Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland
Reaktion
MotoGP Assen

Bastianini dank erneuter Aufholjagd Dritter in Assen: "Musste viel riskieren"

Enea Bastianini zeigt in Assen einmal mehr eine starke zweite Rennhälfte und schafft es aufs Podest - Welcher Fahrer für ihn am schwersten zu überholen war

Bastianini dank erneuter Aufholjagd Dritter in Assen: "Musste viel riskieren"

Bereits im MotoGP-Sprint am Samstag hatte Enea Bastianini eine starke Leistung gezeigt und war von Startplatz elf auf Rang vier vorgefahren. Am Sonntag konnte der Ducati-Pilot das sogar noch toppen und erreichte als Dritter das Podest.

Der Schlüssel zum Erfolg war einmal mehr eine starke zweite Rennhälfte, in der Bastianini zahlreiche Konkurrenten überholte, darunter die beiden KTM-Fahrer Brad Binder und Pedro Acosta sowie seine Ducati-Markenkollegen Fabio Di Giannantonio und Marc Marquez. Am Ende stand Platz drei zu Buche.

"Ich kann zufrieden sein, denn mehr als das Podium, mehr als der dritte Platz war nicht möglich", resümiert Bastianini und räumt ein: "Ich habe es genossen, aber ich musste auch viel riskieren. Es war schwieriger als im Sprint am Samstag."

Bastianini: Binder war die härteste Nuss

Denn diesmal hatte Bastianini, der wegen des verletzungsbedingten Ausfalls von Aleix Espargaro von Platz zehn ins Rennen ging, einen weniger guter Start: "Ich kam ich in der ersten Kurve auf der Außenseite an und viele Fahrer zogen vorbei. Aber nach sechs, sieben Runden begann ich, die anderen zu überholen."

"Im letzten Teil des Rennens sah ich dann die Chance, es aufs Podium zu schaffen. Ich gab mein Bestes und es hat geklappt", freut sich der Italiener. Die härteste Nuss, die es auf seinem Weg nach vorn zu knacken galt, sei KTM-Pilot Binder gewesen.

"Er ist immer schwer zu überholen. Man braucht einige Runden, denn er bremst sehr spät und fährt eigentümliche Linien. Das macht es kompliziert", weiß Bastianini. "Aber auch Maverick (Vinales; Anm. d. R.) war auf dieser Strecke wirklich schnell. Ich wartete zwei, drei Runden ab, bis ich auch ihn überholte."

Bei freier Fahrt war der Ducati-Pilot dann in der Lage, sich von den Verfolgern rasch zu lösen, und zeigte eine ähnliche starke Pace wie Rennsieger Francesco Bagnaia. Dieser war zu dem Zeitpunkt, wie auch Jorge Martin, aber schon zu weiter weg.

Was zum Kampf um den Sieg noch fehlt

"Pecco war dieses Mal nicht mein Ziel", sagt Bastianini. "Vom ersten Training an war er wirklich schnell. Auch Jorge hat sich im Verlauf des Wochenendes gesteigert." Was ihm selbst fehlt, um im Kampf um den Sieg mitreden zu können, weiß er genau.

"Für mich ist das Qualifying manchmal schwierig. Bei der Zeitattacke unterlaufen mir gelegentlich Fehler. Und dieses Mal war mein Set-up am Samstagmorgen auch nicht sehr gut. Ich hatte nicht sehr viel Vertrauen in das Motorrad. Es war im Vergleich zu sonst sehr unruhig", blickt der Italiener auf die Quali zurück.

"Wir konnten das Problem vor dem Sprint zwar lösen, aber es war zu spät. Denn wenn man so weit zurückliegt, ist es schwer, mehr als das Podium zu erreichen. Ich muss also einen weiteren Schritt machen. Aber wir kommen jedes Mal näher und gehören vor allem im letzten Teil des Rennens zu den Schnellsten."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel MotoGP 2025: Alex Marquez verlängert für zwei Jahre bei Gresini-Ducati
Nächster Artikel MotoGP 2024 live: Die TV-Übertragung vom Sachsenring auf Sky und ServusTV

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland