Beide Ducati-Fahrer stürzen in Kurve 15: Lag es am harten Vorderreifen?

Nur die beiden Ducati-Werksfahrer wählen in Misano 2 den harten Vorderreifen - Beide stürzen in Kurve 15 - War die Reifenwahl falsch? - Das sagen Bagnaia und Miller

Beide Ducati-Fahrer stürzen in Kurve 15: Lag es am harten Vorderreifen?

Das Ducati-Werksteam stand nach dem zweiten Heimrennen in Misano mit leeren Händen da. Nach dem Start führten Francesco Bagnaia und Jack Miller den Grand Prix der Emilia-Romagna an. Miller stürzte in der vierten Runde in Kurve 15. Bagnaia ging im 23. Umlauf an exakt der gleichen Stelle zu Boden.

Mit diesem Ausfall machte Bagnaia Yamaha-Ass Fabio Quartararo vorzeitig zum MotoGP-Weltmeister 2021. Und da beide Ducati-Fahrer durch Stürze ausschieden, fuhr Marc Marquez (Honda) kampflos seinen dritten Saisonsieg nach Hause.

Bagnaia und Miller waren die einzigen Fahrer im Feld, die sich für den harten Vorderreifen entschieden hatten. Sie waren mit dem Medium-Vorderreifen in die Startaufstellung gefahren und hatten dort dann gewechselt. War das der entscheidende Fehler, der zu den Stürzen geführt hat?

"Ich habe diese Entscheidung schon rund um 11:00 Uhr getroffen, als ich gesehen habe, dass die Streckentemperatur 24 Grad Celsius beträgt", sagt Miller. "Mit dem Medium-Vorderreifen blockierte das Vorderrad. Das ist Jorge Martin [beim Sturz in Kurve 1] passiert."

 

"Mit dem harten Vorderreifen ist das Blockieren nicht so aufgetreten. Das war der Hauptgrund. Uns war klar, dass wir die ersten beiden Runden auf der linken Seite aufpassen mussten. Die ersten beiden Runden sind dann aber recht einfach gelaufen."

Laut Miller könnte es die falsche Reifenwahl gewesen sein: "Um 13:00 Uhr sah es nach einer großartigen Idee aus. Aber als wir dann in der Startaufstellung standen, wurde es bewölkter und die Streckentemperatur war an der Grenze. Ich schätze, dass es nicht warm genug war."

Bagnaia: "Die Reifenwahl war richtig"

Bagnaia vertritt hingegen eine andere Meinung: "Die Reifenwahl war meiner Meinung nach gut, weil er mir in der Bremsphase geholfen hat. Der Medium-Vorderreifen war für mich schlechter als der weiche Reifen. Gestern und im Warm-up war der weiche Vorderreifen für mich am Limit."

"Der harte Vorderreifen war die richtige Wahl. Das Problem war, dass ich in jeder Runde attackieren musste, denn wenn man in einer Runde etwas nachlässt, würde der Reifen auskühlen und man könnte stürzen." Ein kalter Vorderreifen war laut Bagnaia aber nicht der Grund für den Sturz.

 

Es war ein kleiner Fehler, der passierte, weil er vom Start weg am Limit war: "Es ist sicher nicht passiert, weil ich die Konzentration verloren habe. Es war heute Sieg oder Kiesbett", merkt der Italiener an. "Ich habe versucht diesen Sieg zu schaffen und bin gestürzt."

"Ich habe alles gegeben und habe um den Sieg gekämpft. Wir waren sehr stark und konkurrenzfähig. Mit meiner Performance bin ich sehr zufrieden. Natürlich ist das Resultat frustrierend. Wir hätten uns mehr verdient gehabt."

Nach Millers Sturz in der Anfangsphase hatte Bagnaia ständig Marquez an seinem Hinterrad kleben. Spürte er diesen Druck? "Ich habe gesehen, dass er hinter mir war, aber ich wusste, dass mein Potenzial besser ist. Es war Druck, aber nicht wie in Aragon oder Misano 1."

Als schließlich nach dem Rennen Quartararo als neuer Weltmeister die Boxengasse entlang fuhr, zählte Bagnaia zu einem der ersten Gratulanten. "Ich habe zu Fabio gesagt, dass er diesen WM-Titel mehr verdient als ich. Ich war in diesem Jahr in der gleichen Situation wie er im Vorjahr. Für das nächste Jahr sind wir gut aufgestellt."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
MotoGP: Quartararo ist Weltmeister - Marquez siegt nach Bagnaia-Sturz
Vorheriger Artikel

MotoGP: Quartararo ist Weltmeister - Marquez siegt nach Bagnaia-Sturz

Nächster Artikel

Marc Marquez feiert in Misano "wichtigsten Sieg der Saison"

Marc Marquez feiert in Misano "wichtigsten Sieg der Saison"
Kommentare laden