"Bin interessiert, wie sie sich anfühlt" - Casey Stoner will die Yamaha M1 testen

Mit der Ducati Desmosedici und der Honda RC212V holte Casey Stoner Titel in der MotoGP: Ein Test mit der Maschine seiner größten Herausforderer reizt ihn sehr

"Bin interessiert, wie sie sich anfühlt" - Casey Stoner will die Yamaha M1 testen

Casey Stoner hat im Rahmen seiner MotoGP-Besuche im November erklärt, dass er gern einen Test mit der Yamaha M1 absolvieren würde. In seiner MotoGP-Karriere pilotierte Stoner zuerst die legendäre V5-Honda (RC211V), später die 800er-Ducati und in den beide finalen Jahren seiner Karriere die Honda RC212V und die Honda RC213V.

Nach seiner aktiven Karriere testete er für Honda und Ducati. Doch als es in den Rennen um Siege ging, waren die Yamaha-Piloten meist Stoners größte Herausforderer. Deshalb ist das Interesse groß, die M1 zu testen.

"Dieses Motorrad war stets mein größter Rivale, unabhängig davon, auf welchem Motorrad ich saß. Die Yamaha war immer das Motorrad, das am schwierigsten zu besiegen war. Mich würde interessieren, wie sich das Motorrad anfühlt", erklärt Stoner.

Nachdem Stoner seine MotoGP-Debütsaison auf einer Honda RC211V absolviert hatte, lockte Ducati den talentierten Australier ins Werksteam. Mit der neuen 800er-Desmosedici stürmte Stoner in beeindruckender Manier zum Titel.

Valentino Rossi, Casey Stoner

MotoGP-Ikonen: Valentino Rossi auf der Yamaha und Casey Stoner auf der Ducati

Foto: Yamaha

In den darauffolgenden Jahren lieferte sich Stoner erbitterte Duelle mit Yamaha-Pilot Valentino Rossi (wie er das Duell rückblickend bewertet). Später war Jorge Lorenzo mit seiner Werks-M1 der größte Herausforderer.

"Ich konnte die Yamaha sehr intensiv beobachten", blickt Stoner zurück. "Deshalb interessiert mich, wie es sich anfühlt. Die Yamaha interessiert mich, denn ich frage mich, ob man sie anders fahren könnte, als es bei meinen Gegnern der Fall war oder ob man sie so fahren muss, wie sie es taten. Das wäre richtig interessant."

Mit Bildmaterial von Repsol.

geteilte inhalte
kommentare
Biaggi über Rossis Abschied: "Haben nie getan, als wären wir Freunde"
Vorheriger Artikel

Biaggi über Rossis Abschied: "Haben nie getan, als wären wir Freunde"

Nächster Artikel

Bagnaia über Miller: "Er hilft mir, bessere Leistungen zu erzielen"

Bagnaia über Miller: "Er hilft mir, bessere Leistungen zu erzielen"
Kommentare laden