifizierte sich als Neunter. Im Rennverlauf machte er drei Plätze gut und ließ unter anderem Brad Binder (KTM) und Fabio Quartararo (Yamaha) hinter sich.

"Es war ein unglaubliches Wochenende für mich, angefangen beim ersten Training, über das Qualifying bis hin zum Rennen. Dieser sechste Platz ist ein großartiges Ergebnis für mich und mein Team. Sie alle haben wunderbare Arbeit geleistet", resümiert der MotoGP-Rookie, der mit einer zwei Jahre alten Ducati fährt.

Harter Kampf mit Quartararo und Nakagami

Trotzdem war er in der Lage, den Grand Prix nur knapp zwei Sekunden hinter Werkspilot Jack Miller (5). und deutlich vor Rookie-Kollege Jorge Martin (9.) zu beenden, dem im Pramac-Satellitenteam aktuelles Werksmaterial zur Verfügung steht.

Dabei lief auch für Bastianini nicht alles glatt. "Ich bin leider nicht perfekt gestartet und habe gleich ein bisschen an Boden verloren", blickt der Italiener zurück. "In den ersten zehn Runden war es schwierig, an der Spitzengruppe dranzubleiben, denn in den schnellen Kurven war ich etwas langsamer als die meisten Fahrer. Das Turning ist ein Problem. Aber sobald die Reifen nachließen, wurde es besser."

"Ich hatte einen wirklich guten Kampf mit Fabio, dem aktuellen WM-Leader", berichtet der Rookie stolz. "Es war nicht leicht, ihn zu überholen, da er sehr stark ist." Bastianini brauchte mehrere Versuche und musste sich zwischenzeitlich auch noch den Attacken von Takaaki Nakagami (LCR-Honda) erwehren.

Bastianini: Platz sechs gibt ihm "viel Energie"

Endgültig vorbei an Quartararo kam er vier Runden vor dem Rennende und legte sich dann auch noch Martin und Binder zurecht. "Ich bin überzeugt, dass ich ohne den intensiven Kampf gegen Quartararo und Nakagami sogar Miller hätte erreichen können, aber ich denke nicht darüber nach. Ich bin so oder so glücklich", betont er.

Gegenüber Silverstone, wo er Zwölfter wurde, sieht der Rookie eine deutliche Steigerung: "Ich mag die Strecke in Aragon, und obwohl wir ein paar Fehler zu viel gemacht haben, haben wir seit dem letzten Rennen in Silverstone Fortschritte gemacht. Wir müssen diesen Weg fortsetzen. Ich denke, ich kann noch besser werden, schließlich ist es erst mein erstes Jahr in dieser schwierigen Kategorie."

Dieser sechste Platz gebe ihm und dem Team "viel Energie" für die restliche Saison. "Wir wissen, dass es nicht einfach ist, konstant auf den vorderen Plätzen zu bleiben. Das Niveau ist sehr hoch und wir haben noch nicht das richtige Paket dafür."

"Auf jeden Fall hat das Team an diesem Wochenende einen großartigen Job gemacht. Das Motorrad war perfekt, und wenn wir so weitermachen, werden wir noch zufriedener sein", blickt Bastianini voraus - auch auf sein Heimspiel in Misano. "Es ist eine spezielle Strecke, bei der es vor allem auf das richtige Set-up ankommt."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Platz 17 in Aragon: Zarco sieht sich selbst als "Verlierer des Tages"

Vorheriger Artikel

Platz 17 in Aragon: Zarco sieht sich selbst als "Verlierer des Tages"

Nächster Artikel

Crutchlow über sein (wahrscheinlich) letztes Rennen: Top 10 war möglich

Crutchlow über sein (wahrscheinlich) letztes Rennen: Top 10 war möglich
Kommentare laden